Talk „Arm, aber sexy!“ Wie Berlin in den frühen 2000er Jahren zu Europas aufregendster Metropole wurde.

Deutsch-Hongkonger Alumni Talk ©Goethe-Institut Hongkokng

Do, 14.11.2019

Goethe Gallery

14/F Hong Kong Arts Centre
2 Harbour Road
Wanchai

Klaus Wowereit zu Gast im Deutsch-Hongkonger Alumni-Talk

„Arm, aber sexy!“ Wie Berlin in den frühen 2000er Jahren zu Europas aufregendster Metropole wurde. Der frühere Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit im Gespräch am Goethe-Institut. 

Klaus Wowereit blickte bereits auf eine beachtliche Karriere in der Berliner Lokalpolitik zurück, als er 2001 zum Regierenden Bürgermeister gewählt wurde. In seiner Amtszeit 2001 - 2014 wandelte sich Berlin zur weltoffenen, vibrierenden Metropole, die Künstler und Kreative aus der ganzen Welt anzog: Lebens- und Arbeitsbedingungen waren günstig, die Clubszene wurde legendär, und der Bürgermeister selbst wurde zur Symbolfigur für Toleranz und Diversität: Er trat beim Christopher Street Day und in Fernsehshows auf und war einer der ersten Spitzenpolitiker Europas, der offen schwul lebte. Sein berühmter Ausspruch: "Ich bin schwul - und das ist auch gut so" machte vielen Menschen Mut für ihr eigenes Coming-out. Den harten Sparkurs, den Wowereit als Bürgermeister wegen der katastrophalen Finanzlage Berlins steuern musste, kommentierte er mit dem Spruch, der ebenfalls zum geflügelten Wort wurde: "Berlin ist arm, aber sexy!"

Wir freuen uns, Klaus Wowereit als Gast in unserer Gesprächsreihe Alumni-Talks begrüßen zu dürfen. Im Gespräch mit Dr. C.K. Martin Chung gibt er Einblick in Stationen seiner politischen Laufbahn und beschreibt, was Berlin so besonders macht.

Dr. C.K.Martin Chung ©BUHK Dr. C.K. Martin Chung ist Assistant Professor am  Department of Government and International Studies,  Faculty of Social Sciences, der Hong Kong Baptist University und Deutschland-Alumnus.

Anmeldung bis 13.11.2019 unter: Eventbrite
Sprache: Deutsch/English | Eintritt frei 
Im Anschluss findet ein Empfang in der Goethe-Galerie statt.







german hongkong alumni talk ©Goethe-Institut Hongkong

Zurück