Workshops Musiklos (IV)

Musiklos (III) © Goethe-Institut China

Fr, 11.09.2020 -
So, 13.09.2020

Goethe-Institut Peking in „798”

Goethe-Institut China
Originality Square, 798 Art District, Jiuxianqiao Road 2, Chaoyang District
Beijing

Partner: Subjam, Xiaoyipu
Zeitraum: 11-13. September 2020
Ort: Goethe-Institut China
Teilnehmende Künstler*innen: Xiang (Chengdu), Junyuan + Xue Xian (Shanghai), aus Peking: Ake, Li Qing, Li Weisi, Sun Yizhou, Yan Jun, Yan Yulong, Zhu Wenbo
 
„Nach langem Schweigen scheint es unmöglich, noch an Wunder zu glauben. Es scheint, dass die gegensätzlichen Konzepte von Darsteller*in /Zuschauer*in und Kunst/Alltag bereits so sehr miteinander verflochten sind, dass sie nicht mehr klar voneinander getrennt werden können. Es scheint, als wäre das Vergehen der Zeit keine Routine, sondern ein Prozess der Transformation von kleinen Dingen zu etwas Lebendigem. Selbst die einfachste Geste oder der bruchstückhafteste Klang werden kostbar für einen Menschen, der Zeit mit seinem Körper verbracht hat. Zeit ist „für alle gleichermaßen verfügbar; You don't have to be rich to spend time. Time is no one’s property.“ (Antoine Beuger)
 
Von 11. bis 13. September 2020 veranstaltet das Goethe-Institut China in Zusammenarbeit mit Subjam und Xiaoyipu die vierte Ausgabe von „Musiklos“, diesmal unter dem Motto „Time is no one’s property“. Die Veranstaltung besteht aus Workshops, Proben und Performances. Die Workshops werden von Künstler*innen aus Peking, Shanghai und Chengdu geleitet. Nach zwei Tagen mit Workshops und Proben werden die Künstler*innen und Workshop-Teilnehmer*innen an den Abenden des 12. und 13. September gemeinsam auftreten, um die Ergebnisse der Workshops zu präsentieren.
 
Weitere Informationen über die Teilnahme am Workshop finden Sie unten.
 

Workshop
„Time is no one's property“

Workshop: 11.09.2020, 14:00 - 21:00
Proben: 12. & 13. September, nachmittags
Performances: 12. September, 19:30 - 21:00; 13. September, 19:30 - 21:00
Leitung des Workshops: Xiang (Chengdu), Junyuan + Xue Xian (Shanghai), Ake, Li Qing, Li Weisi, Sun Yizhou, Yan Jun, Yan Yulong, Zhu Wenbo (alle Peking)
Sprache: Chinesisch
 
Die Workshops zu „Time is no one's property“ werden von den oben genannten Künstler*innen aus Peking, Shanghai und Chengdu geleitet. Zu Beginn der Veranstaltung werden die Künstler*innen das Stück für die Proben ankündigen und die Interpret*innen für jedes Stück bestimmen. Ein Teil der Werke wird aus Miji Concert 66 von subjam.org ausgewählt (siehe: subjam.org oder das WeChat-Account „subjamorg“).
 
Hinweis zur Teilnahme:
Wer sich für diese Performance interessiert, kann sich auch ohne musikalischen oder künstlerischen Hintergrund für den Workshop bewerben. Die Workshop-Teilnehmer*innen werden gebeten, möglichst auch an den beiden Aufführungen am Abend des 12. und 13. September im Goethe-Institut Peking teilzunehmen.
 
Zur Anmeldung klicken Sie den Link hier. Die Anmeldung beginnt am 4. September um 12 Uhr (mittags) und endet am 5. September um 12 Uhr (mittags). First come, first served. Bei erfolgreicher Anmeldung bekommt der/die Teilnehmende einen Bestätigungs-QR-Code. Bitte speichern Sie ihn ab und zeigen Sie ihn uns beim Eintritt. Teilnehmer*innen, die sich für den Workshop „Time is no one’s property” angemeldet haben, können sich zusätzlich auch für den Workshop von „Xiaoyipu“ anmelden, müssen sich aber nicht als Zuhörer*innen für den Workshop „Musiklos“ am Abend des 12. und 13. September anmelden.
 
 

Workshop
„Xiaoyipu“

Workshop mit Probe: 12. September, ab 14 Uhr
Performance: 12. September, 19:30 – 21:00
Leitung des Workshops: Xue Xian, Junyuan
Sprache: Chinesisch
 
Wenn man die treibende Kraft hinter der Produktion von Musik verstehen will, schadet es nicht, sich in den Zustand eines Kindes zurückzuversetzen. In den letzten Jahren hat sich das Atelier Xiaoyipu aus Shanghai für die künstlerische Bildung von Kindern mit Unterstützung der chinesischen Kunstgeschichte eingesetzt. Die Mitglieder von Xiaoyipu hoffen, Kindern, die im Kontext der Globalisierung aufwachsen, die traditionelle Kunst mit einem frischen Blick und einer humorvollen Haltung näherbringen zu können. Am 12. September werden zwei Künstler*innen von Xiaoyipu ein Workshop abhalten, bei dem Erwachsene wie Kinder behandelt werden: Da die Zielgruppe eine andere ist, wird auch das Ergebnis des Workshops ganz anders ausfallen.
 
Im ersten Teil des Workshops wird Xue Xian den Teilnehmer*innen vom Ursprung der Musik erzählen und sie bei der gemeinsamen Herstellung eines Regenstabes anleiten. Im zweiten Teil des Workshops wird Zhao Junyuan die Teilnehmer*innen motivieren, mit Hilfe dieses Regenstabes das Stück „Musik einer relativen Bewegung“ einzustudieren und am selben Abend aufzuführen. „Musik einer relativen Bewegung“ wurde von Zhao Junyuan speziell für den Regenstab komponiert und erforscht die Vorstellung, dass eine relative Bewegung eine Beziehung zwischen individuellen Klängen erzeugt und eine solche Beziehung einen Zustand unstrukturierter Musik an den Tag legt. Die „Bewegung“ ist im Stück festgelegt, während andere Elemente vom Interpreten frei definiert werden können.
 
Hinweis zur Teilnahme:
Wer sich für diese Performance interessiert, kann sich auch ohne musikalischen oder künstlerischen Hintergrund für den Workshop bewerben. Die Workshop-Teilnehmer*innen werden gebeten, möglichst auch an der Performance am 12. September abends im Goethe-Institut Peking teilzunehmen.
 
Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier. Die Anmeldung beginnt am 4. September um 12 Uhr (mittags). First come, first served. Bei erfolgreicher Anmeldung bekommt der/ie Teilnehmende einen Bestätigungs-QR-Code. Bitte speichern Sie ihn ab und zeigen Sie ihn uns beim Eintritt. Teilnehmer*innen, die sich für den Workshop „Xiaoyipu” angemeldet haben, können sich zusätzlich auch für den Workshop „Time is no one's property“ anmelden, müssen sich aber nicht als Zuhörer*innen für „Musiklos“ am 12. September anmelden. Für die Teilnahme am „Musiklos“ am 13. September als Zuhörer*innen ist jedoch eine zusätzliche Anmeldung erforderlich (Informationen zur Anmeldung werden separat angekündigt.).
 
 

Die Künstler*innen

Ake
Ake, geboren in Haikou, beschäftigt sich mit Wort, Klang, Theater und Performance.
 
Li Qing
Mitglied des Duos „Soviet Pop“. Sie benutzt Synthesizer, Electronics, Perkussion, und spielt auch manchmal Blasinstrumenten. Derzeit studiert sie Komposition und Improvisation im Zusammenhang mit Schlagzeug.

Li Weisi
Mitgleid des Duos „Soviet Pop“.   Er arbeitet mit Synthesizern und Electronics. Zuletzt benutzt er Kassettenrecorder und Mikrofone für die Improvisation. Er schafft auch experimentelle Kompositionen ohne subjektive ästhetische Eingriffe.
https://liweisi.bandcamp.com/
 
Sun Yizhou
Gelegentlich Lärmspieler, gelegentlich Komponist; gelegentlich Musik machen, oder auch nicht.
 
Xiang
Xiang stammt aus Chengdu. Er beschäftigt sich mit elektroakustischer Komposition, Improvisation, Field Recording, Performance und ist auch als DJ tätig.
https://xiang.bandcamp.com/
 
Xue Xian
Master in Kunstgeschichte und Archäologie, Université de Franche-Comté, Frankreich. Er nahm an dem von der Französischen Akademie der Sozialwissenschaften organisierten neolithischen Feldarchäologieprojekt teil und war für Bildung und ausstellungsbezogene Arbeiten im Zentrum für zeitgenössische Kunst verantwortlich. Nach seiner Rückkehr nach China arbeitete er in der Kulturabteilung der französischen Botschaft in China. 2016 gründete er das „Xiaoyipu“, ein Atelier für die künstlerische Bildung von Kindern mit Hilfe der chinesischen Kunstgeschichte.
 
Yan Jun
Yan Jun, Musiker, Dichter, lebt und arbeitet in Peking, und beschäftigt sich u.a. mit Noise, Stummmusik, Performancemusik und Field Recording.
yanjun.org
 
Yan Yulong
Yan Yulong, geboren 1989 in Harbin, lebt in Peking. Als Frontmann der Neo-Psycho-Rockband Chui Wan ist er in der jungen chinesischen Rock-, Experimental- und Improvisationsszene aktiv. Er arbeitet mit verschiedenen Musiker*innen, Tänzer*innen, Komponist*innen und Theatern zusammen. Er komponiert und performt auch die Arbeiten von anderen Komponist*innen. Seine Soloarbeiten sind meist Violinimprovisationen. Sein Fokus lag zunächste auf Drone-Musik, Minimalismus und psychodelischer Musik, er beschränkt aber nicht auf diese Formen.
site.douban.com/xiaolong
 
Zhao Junyuan
Künstler, Musiker, Kurator. Redakteur in der Redaktion von „Wo ist der Zeitgeist?“.
 

Zurück