Ausstellung Queer as German Folk

Das Design der Ausstellung „Queer as German Folk“ entwickelt von der Berliner Agentur chezweitz Grafik: chezweitz

Fr, 20.11.2020 -
Mi, 23.12.2020

Goethe-Gallery and Black Box Studio

14/F HK Arts Centre
No.2 Harbour Road
Wanchai

Queer as German Folk

50 Jahre queere Bewegung in Deutschland

Ausstellungseröffnung: 20.11.2020, 19:00 Uhr in Anwesenheit der Kuratorin (Hongkong-Version) Wong Ka Ying.

Ehrengast: Jimmy Sham, Mitglied, Rainbow Action.

Anmeldung zur Ausstellungseröffnung ist erforderlich. Eine Anmeldung zur Ausstellungseröffnung ist erforderlich. Aufgrund der großen Nachfrage ist die Anmeldung zur Eröffnung voll. Die Eröffnung wird am 20. November 2020 (Fr) um 19.00 Uhr live auf unserem Facebook übertragen. Bitte besuchen Sie uns online!

Es wird eine Reihe von Begleitprogrammen zur Ausstellung geben, darunter Führungen, eine Podiumsdiskussion über Homosexuellenehe und Regenbogenfamilien, ein Vortrag über Migrants Pride... etc. Bitte beachten Sie die regelmäßigen Aktualisierungen auf unserer Website!


"Queer as German Folk" erzählt die Geschichten von LGBTQI* (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans-, Queere und Intersexuelle) Menschen, die in den letzten 50 Jahren in beiden Teilen Deutschlands für Sichtbarkeit, Anerkennung und Gleichberechtigung gekämpft haben. Es zeigt westdeutsche Schwulenbewegungen ebenso wie lesbische Kirchengruppen in der DDR, die Gemeinschaft der Farbigen, feministische Aktivistinnen, Trans-* und Intersexuelle und die queere Geschichte in der DDR. Mehr als 100 Exponate - Fotos, Plakate, Flugblätter, Untergrundfanzines, Kunstwerke und Videos - vermitteln den Klang heftiger Kontroversen, widerständiger Aktionen, eigenwilliger Performances und ausgelassener Partys der letzten 50 Jahre queeren Lebens in Deutschland.

Die Kuratorinnen Birgit Bosold und Carina Klugbauer vom Schwules Museum Berlin schufen eine facettenreiche, mutige und farbenfrohe Ausstellung. Und tatsächlich gehen sie dabei über reine Stonewall-Erzählungen hinaus und zeigen Perspektiven und Identitäten, die allzu oft übersehen werden. Die Form dieser Ausstellung entspricht ihrem Inhalt: Wie ein Scheinwerfer, der auf verschiedene queere Lebensentwürfe/Konflikte/Unruhen/ Feste/ Kunstaktionen gerichtet ist, die gleichzeitig an verschiedenen Orten stattfinden, ist der Besucher eingeladen, zu erkunden und zu wählen, wohin er den Fokus richten und wie er die Verbindungslinien ziehen will.

Die Ausstellung, die im Gedenken an die Stonewall-Unruhen in New York vor 50 Jahren entstand, ist eine Zusammenarbeit des Goethe-Instituts New York, des Schwules Museum Berlin und der Bundeszentrale für politische Bildung in Berlin.  Es hat eine ausgedehnte Tournee in den USA hinter sich und wurde an verschiedenen Orten in Deutschland und Europa gezeigt.

Die Hongkong-Version von "Queer as German Folk" wurde von der Künstlerin, Kuratorin und Schriftstellerin Wong Ka Ying konzipiert und mit der Einführung von Informationen über Hongkong Queer beantwortet. Die Ausstellung wird von einem Programm mit Führungen, Vorträgen und gemeinsamen Sitzungen begleitet.
 

Zurück