Lesung und Diskussion Bernhard Schlink

Deutsch-koreanische Lesung aus „Der Vorleser"

Mit dem zum vierten Mal verliehenen Park Kyung-ni-Preis wird 2014 Bernhard Schlink für sein literarisches Schaffen ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 25. Oktober in Wonju in der Toji Cultural Foundation statt. Aus diesem Anlass wird im Goethe-Institut eine Lesung stattfinden. Bernhard Schlink liest aus seinem auch in Korea sehr bekannten und preisgekrönten Werk Der Vorleser.

„Auf dem Nachhauseweg gerät der fünfzehnjährige Michael Berg in eine heikle Situation. Eine Frau, Mitte dreißig, kümmert sich um ihn. Später kommt der Junge mit einem Blumenstrauß, um sich zu bedanken. Und er kommt wieder. Hanna ist die erste Frau, die er begehrt. Eine heimliche Liebe beginnt. Doch es ist etwas Düsteres, Reizbares um Hanna. Seine Fragen, wer sie war und ist, weist sie schroff zurück. Eines Tages ist sie verschwunden. Aus Michaels Leben, nicht aus seinem Gedächtnis. Als Jurastudent sieht er Hanna im Gerichtssaal wieder. Der junge Mann erleidet einen Schock. Er hat eine Verbrecherin geliebt. Vieles an Hannas Verhalten im Prozess ergibt keinen Reim. Bis es ihm wie Schuppen von den Augen fällt: Sie hat nicht nur eine grauenhafte Tat zu verantworten, sie hat auch ihr verzweifelt gehütetes Geheimnis. Die Vergangenheit bricht auf – die seiner Liebe und die deutsche Vergangenheit. Michael muss erleben, dass er von beiden Vergangenheiten nicht loskommt. Eine Frauengestalt, mit der man auch als Leser nicht einfach fertig wird. Und das Dilemma einer Generation.“ (Verlagsinformation)

Im Anschluss an die Lesung diskutiert Bernhard Schlink mit Prof. Mun Yeong Ahn (Chungnam Universität) und dem Publikum.

Bernhard Schlink  

Bernhard Schlink, geboren 1944 Bielefeld, ist Jurist und lebt in Berlin und New York. Der 1995 erschienene Roman Der Vorleser, in 51 Sprachen übersetzt und mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet, begründete seinen schriftstellerischen Weltruhm. Neben der Krimi-Trilogie Selbs Betrug (zusammen mit Walter Popp, 1987), Selbs Justiz (1992) und „ Selbs Mord (2001) zählen Liebesfluchten (2000), Die Heimkehr (2006), Das Wochenende (2008) und Sommerlügen (2010) sowie der 2014 erschienene Roman Die Frau auf der Treppe zu seinen Werken.

Zurück