Stadtwärts! Landwärts!

Stadtwärts, landwärts
Stadtwärts, landwärts | © Colourbox

In einer Zeit, in der sich das gesamte gesellschaftliche Leben in den Städten konzentriert, fragen wir im neuen Fokus: Wie steht es um das Landleben? Warum entscheiden sich immer mehr Städter für die Flucht aufs Land? Und lassen sich die Vorzüge von Land- und Stadtleben vereinen?

Ruhe, frische Luft und ein Leben im Einklang mit der Natur – je mehr Stress und Beschleunigung in der Stadt zunehmen, desto größer wird unter Stadtbewohnern die Lust aufs Land. Doch auch wenn manch einer seinen Traum vom Landleben wahrmacht – die Großzahl der Menschen zieht es nach wie vor vom Land in die Städte. So wohnt heute in Deutschland nur noch jeder Sechste auf dem Land.

In China ist es jeder Zweite. Doch immer mehr kehren dem Landleben den Rücken, bis 2030 werden bereits eine Milliarde Chinesen in den Städten wohnen. Was als Chance für wachsenden Wohlstand gesehen wird, birgt gleichzeitig enorme Herausforderungen: Während manche Städte bereits von slumähnlichen Migrantenvierteln gesäumt sind und es an Bildungseinrichtungen mangelt, verändern sich auf dem Land die sozialen Strukturen radikal und lokale Traditionen drohen zu verschwinden.

Auf den ersten Blick scheint die Situation in Deutschland und China gegensätzlich, doch gibt es neben zahlreichen Unterschieden auch viele Parallelen. Auch in Deutschland sind manche Landstriche bereits verwaist, auch hier wird in den Städten der Wohnraum knapp. Sowohl in China als auch in Deutschland sucht man zukunftsweisende Antworten, die eine ausgewogene Entwicklung zwischen ländlichen und städtischen Räumen möglich machen. Wir suchen mit!