Tanzdramaturgie in der Praxis – Intensivworkshop

 © Ibsen International © Ibsen International

Tanzdramaturgie in der Praxis – Intensivworkshop

Nach ersten erfolgreichen und gut besuchten eintägigen Einführungsworkshops in Peking, Guangzhou und Shanghai im Dezember 2017, planen Ibsen International und des Goethe-Institut China nun einen sechstägigen Intensivworkshop zum Thema "Dramaturgie in der Praxis", kuratiert und moderiert geleitet von Thomas Schaupp und Fabrizio Massini.                   
Ort: Peking   
Zeit: 27. August - 1. September 2018 (tägliche Dauer nach flexiblem Zeitplan) 
Sprache: Englisch, Chinesisch       
Für max.12 Teilnehmer       

Der Workshop steht nur Fachleuten offen und ist kostenlos. Für Teilnehmer die außerhalb von Peking wohnen, werden die Kosten für 7 Übernachtungen übernommen. Alle anderen Ausgaben müssen von den Teilnehmern selbst getragen werden.
 
Eine Einführung: Kontextualisierung der Tanzdramaturgie

Als eine relativ neue Disziplin ist die Tanzdramaturgie noch weitgehend unbekannt, sowohl als Beruf, als auch als Methodologie. Auf der einen Seite verfügt die Tanzdramaturgie, als sich entwickelnde autonome Disziplin, über kein eigenes konzeptuelles oder linguistisches Vokabular, sondern bezieht ihre Terminologie aus anderen Bereichen. Auf der anderen Seite übernimmt der Dramaturg der Produktion Aufgaben, die traditionell von anderen Personen erfüllt werden (z. B. Kuratoren, Produktionsleiter, Mentoren, Kollegen, Freunde usw.). Dies führt zu Verwirrung und dazu, dass vieles in der „Übersetzung“ der Termini zwischen den Disziplinen verloren geht (d.h. Tänzer missinterpretierten theaterbasiertes Vokabular und umgekehrt).

Dementgegen konnten wir jedoch während der ersten Runde von Workshops zum Thema "Kontextualisierung der Tanzdramaturgie" ein außerordentliches Interesse an dieser Disziplin registrieren, und eine allgemeine Übereinstimmung, dass die Dramaturgie des Tanzes auf mehreren Ebenen hilfreich sein kann. Um ein paar zu nennen: Bereitstellung relevanter Forschungsmaterialien zu diesem Thema; Knüpfen von logischen Zusammenhängen zwischen dem Thema und seinem soziokulturellen Kontext; Bewahrung der Kohärenz von Dynamik und Struktur innerhalb einer Arbeit; Eröffnen vielfältiger Perspektiven auf die Arbeit.
 
Zukunftspläne

Aufbauend auf der 1. Reihe, tauchen wir in diesem 6-tägigen Intensiv-Workshop in die konkrete Praxis der Tanzdramaturgie innerhalb einer Produktion ein. Ausgehend von dem künstlerisch-gestalterischen Produktionsprozess, werden wir unterschiedliche Aspekte der Zusammenarbeit zwischen Dramaturgen, Choreografen, Performern, Kuratoren und anderen Personen beleuchten. Anstelle davon zu versuchen eine Definition abzugeben, was Tanzdramaturgie sein könnte oder sein sollte, werden wir sie als flexible Methodologie mit einem Fokus auf konstruktiver Kritik betrachten, Hörverständnis und analytische Fähigkeiten fördern und künstlerische Forschung in einer kooperativen Art und Weise vorantreiben.
 
Wie definiert man seine künstlerische Absicht mit Klarheit? Wie stellt man seine eigene künstlerische Praxis in Frage? Wie übersetzt man seine Ideen in eine für Projektmitarbeiter und Publikum verständliche Art und Weise? Wie arbeitet man zusammen? Wie kontextualisiert man seine eigene Arbeit innerhalb der zeitgenössischen Gesellschaft? Wie kann man produktives Feedback geben und annehmen? All diesen Themen werden wir nachgehen, mit dem Ziel der essentiellsten Frage unserer Untersuchung nachzugehen: Wie kann Tanzdramaturgie als Methodologie Antworten und Orientierung liefern? Lass Sie es uns gemeinsam herausfinden.     

Um am Workshop teilzunehmen, stellen Sie bitte folgende Materialien bereit:        
· Kurzbiographie des Bewerbers (maximal 200 Wörter auf Englisch oder 300 Zeichen auf Chinesisch)         

· Kurze Beschreibung eines choreografischen Projekts, das sich gerade in der Entwicklung befindet oder eine künstlerische Idee dazu (max. 300 Wörter in Englisch oder 450 Zeichen in Chinesisch). 

· Kurzes Motivationsschreiben (maximal 300 Wörter auf Englisch oder 450 Zeichen auf Chinesisch): Welche  Motivation und Erwartungen haben Sie in Verbindung mit der Bewerbung auf diesen Workshop?

Bitte senden Sie Ihre Materialien bis zum 5. August an wudaoxijugouzuo@163.com. Bewerber werden innerhalb von 10 Tagen nach Ablauf der Frist benachrichtigt.

 

Über die Leiter des Workshops

Thomas Schaupp, freischaffender Tanzdramaturg in Berlin und Oslo, studierte Theater- und Tanztheorie sowie Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. Er arbeitet mit unterschiedlichen Choreografen zusammen, derzeit mit Anne-Mareike Hess, Janne-Camilla Lyster, Stian Danielsen sowie mit dem Festival "Tanztage Berlin". Als Dozent und Kritiker wurde er zu Festivals und Konferenzen in ganz Europa und Kanada eingeladen. Thomas ist Gastdozent am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz in Berlin und gibt europaweit Workshops zu tanzdramaturgischen Themen. In Zusammenarbeit mit Bora Bora Aarhus kuratiert und gestaltet er das neue Konferenzformat LAB: DANCE, dessen Themenschwerpunkt auf tanzbezogenen Inhalten liegt. In Zusammenarbeit mit Ibsen International / Fabrizio Massini co-kuratiert er ein Zwei-Jahres-Programm zur Tanzdramaturgie in China.         

Fabrizio Massini begann seine Karriere als Performer und Regisseur in Florenz, wo er 2002 mit dem Studium der chinesischen Sprache begann und einen BA in Interkulturellen Studien von der Universität Florenz erhielt. Seine Studien setzte er an der SOAS Universität von London mit einem MA in chinesischem Theater und Film und dann in Peking an der Zentralen Akademie für Dramatik fort. Seit 2009 ist Fabrizio wirkt und arbeitet er in China als künstlerischer Berater, Produzent und Dramaturg. In der Vergangenheit arbeitete er unter anderem mit Organisationen wie dem Guangzhou Dance Festival, dem Beijing Modern Dance Festival, dem Wuzhen Theater Festival und den Olympischen Spielen in Peking zusammen. Er kuratierte Workshops und hielt Gastvorträge an der Danish National School of Performing Arts, bei der National Theatre Company of China, der Shanghai Theatre Academy, dem Macau Contemporary Dance Festival und vielen anderen. Seit 2016 ist Fabrizio künstlerischer Leiter bei Ibsen International ( Norwegen / China).