Ein Gespräch über alternative Ökonomien und Wirtschaftsformen Between Crowds and Empires

Transnational-Dialogues Quelle: transnationaldialogues.eu

Sa, 18.06.2016

Partner: Transnational Dialogues, European Alternative
Sprecher: Siwei Sun (Anthropologe und Designer aus Peking), Felipe Duarte (Künstler und Kulturvermittler aus Rio de Janeiro, Brasilien), Erik Rodrigues ( Experte für neue Ökonomie aus Rio de Janeiro, Brasilien)

Sharing Economy ist ein Phänomen, das in den letzten fünf Jahren enorme Aufmerksamkeit erhalten hat und sich Prognosen zu Folge auch im nächsten Jahrzehnt stark entwickeln wird. Kern des Konzeptes ist die gemeinsame Nutzung von Ressourcen. Vergleicht man Europa und die USA mit dem asiatisch pazifischen Raum, so wird schnell deutlich, dass Sharing Economy auf sehr unterschiedliche Resonanz stößt.

Am 18. Juni findet im Goethe-Institut Peking ein Gespräch über alternative Ökonomien und Wirtschaftsformen statt. Start-Up-Gründer, Künstler, Lieferanten, Datenanalytiker, Anthropologen, Grafikdesigner sind eingeladen, sich über ihre Haltung zur der Sharing Economy im gegenwärtigen China auszutauschen. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit „Transnational Dialogues“ und European Alternative organisiert.

„Transnational Dialogues“ ist eine medienübergreifende Plattform, die seit ihrer Gründung durch die NGO European Alternative 2011 künstlerische und kulturelle Projekte initiiert und dabei ihre Schwerpunkte auf die neuen Regionen der Globalisierung und das Aufkommen einer multipolaren künstlerischen Welt legt. Das aktuelle Forschungsprojekt der Plattform umfasst die folgenden drei Themen: „Between Crowds and Empires“, „Marginalia“ und „Hack you Borders“. Im Rahmen eines Residenzprogramms in China beschäftigen sich neun Künstler aus verschiedenen Bereichen und kulturellen Kontexten diesen Juni mit diesen Themen.

Zurück