Vortrag Tendenzen im deutschsprachigen Theater

Dr. Thomas Oberender © Magdalena Lepka

Fr, 24.06.2016

Penghao Theatre

35. Mianhua Hutong
Dongcheng District
100009 Beijing

Sprecher: Dr. Thomas Oberender (Intendant der Berliner Festspiele)

Zeitgenössisches Schauspiel und Regietheater haben sich in den letzten Jahren immer stärker mit den Bereichen Performance und Dokumentartheater verbunden. Die Grenzen des Figurentheaters werden zunehmend fließend. Viele Künstler der freien Szene kehren der Bühne den Rücken. Keine Kulturinstitution engagiert sich in der Flüchtlingshilfe momentan so intensiv wie die deutschen Theater.

Wie sieht die deutschsprachige Theaterlandschaft heute aus? Was sind die aktuellen Themen? Welche Tendenzen zeichnen sich ab?

Im Rahmen des Theatertreffens in China lädt das Goethe-Institut China am 24. Juni 2016 Dr. Thomas Oberender ein, einen Vortrag über „Tendenzen in deutschsprachigen Theater“ zu halten.

Dr. Thomas Oberender, 1966 in Jena geboren, ist seit 2012 Intendant der Berliner Festspiele. Zuvor war er von 2006 bis 2011 Schauspieldirektor bei den Salzburger Festspielen. 2005/06 war er Chefdramaturg und Co-Direktor am Schauspielhaus Zürich, von 2000 bis 2005 leitender Dramaturg und Mitglied der künstlerischen Direktion am Schauspielhaus Bochum unter Matthias Hartmann. 1988 bis 2000 lebte Oberender schon einmal in Berlin, wo er 1999 an der Humboldt Universität promovierte. 1997 war er Mitbegründer der Autorenvereinigung Theater Neuen Typs, die sich der Verbreitung neuer Theatertexte deutschsprachiger Autoren widmete. Er schrieb und übersetzte Theaterstücke, Essays, Theater- und Literaturkritiken, realisierte Projekte für die Expo 2000, die Ruhrtriennale 2004 und 2005 die Kulturhauptstadt Europa Ruhr 2010. 

Zurück