Vortrag Frauen-Regie am Deutschen Schauspielhaus Hamburg

 „Borkman“ ©lefebvre

So, 26.06.2016

Goethe-Institut Peking in „798”

Goethe-Institut China
Originality Square, 798 Art District, Jiuxianqiao Road 2, Chaoyang District
Beijing

Sprecherin: Sybille Meier (Dramaturgin)

Beim Theatertreffen in Berlin stammte in diesem Jahr erstmals knapp die Hälfte der zum Festival eingeladenen Inszenierungen von Frauen, so Festivalleiterin Yvonne Büdenhölzer. Auch am Deutschen Schauspielhaus Hamburg ist diese Tendenz zu erkennen: knapp die Hälfte der Regiearbeiten hier ist weiblich. Wie beeinflussen Regisseurinnen die deutsche Theaterlandschaft? Wie werden von Frauen neue Schwerpunkte gesetzt und welche Auswirkungen hat das auf das Theater?

Im Rahmen des Theatertreffens in China wird Sybille Meier, Dramaturgin des Deutschen Schauspielhauses Hamburg am 26. Juni einen Vortrag im Goethe-Institut China halten. Sie wird das Profil des Hamburger Schauspielhauses mit seinem Schwerpunkt auf weiblich geprägte Regiehandschriften (wie Karin Beier, Katie Mitchell) vorstellen. Dabei wird die Inszenierung von Ibsens „Borkman“ durch Karin Henkel in den Fokus genommen.  

Sybille Meier ist 1971 in Freiburg geboren und studierte Germanistik, Latein und Altgriechisch an der Universität Heidelberg. Von 2007 bis 2013 war sie Dramaturgin am Schauspiel Köln unter der Intendanz von Karin Beier, mit der sie 2013 als Dramaturgin ans Deutsche Schauspielhaus Hamburg wechselte. Neben ihrer Arbeit als Dramaturgin übernimmt sie verschiedene Lehrtätigkeiten am Institut für Medienkultur und Theater an der Universität Köln und an der Zürcher Hochschule der Künste.

Zurück