Impressionen: „3. Festival des Deutschen Films in China“

Am 13. November 2015 wurde das 3. Festival des Deutschen Films unter dem Motto „Remember the Future“ mit dem Berlinale-Preisträgerfilm „Victoria“ in Peking eröffnet. „Unglaublich gut!“, „...eine herausragende Erzählung“, so urteilten die Zuschauer und die Presse nach der China-Premiere. Auf der Eröffnungsgala im Audi City Beijing trafen sich internationale Filmemacherinnen und Kulturschaffende unter anderem mit den deutschen Ehrengästen Eike Frederik Schulz, Joel Basman und Antoine Monot, Jr. Bis zum 28. November werden 14 aktuelle deutsche Filme der letzten zwei Jahre  in Peking, Chengdu, Qingdao und Shenzhen gezeigt. In der Fotogalerie gewinnen Sie einen Eindruck von den schönsten Momenten des diesjährigen Filmfestes.
 

  • Während der Pressekonferenz zur Eröffnung des Filmfestivals (v.l.): Antoine Monot, Jr., Eike Frederik Schulz und Joel Basman Foto: Karel Downsbrough | © 3. Festival des deutschen Films
    Während der Pressekonferenz zur Eröffnung des Filmfestivals (v.l.): Antoine Monot, Jr., Eike Frederik Schulz und Joel Basman
  • Auf der Pressekonferenz zur Eröffnung des Filmfestivals in der Audi City Beijing (v.l.): Liu Fanmei (Moderatorin), Peter Anders (Leiter des Goethe-Instituts China), Enrico Brandt (Leiter der Kulturabteilung, Deutsche Botschaft Peking), Mariette Rissenbeek (Managing Director, German Films), Lauren Rung (Director of Market Intelligence/Management, Audi China) Foto: Karel Downsbrough | © 3. Festival des deutschen Films
    Auf der Pressekonferenz zur Eröffnung des Filmfestivals in der Audi City Beijing (v.l.): Liu Fanmei (Moderatorin), Peter Anders (Leiter des Goethe-Instituts China), Enrico Brandt (Leiter der Kulturabteilung, Deutsche Botschaft Peking), Mariette Rissenbeek (Managing Director, German Films), Lauren Rung (Director of Market Intelligence/Management, Audi China)
  • Der Film „Victoria“ stieß bei dem Pekinger Publikum auf besonders großes Interesse. Foto: Karel Downsbrough | © 3. Festival des deutschen Films
    Der Film „Victoria“ stieß bei dem Pekinger Publikum auf besonders großes Interesse.
  • Eike Frederik Schulz und Joel Basman unterschreiben auf der Eröffnungsfeier Filmplakate Foto: Li Yinjun Studio | © 3. Festival des Deutschen Films in China
    Eike Frederik Schulz und Joel Basman unterschreiben auf der Eröffnungsfeier Filmplakate
  • Deutsche und chinesische Filmschaffende diskutierten zum Thema „Remember the Future“ im Goethe-Institut im 798, von rechts: Xie Meng, Ma Yingjiu, Wu Wenguang, Eike Frederik Schulz und Joel Basman Foto: Feng Shuo | © 3. Festival des deutschen Films
    Deutsche und chinesische Filmschaffende diskutierten zum Thema „Remember the Future“ im Goethe-Institut im 798, v.l.: Xie Meng, Ma Yingjiu, Wu Wenguang, Eike Frederik Schulz und Joel Basman
  • Im China Filmarchiv begleitete das Aljoscha-Zimmermann Ensemble den Stummfilm „Der Letzte Mann“. Foto: Zhang Zhiluo | © 3. Festival des Deutschen Films
    Im China Filmarchiv begleitete das Aljoscha-Zimmermann Ensemble den Stummfilm „Der Letzte Mann“.
  • An der Eröffnungsfeier des Dritten deutschen Filmfests in Shenzhen namen u.a. teil (v.l.): Joel Basmann, Antoine Monot Jr., Peter Anders (Leiter des Goethe-Instituts China), Kristian Kender (German Films), Coco Park (Broadway Cinemas Shenzhen), Xiang Yanghua (Moderator) Foto: Huang Ziyi | © 3. Festival des Deutschen Films
    An der Eröffnungsfeier des Dritten deutschen Filmfests in Shenzhen namen u.a. teil (v.l.): Joel Basmann, Antoine Monot Jr., Peter Anders (Leiter des Goethe-Instituts China), Kristian Kender (German Films), Coco Park (Broadway Cinemas Shenzhen), Xiang Yanghua (Moderator)