Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Blaue Stunde in Shanghai IV
Moganshan Road

Abriss – Aufbau, 2012
Abriss – Aufbau, 2012 | © btr

Einmal hatte ich einen seltsamen Traum. An einer Kreuzung erhob sich ein grünes, zweistöckiges Gebäude, auf dessen fleckiger Fassade in einem Kreis ein großes Schriftzeichen prangte: „拆“ – Abriss. Selbst das Schriftzeichen sah so aus, als befände es sich schon viele Jahre dort, verwittert und fast verblasst. Doch mag dieser Eindruck auch durch die Reflexe des Sonnenlichts entstanden sein. Schließlich fühlte es sich an wie ein strahlend schöner Nachmittag, als ich im Traum auf das grüne Haus zuging.

Von btr

Erst als ich mich nach dem Aufwachen zu erinnern versuchte, wurde mir bewusst, dass es sich bei dem Gebäude aus dem Traum um das Haus handelte, das mir einmal an der Ecke Changhua (昌化路) und Moganshan Lu (莫干山路) aufgefallen war. Bereits vor über einem Jahrzehnt hatte das Schicksal das Haus zum Abriss freigegeben, doch erst nachdem das kommerzielle Bauprojekt vor drei, vier Jahren endlich in die Gänge kam, war das Gebäude schließlich verschwunden. Im Traum indessen betrat ich einen an das grüne Haus angrenzenden kleinen Garten, in dem zwei alte Leute umgeben von einer Handvoll Zuschauern chinesisches Schach spielten.

Steingraffiti in der Ruine Steingraffiti in der Ruine | © btr Zu diesem Zeitpunkt waren auf dem Schachbrett nur noch wenige Spielsteine übrig. Obwohl man sich also in einer Spielphase befand, die wir in China üblicherweise als „Endspiel“ bezeichnen, waren die beiden älteren Herrschaften immer noch mit Begeisterung bei der Sache. Nachdem ich ein paar Minuten zugesehen hatte, beschlich mich jedoch das Gefühl, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zuging: Auch wenn jeder ihrer Züge den chinesischen Schachregeln entsprach, schienen die Spieler nicht das Ziel zu verfolgen, den Gegner Schachmatt zu setzen. Vielmehr bewegten sie sich einer mir undurchschaubaren Strategie folgend wie Vagabunden über das Spielbrett. Ich musterte die umstehenden Zuschauer, doch ließ sich keiner von ihnen die geringste Irritation anmerken. Als bestünde für sie kein Zweifel darüber, dass die beiden alten Leute hier gerade ein ganz anderes Spiel spielten.

Die Partie zog sich hin. Durch die untergehende Sonne legte sich der Schatten des Gebäudes über das Spielbrett. Schließlich lag nur noch eine Ecke des Schachbretts im Sonnenlicht. Das war der Moment, in dem sich mir auf einmal die verborgene Logik der Partie erschloss: Die Spieler versuchten die Figuren in den sonnigen Bereich zu bringen. So hatten sie auf dem Schachbrett ein neues Spiel erfunden.

In jeder großen Stadt wie Shanghai gibt es immer ein paar Straßen, die im Vergleich zu anderen wie aus der Zeit gefallen wirken. Manche Orte stürmen ohne zu zögern in die Zukunft und werden sogar zu Kulissen für futuristische Science-Fiction-Filme. Andere Orte hingegen verpassen beabsichtigt oder unbeabsichtigt den Anschluss oder fallen wie die Moganshan Road in eine Zeitlücke.

Vintage-Laden an der Moganshan Road Vintage-Laden an der Moganshan Road | © btr In dem 1936 zur Republikzeit herausgegebenen Shanghai Street Directory (上海市行号路图录) kann man sehen, dass sich zu beiden Seiten der 1918 gebauten Moganshan Road Fabriken und Warenlager aneinander reihten. An der Westseite lagen beispielsweise die „New China Textile Company“ (信和纱厂), „Sing Foo Printing and Dyeing Works“ (信孚印染厂), die „Sewing Machine Factory“ (信义机器厂) oder die „Foo Sing Flour Mill“ (福新面粉厂) der Familie Rong. Viel später baute man dieses Areal teilweise in den Kunstbezirk M50 um (M50艺术园). Am Uferstreifen des Suzhou-Flusses (früher auch als Wusong-Fluss bekannt) befanden sich die Lagerhäuser von Nanji (南记), Foo Sing (福新), der Bank of China sowie der Shanghai-Filiale der Bank of Communications. An der Südseite, wo sich heute das chinesische Restaurant „Red Chicken“ (红子鸡) und ein Möbelhaus befinden, lag damals das Warenlager der „Sung Sing Textile Mills“ (申新纺织厂). Interessanterweise verwendete man für die Warenlager damals noch den altmodischen Ausdruck „Stapelspeicher “ (堆栈). Im Internetzeitalter wird dieses Wort jedoch nur noch in seiner übertragenen Bedeutung verwendet: für eine abstrakte, dynamische Datenstruktur in Form von „Stapelspeichern“, die nach dem Prinzip „Last  In – First Out“ (LIFO) funktionieren. Als hätte man, als dieses Industriegebiet von der Zeit ausradiert wurde, zugleich auch die Sprache einer Transformation unterzogen.

Ihren größten Charme besaß die Moganshan Road in den Jahren zwischen 2005 und 2015, als das Industriegebiet bereits geräumt, aber die neue Gewerbefläche noch nicht bezogen war. Es schein, als hätte sich bei der Staffelübergabe von der einen Generation zu nächsten ein besonderes Zeitfenster geöffnet. In dieser Phase verwandelte sich die Moganshan Road nicht nur in den an die Pekinger Kunstfabrik 798 erinnernden Art District M50, sie bewahrte sich auch den Zustand einer „Halbruine“. Auf der Nordseite der Straße wurde ein mehrere hundert Meter langer Bauzaun, der die Industrieruinen abtrennte, zum Mekka der Graffitikünstler. Dies war beinahe die einzige Straße in der überregulierten internationalen Metropole, in der man die Sprayer stillschweigend tolerierte. In der ursprünglichen Getreidemühle in der Moganshan Road 120 stand das Unkraut allmählich mannshoch und die verwaisten alten Gebäude aus der Republikzeit wurden zum Drehort für Szenen von Ang Lees Film Gefahr und Begierde (色,戒). Jenes Haus indessen, das sich einsam im Zentrum der Ruinenlandschaft erhob, wurde zeitweise zum Sitz von Island 6, einem von Technikfreaks begründeten Künstlerkollektiv. Fotokünstlerinnen und Hochzeitsfotografen machten aus der Ruine ein Freiluftstudio, bevor sie zu einem Parkplatz beziehungsweise zum Refugium für wilde Katzen, Straßenhunde und Wiesel wurde. Kurzum, die Ruine war ein Paradies der Möglichkeiten. Der weiße Fleck auf dem Stadtplan war ein aus der Zeit gefallener Spielplatz der Träume.

  • Eingang der ehemaligen Getreidemühle © btr
    Eingang der ehemaligen Getreidemühle
  • Drehort von Gefahr und Begierde © btr
    Drehort von Gefahr und Begierde
  • Ruinengraffiti © btr
    Ruinengraffiti
  • Ruine, 2008 © btr
    Ruine, 2008
  • Verlorene Luftballons © btr
    Verlorene Luftballons
  • Das Schriftzeichen für „Sicherheit“ verschwindet © btr
    Das Schriftzeichen für „Sicherheit“ verschwindet
Die letzten „Ureinwohner“ der Moganshan Road neben der ehemaligen Getreidemühle lebten zu dieser Zeit in einem Gebäude, das so aussah, als würde es kurz vor dem Zusammenbruch stehen. Tagsüber stellten die Familien ihre quadratischen Tische auf die Straße und nahmen dort ihr Mahjongg-Spiel auf. Wahrscheinlich liegt dort der Ursprung meines Traums. Und dann das Foto von dem Hund, der faul und seelenruhig an der Bordsteinkante schläft - was für ein Sinnbild der achtziger Jahre, als Mensch und Tier friedlich zusammenlebten.
  • Moganshan Ecke Changhua Road, 2010 © btr
    Moganshan Ecke Changhua Road, 2010
  • 莫干山路路边 © btr
  • Anrücken der Bulldozer © btr
    Anrücken der Bulldozer
Alles was später passierte, geschah wie in einem Zeitraffer. Endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht, beeilte sich die Straße doch noch den Anschluss an die Zeit zu finden. Während das baufällige Haus verschwand, traten die Bulldozer auf den Plan. Die Graffitiwand verwandelte sich in einen blauen Bauzaun mit dem Hinweis „Beschmieren verboten“, während das Einkaufzentrum hinter dem Zaun mit jedem Tag weiter in die Höhe wuchs.

Diese futuristische Shopping Mall wurde wahrscheinlich zur größten Überraschung. Denn als die Baugerüste entlang des Suzhou-Flusses allmählich wieder entfernt wurden, hatte das Projekt des berühmten englischen Designers Thomas Heatherwick (man erinnere sich nur an spektakuläre Arbeiten wie den englischen Pavillon auf der Shanghaier Expo 2010 oder sein Treppenkunstwerk Vessel bei den New Yorker Hudson Yards) bereits Gestalt angenommen, und zwar in Form seiner skurrilen und fantasievollen 1000 Trees. Werden sie uns am Ende in ein anderes, ganz reales Traumland führen?
 

Tipp

Finde das Stück weiße Wand auf dem Kunstareal M50 und übertrage darauf irgendeinen QR-Code; alternativ kannst du deinen QR-Code auf Papier drucken und an dem bezeichneten Ort in der Moganshan Road anbringen.

Top