Film 3 Tage in Quiberon

3 Tage in Quiberon ©Peter Hartwig Rohfilm Factory

Fr, 17.05.2019

Hong Kong Film Archive Cinema

50 Lei King Road,
Sai Wan Ho (Exit A, Sai Wan Ho MTR station)
Hong Kong

German Film Forum - At the Crossroads

Regie: Emily Atef, Deutschland/Österreich/Frankreich, 115 Min., 2017

Auszeichnungen:
German Film Awards 2018 - Bester Spielfilm,  Beste Regie, Beste darstellerische Leistung - Weibliche Hauptrolle, Beste darstellerische Leistung - Weibliche Nebenrolle, Beste darstellerische Leistung - Männliche Nebenrolle, Beste Kamera/Bildgestaltung, Beste Filmmusik
European Film Awards 2018 - European Composer

Nominierungen:
German Film Awards 2018 - Beste darstellerische Leistung - Männliche Nebenrolle, Bestes Maskenbild, Beste Tongestaltung
Berlin International Film Festival 2018 - Golden Berlin Bear (Best Film)

Robert Lebecks Bilder von Romy Schneider gingen um die Welt. Sie fangen das widersprüchliche Wesen der Schauspielerin ein, ihre Ausgelassenheit, ihre Melancholie, ihren Schmerz. Lebeck machte auch die Fotos für das legendäre Interview, das Romy Schneider 1981 in Quiberon dem „Stern“-Reporter Michael Jürgs trotz schlechter Erfahrungen mit der deutschen Presse gab. In den bretonischen Kurort hatte sie sich zur Erholung zurückgezogen. Ihre langjährige Freundin Hilde leistete ihr Gesellschaft. Das Interview und die Schwarz-Weiß-Fotos sind die Grundlage für einen Spielfilm, der die besondere Atmosphäre jener Tage einfängt, in denen sich Romy Schneider bis zur Schmerzgrenze öffnet. Je mehr die Schauspielerin von sich zeigt, der Mensch hinter dem Star zum Vorschein kommt, desto mehr Bewegung kommt in das Quartett. Hilde möchte die Freundin vor sich selbst schützen, die mit entwaffnender Ehrlichkeit den zynischen Reporter aus der Reserve lockt. Lebeck entdeckt bei seinen Sessions die vielen Gesichter der Romy Schneider noch einmal neu. Es entsteht das vielschichtige Porträt einer mitreißenden Schauspielerin und Frau, die schonungslos alles gibt und sich dennoch nur selten gesehen und wahrgenommen fühlt.

Zurück