Doppel-Ausstellungen Voll der Osten. Leben in der DDR.
Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit 1989/90.

Friedliche Revolution © Pressefoto: Bundesstiftung Aufarbeitung / Bundesregierung / Harald Kirschner

So, 03.11.2019 -
Sa, 30.11.2019

Goethe-Gallery and Black Box Studio

14/F HK Arts Centre
No.2 Harbour Road
Wanchai

Ausstellungseröffnung: 3.10.2019 (So), 16 Uhr, mit Einführung der Ausstellung

Vor genau 30 Jahren, am 9.November 1989, fiel die Berliner Mauer, die Deutschland in zwei Teile geteilt hatte: Die Bundesrepublik, eine Demokratie nach westlichem Muster, und die Deutsche Demokratische Republik (DDR), ein sozialistisches Ein-Partei-System. Der Fall der Mauer 1989 war von Hunderttausenden mutiger Bürger in der DDR durch ihre monatelangen Proteste in der „Friedlichen Revolution“ erzwungen worden. Die DDR-Regierung musste zurücktreten, der Weg für die Wiedervereinigung Deutschlands war damit frei.
Aus Anlass dieses Jubiläums zeigt das Goethe-Institut eine Doppel-Ausstellung:

Voll der Osten. Leben in der DDR.

Harald Hauswald fotografierte in den 80er Jahren in der DDR, was andere für uninteressant hielten: Szenen des Alltags, alte und junge Menschen, verliebte Pärchen, Feste und Parteifeiern,  junge Menschen, die sich für Frieden und Umweltschutz einsetzten, Rockkonzerte… Es entstand das ungeschminkte Bild der späten DDR,  die zwischen Unterdrückung und Stagnation einerseits, Aufbegehren und Sehnsucht nach Freiheit andererseits, für 16 Millionen Menschen Heimat war.

Harald Hauswald, geboren 1954 in Radebeul, beendete eine Fotografenausbildung in Dresden und lebte ab 1978 als freier Photograph in Ost-Berlin. Nach dem Mauerfall wurden seine Bilder auf der ganzen Welt gezeigt. Er gehörte zu den Mitbegründern von OSTKREUZ. Agentur der Fotografen.

Stefan Wolle, 1950 in Halle/Saale geboren, ist promovierter Historiker. Nach dem Mauerfall wurde er Sachverständiger für die Stasi-Akten und war als Historiker u.a. an der Humboldt-Universität Berlin tätig. Als Autor und Herausgeber war er an zahlreichen Publikationen über die DDR beteiligt, er verfasste auch die Texte zu dieser Ausstellung. Seit 2005 ist Stefan Wolle wissenschaftlicher leiter des DDR-Museums in Berlin.
Die Ausstellung Voll der Osten wurde gemeinsam von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und OSTKREUZ Agentur der Fotografen produziert. Sprache: Deutsch/ Englisch. Eine Übersetzung ins Kantonesische liegt für die Besucher bereit.
 
Friedliche Revolution © Harald Hauswald/OSTKREUZ











Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit. Eine Geschichte in Bildern.

In 20 Bild-Text-Tafeln wird die Entwicklung in der DDR von der Protestbewegung im Sommer 1989 bis zum Fall der Mauer im November 1989 und der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 erzählt.
Diese Ausstellung wurde von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur produziert. Texte: Ulrich Mählert. Sprache: Englisch/Chinesisch.

Dieser Teil der Ausstellung wird vom 5. bis 12. November 2019 im Raum MBG19 der Lingnan University Hong Kong gezeigt.
 

Zurück