Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)


Democracy 3

Democracy 3
© C.P. Harris

UK
2013
Computerspiel/ Computer game,
PC, Mac, Linux, iOS

Das parlamentarische System einer Demokratie ist das Thema von Democracy 3. Dieses rundenbasierte Strategiespiel versetzt die Spielenden in die Rolle eines Staatsoberhaupts und überträgt ihnen die Verantwortung, eine Nation – zur Auswahl stehen fünf Staaten – zu regieren und Regeln für sie zu formulieren. Analog zum realen Politikalltag besteht das Ziel der Regierung darin, nach Ablauf der Amtsperiode wieder gewählt zu werden, die Einnahmen und Ausgaben im Gleichgewicht zu halten und die im Spiel in 21 Interessensgruppen aufgeteilte Bevölkerung zufrieden zu stellen.

Democracy 3 stellt sechs Kernthemen vor, die essentiell für die Entwicklung des Landes sind und die von den Spielenden indirekt gesteuert werden sollen: Bruttosozialprodukt, Gesamtgesundheit, Bildungsstand, Arbeitslosigkeit, Armut und Verbrechensrate. Neben den Steuern und der Gesetzgebung stehen den Spielenden weitere fünf Bereiche zur Verfügung, innerhalb derer sie direkt tätig werden, Budgets zuweisen und kürzen oder aber Gesetze erlassen können: Verschärfen die Spieler*innen beispielweise die Umweltgesetze und erhöhen finanzielle Strafen bei Zuwiderhandlung, hat dies positive Effekte auf die Umwelt. Mit dieser Entscheidung wird die Interessensgruppe der Umweltschützer positiv gestimmt. Zudem steigt die Lebenserwartung der Bevölkerung langfristig. Gleichzeitung kann es aber sein, dass das Bruttosozialprodukt sinkt, da mit der Verschärfung der Gesetze Restriktionen einhergehen, die sich negativ auf die Wirtschaft auswirken. Das Spiel weiß hier die Komplexität politischer Entscheidungen und gesellschaftlicher Zusammenhänge abzubilden und deren Folgen in seinem Gameplay zu simulieren.

Zur Gesetzesänderung benötigen die Spielenden jeweils ein gewisses Kontingent an politischer Macht. Sie können nicht willkürlich und im Alleingang über einzelne Parameter entscheiden, womit das Spiel demokratische Entscheidungsprozesse repräsentiert.

Das Interface von Democracy 3 ist grafisch sehr reduziert und besteht aus einer Ansammlung unterschiedlicher Symbole, die wie auf einem ›Spielbrett‹ angeordnet sind. Detaillierte Tabellen, Diagramme und Trends unterstützen den Spielenden bei der Entscheidungsfindung, indem jederzeit abgerufen werden kann, wann welche Entscheidungen bestimmte Auswirkungen auf das Geschehen genommen haben. In seinem Kern ist Democracy 3 eine komplexe Datenbank: Die Veränderung eines Parameters hat Einfluss auf die Werte anderer Datensätze. Alle Datensätze sind miteinander durch verschiedenste Einflussfaktoren sinnvoll funktional verzahnt und simulieren auf diese Weise die Komplexität und Kontingenz politischen Handelns.

Dieses Handeln, so zeigt Democracy 3, zeitigt immer wieder andere Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens und bringt so stets neue ›Gewinner‹ und ›Verlierer‹ hervor.

Top