Sebastián Sepúlveda | Farbe | 54 Min. | 2008
Das Arenal

El Arenal
Ojos de Agua Films / Sebastián Sepúlveda

Im brasilianischen Amazonas, fliesst das Leben der Gemeinde von Guajará außerhalb der Großstadt, in engem Kontakt mit den Geistern die sich im naheliegenden Arenal oder Sanddünen befinden. Aber der Bau einer Brücke wird sie mit der Stadt näherbringen, was ihren tagtägliche Leben zu verändern droht...

Die Gemeinde Guajará bildete sich vor mehr als 200 Jahren aus Nachkommen von Sklaven, die dort ihre Freiheit fanden. Seitdem lebten die Bewohner dieses Ortes im brasilianischen Amazonasgebiet relativ ungeachtet von dem Leben der Stadt und ihrem Fortschritt. Sie behielten so die Lebendweisen ihrer Vorfahren bei, die von einer Reihe von Mythen über Geister und Verkörperungen des Bösen genährt wird. In der Nähe der Gemeinde befindet sich eine Sandbank, die der Ort ist, an dem die Geister leben und mit den Bewohnern von Guajará koexistieren. Aber ihre Lebensweise ist vom Aussterben bedroht, als der Bau einer Brücke angekündigt wird, welche die Gemeinschaft mit der Stadt verbindet. Dies stellt nicht nur die Existenz der Sandbank als solche in Frage, sondern bringt auch eine Veränderung in der Vision ihrer Existenz und ihrer eigenen Natur mit sich.
Nachdem er aufgrund des Exils seiner Familie bis zum Alter von 18 Jahren in Europa und Südamerika gelebt hatte, kehrte Sebastián Sepúlveda 1990 nach Chile zurück und begann Geschichte zu studieren; Bis zur Jahrtausendwende hatte er bereits seine ersten Kurzfilme gedreht und an zwei der renommiertesten audiovisuellen Schulen der Welt studiert: Schnitt in San Antonio de los Baños und Drehbuch in La Fémis in Paris. Anschließend arbeitete er als Cutter in verschiedenen Spielfilmen, darunter La León (Teddy Award Mention auf der Berlinale 2007). Sein Debütfilm El Arenal wurde in Brasilien gedreht.


 
 
• Dieser Film muss auf Anfrage bestellt werden und ist im mp4-Format (USB-Stick) erhältlich.

• Wir bedanken uns herzlich bei Sebastián Sepúlveda für seine Unterstützung.