Über die Ausstellung und den künstlerischen Entstehungsprozess Yingji im Dialog mit Jörg Scheller

Janus poem (Ausschnitt), digital print, 95cm x 95cm, 2015 Janus poem (Ausschnitt), digital print, 95cm x 95cm, 2015

Sa, 17.12.2016

Goethe-Institut Peking in „798”

Goethe-Institut China
Originality Square, 798 Art District, Jiuxianqiao Road 2, Chaoyang District
Beijing

Partner: Dänisches Kulturzentrum

Am 17. Dezember 2016 wird die Einzelausstellung „Aspartame“ der zur Zeit in Deutschland lebenden Künstlerin Yingji im Dänischen Kulturzentrum im Kulturviertel 798 eröffnet. Aus diesem Anlass wird die Künstlerin im Goethe-Institut Peking zu Gast sein und mit dem deutschen Kunsttheoretiker Jörg Scheller über ihre Arbeiten sprechen.

Bei Yingjis Einzelausstellung „Aspartame“ im Dänischen Kulturzentrum sind fünf Gruppen von Arbeiten mit insgesamt 18 Werken zu sehen. Alle Werke – Fotografien, Fotoinstallationen und künstlerische Installationen – sind während der vergangenen Jahre entstanden. Die Künstlerin arbeitet sowohl mit traditionellen Schwarz-Weiß-Fotos als auch mit modern anmutenden transparenten Materialien, was eine starke Spannung erzeugt und einen Dialog initiiert, der Raum und Zeit übersteigt. In ihren hybriden Werken verwendet sie Elemente wie Schwarz-Weiß-Film, Glas, alte Brillengläser und Zucker.

„Die Kunst lässt die Veränderungen in meiner Umgebung durchscheinen und reagiert auf die in mir verborgenen Erinnerungen. Die Bonbons haben für mich zum Beispiel einen stechenden Geruch.“ Die Inspiration für ihre Arbeiten holt sich Yingji oft aus ihren eigenen Erinnerungen, die eine starke, persönlich gefärbte Emotionalität ausstrahlen. Der Betrachter kann darin etwas geheimnisvoll Poetisches, ja, fast Religiöses spüren und so die Sorgen nachvollziehen, die die Künstlerin sich um den aktuellen Zustand der Welt macht.

Bei der Eröffnung am 17. Dezember wird der Kunsttheoretiker Jörg Scheller mit Yingji über ihre Arbeiten, ihre Entwicklung und über den Einfluss sprechen, den östliche und die westliche Kultur auf ihr Schaffen ausüben. Außerdem wird er anhand der aktuellen Ausstellung ihre Methoden und ihre künstlerische Ausdrucksweisen analysieren.
 
Yingji wurde 1989 in Shanghai geboren und schloss 2013 ihr Studium am Institut für Neue-Medien-Kunst an der Pekinger Filmakademie mit einem Bachelor ab. Zur Zeit absolviert sie ihr Master-Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München. Ihre Arbeiten wurden in Asien und Europa gezeigt. 2014 war sie mit ihrer Arbeitsserie „Prisoner of Childhood“ die einzige junge chinesische Künstlerin, die von der Kunsthal Charlottenburg in Kopenhagen für ihre Frühlingsausstellung ausgewählt wurde. Im gleichen Jahr wurde ihre Serie „End of Spring“ in einer von David Elliott kuratierten Ausstellung in der Kunst.licht Photo Art Gallery in Berlin gezeigt. 2015 nahm Yingji an der Beijing Photography Biennale und der zweiten experimentellen Ausstellung im Three Shadows Photography Center in Beijing teil. 2016 war sie bei der Ausstellung „Insights“ im Rahmen von Photo Fairs Shanghai 2016 und an einer Gruppenausstellung in der Münchner Projekt Platform vertreten. Die Künstlerin gewann den H/W/S Kunst-Preis in Stuttgart, war für den Prix Pictet 2015 nominiert und erhielt das DAAD-Stipendium für die Bildende Kunst.
 
Jörg Scheller, geboren 1979, lebt als Kunstwissenschaftler, Journalist und Musiker in Bern, Schweiz. Er studierte Kunstgeschichte, Philosophie, Medienkunst und Anglistik und wurde 2011 an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe promoviert. Seit 2012 lehrt er Kunstgeschichte und Kulturtheorie an der Zürcher Hochschule der Künste. 2013 kuratierte er den Salon Suisse auf der 55. Biennale von Venedig, 2015/16 die Ausstellung Building Modern Bodies. Seine Forschungsschwerpunkte sind Körperkultur mit Schwerpunkt Bodybuilding, zeitgenössische Kunst, Ausstellungsgeschichte, Popkultur und Popmusik.

Die Ausstellung wird unterstützt durch: Mayer’sche Hofkunstanstalt | Werkstätte für Glasgestaltung und Mosaik, Galerie Urs Meile, Hahnemühle, Turtle Pro Video Production, Photo One fine art privet print & design.
 

Zurück