Berlinale Shorts II
From the Rising of the Sun

Berlinale Spotlights II: From the Rising of the Sun © Florian Kunert

Zusammenfassung

Cidade Pequena

Portugal | 2016 | Diogo Costa Amarante | 16 Minuten

Portugisisch mit englischen und chinesischen Untertiteln

Nachdem der sechsjährige Frederico in der Schule gelernt hat, dass die Menschen sterben, wenn das Herz aufhört zu schlagen, kann er nachts nicht mehr schlafen. Grund genug für seine Mutter am nächsten Tag zu seinem Lehrer zu gehen, um noch einmal nachzufragen: Muss man Kindern unbedingt die Wahrheit sagen? Muss man das? In großartigen Szenen erzählt Diogo Costa Amarante die Gefühlswelt von Frederico und seiner Mutter.

Street of Death

Libanon / Deutschland | 2017 | Karam Ghossein | 22 Minuten

Arabisch mit englischen und chinesischen Untertiteln

Am Rande der Stadt, direkt am Wasser, bindet eine Hauptstraße an, die zum internationalen Flughafen von Beirut führt. Die Häuser, die dort stehen, sind zum großen Teil illegale Konstruktionen, schnell hochgezogen für ein Leben an der Straße und zeigen ein Kaleidoskop an Geschichten, die an diesem Highway passieren und sich zu einem neuen Leben verdichten.

Martin Pleure

Frankreich | 2016 | Jonathan Vinel | 16 Minuten

Französisch mit englischen und chinesischen Untertiteln

Martin weint. Er ist alleine. Er ist morgens aufgewacht, und alle seine Freunde sind weg. Verschwunden. Und er sucht sie überall, in der Stadt, in den Bergen, in den Flüssen, doch er findet sie nicht. Wut, Gewalt, Sehnsucht, Einsamkeit. Ohne Angst vor großen Gefühlen, ohne Angst vor der eigenen Courage und ohne Angst vor Gewalt.

Avant l'envol

Schweiz | 2016 | Laurence Bonvin | 20 Minuten

Ohne Dialoge

1960, im sogenannten Afrikanischen Jahr, befreien sich viele Länder Afrikas von den europäischen Kolonialmächten und werden unabhängig, auch die Elfenbeinküste, was zu einem wahren Architekturboom geführt hat und den Geist der jungen Nationen widerspiegelt und das Erreichte versinnbildlicht: Hoffnung, Neugier, Ehrgeiz und neues Selbstbewusstsein.

Oh Brother Octopus

Deutschland | 2017 | Florian Kunert | 27 Minuten

Indonesisch mit englischen und chinesischen Untertiteln

Die indonesischen Seenomaden glauben, dass mit jedem Neugeborenen ein Zwillingsbruder geboren wird – als Oktopus. So werden von den Nomaden unterschiedliche Rituale praktiziert, um mit dem Zwilling in Frieden zu leben und Missgeschicke, Unglücke und Schreckliches zu verhindern. Doch die Realität sieht düster aus: eine neue künstliche Lebenswelt soll auf dem Wasser gebaut werden. Damit ist die Lebensgrundlage der Seenomaden gefährdet.

Termine

Peking

19.11.2017
15:00 Uhr – 16:30 Uhr
Goethe Institut China (GI)
Originality Square, 798 Art District, No. 2 Jiuxianqiao Lu, Chaoyang District
Eintritt frei

Nanjing

15.11.2017
18:30 Uhr - 20:00 Uhr (Programm II)
Gast: Sun Haoran (Regisseur)
Cinematheque of Nanjing University of the Arts (CNUA)
Nanjing University of the Arts (Huju North Road No. 15)
Verschiedene Sprachen mit chinesischem Untertitel
Eintritt frei

Chengdu

16.11.2017
19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Yanjiyou Bookstore (YB)
IFS, LG223, Hongxing Rd. 3-1, Jinjiang District, Chengdu
Eintritt frei