Ausstellung Atacama: Cielo y Tierra

Atacama Desert ©Ulrike Arnold

Fr, 26.09.2014 -
So, 18.01.2015

MAC

Ausstellung

Das Goethe-Institut, das als Mittlerorganisation den künstlerischen Austausch und die kulturelle Zusammenarbeit fördert, lädt zu der Ausstellung Atacama: cielo y tierra ein, in deren Rahmen Fotos und Gemälde der deutschen Künstlerin Ulrike Arnold gezeigt werden.
Die Ausstellung beginnt am Freitag, den 26.09 im Museo de arte contemporáneo, MAC - Parque Forestal.
Im April reiste Arnold in die Atacama-Wüste, um Krater, Salzwüsten und Observatorien zu besuchen und an diesen Orten einzigartige Materialien zu sammeln, die in dieser Form nur in dieser Region zu finden sind. Mit diesen Werkstoffen gelingt es der Künstlerin, ihre Erfahrungen in ihren Arbeiten darzustellen und so ein einzigartiges Zusammenspiel aus Natur und Kunst zu schaffen. Ulrike Arnold (1950) produziert seit 34 Jahren sogenannte earth art, eine Stilrichtung, die Kunst und Natur explizit miteinander vereint und in deren Rahmen sie weltweit eine der bekanntesten Vertreterinnen ist.
So schafft sie ihre Kunstwerke unter freiem Himmel und in größtmöglichem Einklang mit ihrer Umwelt. Die Suche nach einmaligen Arbeitsmaterialien für ihre Bilder, die in der Tradition der Höhlenmalerei stehen, hat sie bereits auf alle fünf Kontinente geführt. Dabei forciert sie nicht nur die Auseinandersetzung mit den spezifischen Landschaften, sondern untersucht auch regionale Bräuche und Rituale der Kulturen, die sich auch in ihren abstrakten Gemälden widerspiegeln, für deren Herstellung sie hiesige Substanzen wie Erde, Salze, Mineralien und Steine benutzt.  
 

Zurück