Interview #4
Gemeinsam statt einsam

Interview 4
©Chiu Kit LAM

In unserem 4. Interview mit Chiu Kit LAM berichtet er davon, wie und warum die deutsche Vereinskultur ein wichtiger Teil seines Lebens geworden ist und welche Rolle ehrenamtliches Engagement in der Gesellschaft für ihn spielt. 

Vom Kaninchenzüchter bis zum Feuerwehrmann – fast die Hälfte aller Menschen, die in Deutschland leben, ist Mitglied in einem Verein. Du bist bei der Freiwilligen Feuerwehr. Wie kam es dazu?

Nach dem Studium bin ich nach Offenburg umgezogen und habe einen neuen Job angefangen. Da wusste ich schon, dass ich hier längerfristig bleiben möchte. Dann kam die Frage auf: Was muss ich machen, wenn ich mich besser in diese schöne kleine Stadt integrieren und Leute kennenlernen will?

Ich habe die Antwort gefunden, als ich beobachtete, wie meine Kollegen panisch aus dem Büro gerannt sind, weil die Feuermelder anfingen zu piepsen. So erfuhr ich von der freiwilligen Feuerwehr in Deutschland und ich wollte auch mitmachen! In meiner Kindheit habe ich immer davon geträumt Feuerwehrmann zu werden! Ein Hongkonger löscht Feuer in Offenburg - ist diese Vorstellung nicht cool?

Die Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr ist teilweise sehr anspruchsvoll. Man kann sich nicht vorstellen, wie hart es für einen Feuerwehrmann (oder sogar eine Feuerwehrfrau, denn in meiner Ausbildung war auch eine Frau) ist, volle Pressluftatmer-Ausrüstung anzuhaben und eine Übungspuppe im Dunkeln aus dem Unfallort herauszutragen. Aber je schwerer die Arbeit ist, umso interessanter ist sie! Ich hatte durch die Freiwillige Feuerwehr auch eine weitere Möglichkeit Offenburger kennenzulernen. Außerdem habe ich noch was Technisches gelernt, meine Sprachkenntnisse erweitert (Weißt du, was ein Überflurhydrantenschlüssel ist?) und meine Stadt neu entdeckt. Meine Frau ist oft überrascht, wenn ich ihr sage, wo genau eine Straße in Offenburg liegt. Klar weiß ich das, weil ich da einen Einsatz hatte!

Interview 4 ©Chiu Kit LAM Als Feuerwehrmann kann man wirklich so viel lernen - zum Beispiel wie man ein Auto komplett zerstört! Allerdings auf einer konstruktiven Art und Weise. Es gibt heutzutage dank Rauchmelders nicht mehr so viel Brand, Verkehrsunfall hingegen passiert fast jeden Tag. Es ist einfach cool, wenn man anderen Menschen in Not mit Fachkenntnis helfen kann!
 
Schätzungen zufolge gibt es etwa 600.000 eingetragener Vereine (e.V.) in Deutschland – vor allem viele Sportvereine. Auch das Goethe-Institut ist übrigens ein Verein. Gibt es Unterschiede zwischen dem Vereinswesen in Deutschland und Hongkong? 
Ich war auch mal Mitglied vom Angelsportverein und bin noch beim Badminton-Club in Offenburg. Angeln ist ein schönes Hobby, dafür muss man aber eine Prüfung ablegen, um den Angelschein zu bekommen und Mitglied eines Vereins sein zu können. Das ist auch ein Beispiel dafür, wie "ernst" die Vereinsarbeit sein kann.

Meiner Meinung nach nehmen sich die Deutschen viel Zeit für Vereine und sind engagierter als die Hongkonger. Ich habe das Gefühl, dass viele Hongkonger bereits durch ihren Job sehr gestresst sind und keine Lust mehr haben, etwas "Anstrengendes" nach der Arbeit zu machen. Als ich Mitglied vom Angelsportverein war, musste ich noch Arbeitsdienst leisten und pünktlich bei der Hauptversammlung erscheinen. Man angelt also nicht nur, wenn man bei einem Angelsportverein ist.

Das ist aber gut so, denn die Vereine werden dadurch in Bewegung gehalten und man hat als Mitglied wirklich etwas davon.
 
Interview 4
©Chiu Kit LAM
Angeln ist zwar ein Hobby, aber die Prüfung und Beteiligung am Verein setzen den Naturschutz und die Gewässerpflege voraus. Ich finde es toll, dass man durch Vereine auch gesellschaftliche Ziele erreichen kann. 
 

Wer in einem Verein ist, engagiert sich meist ehrenamtlich, d.h. über ihre/seine berufliche Tätigkeit hinaus. Wie ist dabei das Verhältnis zwischen Beruf und Hobby?

Da habe ich wirklich Glück! Mein Arbeitgeber ist sehr verständnisvoll und hat mein soziales Engagement immer voll unterstützt. Ich habe für die Einberufung bei der Feuerwehr immer Sonderurlaub bekommen und konnte problemlos an der Ausbildung teilnehmen. In Deutschland hält man die Arbeit und persönliche Tätigkeiten klar auseinander. Hobbys, besonders die ehrenamtlichen, sind Arbeit, bei der man sich für etwas Gutes, für die Gesellschaft einsetzt und zugleich Freude hat. Deswegen werden viele Vereine eben von Unternehmen unterstützt oder finanziert. Ich bin froh, dass sich das so gut vereinbaren lässt.

Leider habe ich seit der Geburt unseres Sohnes keine Zeit mehr für den Feuerwehrdienst, so dass ich nach der Elternzeit meinen zeitweisen Austritt erklärt habe. Es war eine schwere Entscheidung, aber Feuerwehr ist eine freiwillige Tätigkeit, und auch ein ernst zu nehmender Dienst.
 
Interview 4
©Chiu Kit LAM
Es war sehr schön, dass ich viele "Offenburger" durch die Freiwillige Feuerwehr kennengelernt habe. Und nicht nur das "Kennenlernen", auch die Zusammenarbeit und Kommunikation mit „Gleichgesinnten“ waren sehr spannend. Man muss nicht unbedingt bei der Feuerwehr sein, es gibt so viele Möglichkeiten, wie man sich besser in Deutschland integrieren kann! Meine Empfehlung: Such dir was aus, was dir am Herzen liegt und mach einfach mit!
 

Einen Verein zu gründen ist ja relativ einfach. Auch du als Hongkonger konntest ohne deutsche Staatbürgerschaft einen Verein gründen. Er heißt Hongkonger in Deutschland e.V. Wie ging das?

Ich bin Gründer der Facebook-Gruppe "Hongkonger in Deutschland". Vor ein paar Jahre habe ich schon gesehen, dass die Hongkonger Community in Deutschland sehr stark gewachsen ist. Es gibt immer mehr und mehr Austausch, Treffen und gegenseitige Unterstützung in der Gemeinschaft. Da habe ich mich gefragt: Warum haben wir keine echte, offizielle Plattform, wo diese Aktivitäten gebündelt stattfinden können?

Das Leben in Deutschland, besonders für einen "Neuankömmling", kann sehr hart sein. Mit einem e.V. hoffe ich, dass die Hongkonger sich hier besser miteinander vernetzen und die Schwierigkeiten leichter überwinden können – ganz nach dem Motto vieler deutscher Vereine „Gemeinsam statt einsam“.

Es stimmt, was du sagst: Einen Verein zu gründen ist relativ einfach. Aber wenn man das richtig machen will, dann steckt man viel Arbeit in die Gründung hinein. Die Formalitäten kann man erledigen lassen, aber wie die Satzung genau aussehen soll, wer Vorstandsmitglied sein soll, wie die Aufnahme funktioniert, wie die Hauptversammlung stattfinden soll usw., das ist nicht so einfach zu entscheiden. Ein Anwalt kann nur beraten. Wir selbst müssen zuerst Antworten auf diese Fragen haben, damit der Verein nach der Gründung auch reibungslos weiterlaufen kann.

Hoffentlich kann ich später mehr dazu berichten! Ich bin gespannt, wie der Verein sich entwickeln wird!
 
Interview 4
©Chiu Kit LAM
Ein Verein zu gründen scheint einfach, aber wenn man das richtig machen will, ist es gar nicht so leicht. Man sollte sich unbedingt zuerst ein bisschen einlesen. Ich habe ein paar Bücher dazu gekauft und gemerkt, dass das gesellschaftsrechtliche Vokabular für mich völlig fremd ist! Fazit: Man soll nie mit Deutschlernen aufhören!
 

Die Vereine sind in Deutschland eng verbunden mit bürgerlichem bzw. zivilgesellschaftlichem Engagement und oft gemeinnützig tätig. Heute werden viele Vereine für Klimaschutz und Flüchtlingshilfe gegründet. Wie schätzt du den Einfluss von Vereinen auf die Gesellschaft und Politik ein?

Für mich sind Vereine die "Umsetzer". Man kann natürlich gleich mit der Politik anfangen; aber die Politik gibt in erster Linie oft nur eine grobe Richtung vor. Die Vereine haben direkte Kontakte zu den Leuten und wissen genau, was getan werden muss, um eine Veränderung zu erwirken. Wie Du weißt, ist die Lage in Hongkong aktuell sehr kritisch. Ich bin absolut überzeugt davon, dass ich mit dem Verein die Hongkonger in Deutschland enger vernetzen und so die Menschen in Hongkong unterstützen kann. Solche Werte wie Freiheit, Demokratie, Klimaschutz und Menschenrechte stehen nicht einfach im Gesetzbuch - man muss dafür kämpfen und ein Verein ist eine der besten Rechtsformen, um die Zusammenarbeit engagierter Bürger zu ermöglichen. Deswegen spielen die Vereine in Deutschland und Europa meiner Meinung nach eine wesentliche Rolle in der Gesellschaft und Politik.
 
Interview 4
©Chiu Kit LAM
Ich hätte nie gedacht, dass ich in Deutschland mal an einer Versammlung teilnehmen würde. Um die Lage in Hongkong den Deutschen besser zu erklären, war ich auch zwei Mal in Frankfurt. Eine Integration funktioniert nicht, wenn man seine Heimat vergisst. Im Gegenteil: die Verbindung zwischen meiner ersten Heimat und meiner zweiten stärkt meine Identität als "Hongkonger in Deutschland". Ich werde also nie aufhören, meine erste Heimat den Leuten in Deutschland vorzustellen!