UNCONFERENCE: Live Coding

Microwave Unconference © Microwave Festival

Sa, 07.10.2017

Run Run Shaw Creative Media Centre, City University of Hong Kong

18 Tat Hong Avenue, Kowloon Tong


"Unconference" präsentiert eine Konferenz, die in nicht-traditioneller Weise durchgeführt wird. Ausgenommen sind davon Vorträge verschiedener Referenten, die Demonstration des "making-of" und die Präsentation der künstlerischen Kreationen.

Beim Festival 2016 wurde eine Reihe von Vorführungen mit dem Ziel kuratiert, die traditionelle, konforme Konferenzform herauszufordern. Dabei ging es vor allem darum, die für Konferenzen typische Einwegkommunikation zu durchbrechen. Durch kreative Mittel, die es dem Publikum ermöglichen stärkeres Feedback zu geben und sich bei Vorträgen und Vorstellungen mehr einzubringen, konnte für das Festival 2017 eine neue Form der „UN-CONFERENCE“ entwickelt werden.
 
In den letzten Jahren hat sich im Bereich der inter-medialen Kunst eine neue Performance-Praxis etabliert, die auch Computermusik einschließt: das sogenannte Live- Coding. Darunter wird eine Medien-Performance verstanden, bei der die Künstler während der Vorführung ihre softwarebasierten Instrumente modifizieren.
 
Die Besonderheit dieser Technik besteht darin, dass die Künstler im Bereich von Algorithmen, nicht von Noten improvisieren. Außerdem können sie durch Projektionen auf der Bühne dem Publikum zeitgleich einen direkten Einblick in die verwendeten Algorithmen geben. Die Zuschauer können also beobachten, wie ein Computer-Code geschrieben wird, der dann die musikalischen Muster beschreibt. So wird die Verbindung zwischen Codes und Musik hautnah erlebbar. Darüber hinaus wird dadurch die Entwicklung und Funktionsweise des technischen Meisterwerks „Software“ für das Publikum greifbar.
Die Konferenz wird in Zusammenarbeit mit der “School of Creative Media“ der City University of Hong Kong , dem New Music Ensembles (HKG)” und “TOPLAP“ (http://toplap.org/about/) stattfinden.
 
Verschiedene Referenten und Künstler sind eingeladen, darunter u.a.
 
Referenten/ Künstler
 
Shelly Knotts produziert Musikdarbietungen mit Hilfe des Live-Codings. Ihre musikalischen Projekte erschließen dabei Aspekte von Codes und Daten durch Improvisationen. Sie tritt international sowohl allein, nur mit Computern, als auch mit anderen Künstlern auf. Zurzeit lebt sie in Melbourne, Australien, und arbeitet aktuell als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SensiLab der Monash Universität (Australien) zum Thema „Improvisational Interfaces“, wo sie den Gebrauch künstlicher Intelligenz im Bereich der Improvisation untersucht. 2017 war sie „Artist-in-Residence“ der School of Chemistry an der Universität Newcastle. Hier arbeitete sie im Projekt “Molekulare Geräuschkulissen“ und untersuchte das Potenzial der Darstellung von Daten in Klängen  im molekularen Bereich sowie im Bereich der Wirkstoffdesign-Forschung. Sie promovierte im Bereich Live Computer Musik an der Durham Universität mit dem Schwerpunkt „Collaboration in Network Music“.
 
Sean Cotterill ist ein Live-Coder, Musiker und Programmierer aus Newcastle-upon-Tyne, England. Zurzeit arbeitet er an einem praxis-basierten Forschungsprojekt zum Thema „Free and Open Source Digital/Hybrid arts practice“ gefördert durch das Doktorandenprogramm „Northern Bridge Doctoral Training Partnership“. Cotterill hat einen Hochschulabschluss in Musik und Digitaler Medienkunst. Für seine Arbeiten verwendet er maßgeschneiderte „Free and Open Source“ Software und Hardware, um Darbietungen zu kreieren, die Elektronische Tanzmusik einschließen, eindringliche musikalische Geschichten erschaffen und digitale Nachahmung ermöglichen.  Dabei bezieht er bei seiner Arbeit mit der eigenen Software oft auch Künstler aus den Bereichen Tanz und Theater ein.

Zurück