Ausstellung "Future of the Past - Past of the Future: Creating Time in Public Space Through Performance"

One Sound of the Histories © One Sound of the Histories

Fr, 06.04.2018 -
Sa, 28.04.2018

Goethe-Gallery and Black Box Studio

14/F HK Arts Centre
No.2 Harbour Road
Wanchai

Solo Ausstellung von Isaac Chong Wai

Eröffnung:
6.4.2018 (Fr) um 19:00 Uhr in Anwesenheit von Isaac Chong Wai

Isaac Chong Wai, der jetzt in Berlin lebende Hongkonger Künstler, wird seine erste Solo Ausstellung im Goethe-Institut Hongkong haben. Die Ausstellung präsentiert Isaacs Werke der letzten zwei Jahre über die historischen Orte und ihre Implikationen in Deutschland.


Was ist die Zukunft in der Vergangenheit? Und was ist die Vergangenheit in der Zukunft? Anders gefragt: Wie drückt sich eine imaginierte Vergangenheit als „Zukunft“ in der Vergangenheit im Körper aus - als eine Möglichkeit, utopische potentielle Zukunftsprojektionen aufzuspüren, in denen sich Zeit im Raum ausdrücken lässt, durch Kontext, Geschichte, Erinnerung und Körper.

Die Ausstellung "Future of the Past - Past of the Future: Creating Time in Public Space Through Performance" untersucht, wie Kunst mit ihrem Publikum, mit den Zuschauern umgeht, als eine Reaktion auf unsere zeitgenössische Realität, in der die Dialektik zwischen Vergangenheit und Zukunft durch Performance ausgelotet wird. Die Untersuchung konzentriert sich darauf, wie sich der Einsatz des Körpers im Raum verändert, in unterschiedlichen politischen und historischen Situationen, und hinterfragt, wie diese Veränderungen zu dem heute gängigen Verständnis von Körper im öffentlichen Raum geführt hat. Die Arbeiten in dieser Ausstellung beziehen sich überwiegend auf bestimmte Gedenkstätten oder historische Erinnerungsorte in Deutschland. Sie stellen einen starken Zusammenhang zur jeweiligen Vergangenheit her und machen den Bruch zur Zukunft hin deutlich. Diese Orte erfüllten in der Vergangenheit unterschiedliche politische Funktionen und sind heute Gedenkstätten, die daran erinnern und dazu ermahnen sollen, dass diese Geschichte sich nicht wiederholt. Um mit den Brüchen zwischen der Vergangenheit und dem historischen Geschehen umzugehen, wird eine Annäherung an die Vergangenheit durch performatives Eintauchen in verschiedene Zeitschichten versucht, aus dem heraus dann mögliche Zukunftsentwürfe inszeniert werden. 
 
Diese Ausstellung wurde zuerst im Januar 2016 am Bauhaus-Museum in Weimar gezeigt.
 
Isaac Chong Wai absolvierte 2012 einen BA in Visual Arts an der Academy of Visual Arts, Hong Kong Baptist University, und 2016 einen Master in “Public Art and New Artistic Strategies” an der Bauhaus-Universität Weimar. Zu seinen neueren Einzelausstellungen zählen u.a. “L'Homme et la Mer”  während der Serlachius-Künstlerresidenz, organisiert vom Serlachius Museum and und dem Mänttä Art Festival 2017, sowie "What is the future in the past? And what is the past in the future?" am Bauhaus-Museum in Weimar 2016. Daneben wirkte er an Gruppenausstellungen mit, u.a. zum BERLIN MASTERS TOY Award der Brandenburger-Tor-Stiftung in Berlin and im “Forecast Forum” am Haus der Kulturen der Welt in Berlin 2017. Seine Arbeiten wurden im Maxim Gorki Theater in Berlin, beim Kunstfest Weimar sowie 2015 im Macura-Museum in Serbien gezeigt, außerdem auf der Biennale für Junge Kunst in Moskau 2014.
 

Zurück