Literatur Svealena Kutschke

Svealena Kutschke, geboren in Lübeck, studierte Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis in Hildesheim und lebt heute in Berlin.

Sie ist Preisträgerin des Open Mike der Berliner Literaturwerkstatt 2008. Ein Jahr später erschien ihr Debut "Etwas Kleines gut versiegeln" im Wallstein Verlag. Sie erhielt das Berliner Senatsstipendium und verschiedene Aufenthaltsstipendien im In-und Ausland. 2013 erschien ihr zweiter Roman "Gefährliche Arten" im Eichborn Verlag. Für die Arbeit an „Stadt aus Rauch“ bekam sie unter anderem das Berliner Senatsstipendium und das Stipendium der Stiftung Schleswig-Holstein. Mit „Stadt aus Rauch“ wurde sie zur 15. und 17. Internationalen Autorentagung in Greifswald eingeladen. Der Roman erscheint im Herbst 2017 im Eichborn Verlag.

2010 war Svealena Kutschke als Stipendiatin des Goethe-Instituts China im Rahmen des Residenzprogramms „Kulturen in Kontakt – Artist in Residence“ für einen Monat in Nanjing zu Gast. Im Rahmen der Künstlerresidenz fand ein Gespräch zwischen Svealena Kutschke und Lu Min über Randkultur und Mainstream statt. Dabei kamen folgende Themen zur Sprache: Worauf fokussieren sich zeitgenössische Autorinnen in China und in Deutschland? Wie haben sich die vorherrschenden Wertvorstellungen in China und in Deutschland verändert? Wie leben Vertreter der Randkultur in Deutschland? Inwiefern wird die persönliche Laufbahn von gesellschaftlichen Wertvorstellungen beeinflusst? Mit welcher Einstellung nimmt die Gesellschaft das Individuum an? Wie erreichen chinesische und deutsche Schriftsteller die Gruppierungen in Randkultur und Mainstream, und wie beschreiben sie diese auf literarische Weise? Beide Autorinnen lasen während des Gesprächs aus ihren Texten und diskutierten die obigen Fragen aus ihren jeweiligen Perspektiven chinesischen und deutschen Hintergrundes.