Grey Cube Screening GROUND ZERO: Videowanderung auf der Suche nach Common Ground

Still aus: Ground Zero

Di, 14.06.2016 -
Fr, 01.07.2016

Videoinstallation von Hanna Slak

GROUND ZERO
3 Channel, 19’16’’, mehrsprachig mit chinesischen und englischen Untertiteln
 
„Die dunkel leuchtenden Videos sind weniger Abbilder als Symbole einer schemenhaften Erinnerung, die plötzlich Gestalt gewinnt.“ (Georg Kasch, Nachtkritik)
 
Die Filmemacherin Hanna Slak war 2014 mit dem Ensemble des Maxim Gorki Theater auf der Recherchereise für das Theaterstück COMMON GROUND in Bosnien mit dabei. Aus den dokumentarischen Bilden dieser Reise ist neben Slaks Videodesign für die Bühne auch diese 3 Channel Videoinstallation GROUND ZERO entstanden. Durch visuelle Poesie wird in zarten vorbeigleitenden Bildern die Reise als eine intime und kollektive Auseinandersetzung mit der Geschichte und ihren Geschichten nacherzählt.
 
Hanna Slak hat in ihrem Geburtsland Slowenien viele Kurzfilme, Dokumentationen und zwei Kinofilme gedreht. Ihr Debutfilm BLIND SPOT von 2002 wurde bei Festivals in Locarno und Rotterdam gezeigt, sowie bei einer Retrospektive der besten Kurzfilme beim Filmfestival in Cannes. Nach diesem brillanten Karrierestart als Regisseurin ist Slak nach Berlin gezogen. Dort hat sie parallel zu ihrer Filmarbeit als Autorin und Videodesignerin begonnen. Erwähnenswert ist weiterhin ihre Tätigkeit als Koautorin, Produzentin und Cutterin des experimentellen Kurzfilms LABORAT, der bei der Berlinale 2014 als bester Kurzfilm mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde. Gegenwärtig setzt Hanna Slak ihre Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater in Berlin fort und beendet ihren dritten Kinofilm THE MINER.
 

Zurück