Ausstellung Moving Average

Undermine © Kenny Wong

Sa, 15.12.2018 -
So, 13.01.2019

Goethe-Gallery and Black Box Studio

14/F HK Arts Centre
No.2 Harbour Road
Wanchai

Ausstellung von Kenny Wong – 23. ifva Awards Media Art Category Gewinner. Eine Kooperation des Goethe-Instituts Hongkong und ifva

Eröffnung: Samstag, 15. Dezember, 15.00 Uhr, mit einem anschließenden Künstlergespräch, moderiert von Dr. Yeung Yang (ab 16.00 Uhr)
 

Goethe-Institut und ifva, ein jährliches Hauptereignis im Programm des Hong Kong Arts Centre, arbeiten erneut zusammen, um den ifva-Preisträger in der Kategorie Medienkunst in einer Einzelausstellung vorzustellen. Kenny Wong Chi-chuen zeigt eine Reihe von Arbeiten von 2016 bis heute, in denen seine künstlerische Arbeitsweise deutlich wird: Es geht ihm um Bewegung und ihre Deutung, dargestellt in computergestützten kinetischen Skuplturen, die unermüdlich zwischen einem rhythmischen Gleichgewicht und einem unausgeglichenen, emotionalen Zustand wechseln.

Der Künstler beschreibt das Charakteristische dieser Ausstellung so: „Attraction and repulsion. Constant and temporary. Deconstruction and reconstruction. We synchronize and repel with one another from time to time. Moving and unmoving can both be found in Kenny’s works. Tick tock, tick tock — the random beats of a pendulum from the kinetic sculpture dist.duo suggests a framed movement about the moment of eye contact. The crash of such hypnotized repetitive motion and the virtual images of the expressive gaze evokes a mounting sense of tension and emotion. Similar anxiety can be seen in the unstable spinning pace of a decomposed plasma screen in Undermine. The tendency of falling, the act of breaking something down into its separate parts, and the energy created by the unbalanced rotation conjures a sense of dangerousness and uneasiness to the viewer.  Subtle vibrations can create impact too. The micro movement of metal sheets in The Canvas of Resonance cultivates motion poetically and wordlessly yet triggers sounds and blurriness with our association with moving images, creating a vague container that open for interpretation.”

 

KENNY WONG

Kenny Wong © Kenny Wong Kenny Wong wurde in Hongkong geboren. Er erwarb zunächst einen BA an der School of Creative Media, City University of Hong Kong und arbeitet derzeit an seinem MFA in Skulptur an der Concordia University. Daneben ist er in verschiedenen Kooperationen mit anderen Künstlern sowie als Ingenieur/Designer und in Rechercheprojekten zur Gegenwartskunst aktiv.
 
Kenny Wong untersucht in seinen Arbeiten die Beziehung zwischen Alltagserfahrung und simulierter Wahrnehmung, indem er analoge und digitale Darstellung in hybriden Formen verbindet. Sein Interesse gilt visuellen Wahrnehmungsmustern, Bewegungen und Klängen sowie ihren Darstellungsformen in computergestützten kinetischen Skulpturen.
 
Kenny Wong’s Arbeiten werden international auf Medienkunstfestivals gezeigt, darunter Ars Electronica Festival (Austria), WRO Media Art Biennale (Poland), FILE Festival (Brazil) and weitere.

Zurück