Eine Geschichte aus Stein und Glasfaser Kunstwerke im Öffentlichen Urbanen Raum

Sie sind verdeckt von den sie ringförmig umstehenden Händlern am Straßenrand. Sie sind wie gefesselt von den beweglichen Ketten der Lebensmittelhändler, Schuhputzer, Taxifahrer, Zeitungshändler, Verkäufer von Second-Hand Kleidung, Handykarten und –guthaben sowie Geldwechsler.

Sie wurden vernachlässigt an den Seiten und Eingängen von Jahrzehnte alten Regierungsgebäuden. Sie sind Kunstobjekte mit einer Geschichte aus Stein, Metall und Glasfaser auf Lagos Island in Lagos. 

Kurz nachdem das Land seine Unabhängigkeit von den britischen Kolonialherren errungen hatte, engagierte sich Nigeria für Kunst als Mittel, seine neue Identität der Freiheit herauszubilden, um erneut seine Vorfahren zu feiern und seine Helden unsterblich zu machen. Der Ort dafür ist von besonderer symbolischer Bedeutung, denn vor der Unabhängigkeit war der Bezirk Lagos Island in Lagos das Zentrum der Kolonialverwaltung West-Nigerias. Auch nach der Unabhängigkeit blieb er das, da der Bezirk zu dieser Zeit gleichzeitig die Rolle der Hauptstadt dieser Region und des Staates Nigeria übernahm. Zu dieser Zeit wurde die Gegend bekannt für ihre Wolkenkratzer, den ersten Auswirkungen des sich entwickelnden Finanzdienstleistungssektors und großer Märkte mit ihren zahllosen Angestellten. Die damals gerade neu geborenen Nation nährte sich aus der Produktivität der Region. Und so wurde sie auch ganz selbstverständlich zum Zentrum des künstlerischen Schaffens in Nigeria. 

Vor dem Gebäude der National Electricity Power Authority (NEPA) befindet sich die Statue von Sango, dem Yoruba-Gott des Donners, in seiner besten Form – mit einer Hand mit Axt zum Himmel ausgestreckt – und in voller Montur. In der Volks-Mythologie ist Sango einer der Hauptdarsteller. Auf dem ehemaligen Gefängnisgelände, dem gegenwärtigen Freedom Park (1)  stehen nebeneinander als Bronzefiguren Sir Abubakar Tafawa Balewa, Dr. Nnamdi Azikiwe und der Häuptling Obafemi Awolowo (2) , die drei „Weisen“ des Nigerianischen Nationalismus. Neben dem berühmten Balogun-Markt befindet sich der Tinunbu-Platz, der frühere Platz der Unabhängigkeit, auf dem eine Skulptur von Madam Tinubu steht, einer versierten Sklavenhändlerin und zugleich Gegnerin der britischen Kolonialherrschaft. Neben dem NECOM-House, dem früheren NITEL-Tower (3) , steht die lebensgroße Skulptur eines Trommlers mit seinem Instrument, dem örtlich beliebtesten musikalischen Begleiter ausgelassener Stunden. Die NEOM- und NEPA- Skulpturen stammen von einer Koryphäe Afrikas, dem inzwischen verstorbenen Professor und bildenden Künstler Ben Enwonwu (4) . Es gibt zudem noch andere künstlerische „Oden“ an das Wiedererwachen einer eigenen Kultur, die lange von importierten Traditionen und Relikten der Kolonialzeit unterdrückt wurden. Seitdem ist allerdings diese Kunst im öffentlichen Raum, die geschaffen wurde um Geschichte festzuhalten, selber zu Geschichte geworden. Sie und mit ihnen Kunstwerke jeder Art sind heute selten, ganz besonders diejenigen, die den kulturellen, sozialen und politischen Zeitgeist und seine Helden darstellen. Warum gibt es zum Beispiel bis heute in Nigeria noch immer kein Denkmal von Chinua Achebe (5) ? Hinzu kommt, dass die existierenden Werke, obwohl sie sich in einem öffentlichen und belebten Raum befinden, leider kaum wahrnehmbar sind. Der Blick auf sie wird von den „Klötzen“ der informellen Wirtschaft der Stadt verstellt. Die Verbindungen zwischen Kunst, Künstlern und dem Publikum sind unterbrochen und werden darüber hinaus schlecht oder gar nicht erhalten und gepflegt.

Wir brauchen dringend eine neue Kunst.



1) Ein öffentlicher Park, der heute von der staatlichen Regierung verwaltet wird.

2) Sir Abubakar Tafawa Balewa war der erste und einzige Ministerpräsident des unabhängigen Nigeria (1960-1966). Er wurde während des Militärputsches von 1966 getötet. Der Politiker Dr. Nnamdi Azalie war Mitbegründer des Nationalrats von Nigeria und Kamerun, einer politischen Partei, in der er zunächst Sekretär und später Präsident wurde. Er diente u.a. als Senatspräsident, Generalgouverneur (1960-1963), später als Präsident (1963-1966) und wird heute für sein nationales Engagement verehrt. Der Nationalist und Politiker Chief Obafemi Awolowo wurde 1962 wegen des angeblichen Plans eines Regierungsumsturzes verhaftet. Befreit wurde er von General Yakubu Gowon, dem Chef der Militärregierung, der ihn zum Bundesbeauftragten für Finanzen und zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden des Föderalen Exekutivausschusses ernannte. Dieses Amt legte er 1971 nieder. 1979 kandidierte er außerdem ohne Erfolg bei den Präsidentschaftswahlen.
 
3) Ursprünglich der Hauptsitz der Nigerian External Communication (NECOM), der von der Nigerian Telecommunications Limited (NITEL) gekauft wurde. Es ist das höchste Gebäude Nigerias und ganz Westafrikas. 

4) Odinigwe Benedict Chukwukadibia Bonaventure Enwonwu war einer der ersten afrikanischen Modernisten. Als Maler und Bildhauer, der nigerianischen Ethnie der Igbo angehörend, ebnete er der modernen afrikanischen Kunst den Weg zu postkolonialer Ausbreitung und Popularität.

5) Chinua Achebe, ein berühmter Schriftsteller, der besonders dafür bekannt ist, die sozialen und psychologischen Veränderungen, die der afrikanischen Gesellschaft durch westliche Gewohnheiten und Werte aufgezwungen wurden, direkt und realistisch zu beschreiben.