Workshop Philosophieworkshop für Jugendliche I: Können Computer lieben?

KI © Creative Commons

So, 29.10.2017

Goethe-Institut Peking in „798”

Goethe-Institut China
Originality Square, 798 Art District, Jiuxianqiao Road 2, Chaoyang District
Beijing

Zeit: 29.10.2017, 13:00 – 17:00
Ort: Goethe-Institut China
Leitung des Workshops: Wang Ge (Institut für Philosophie an der Chinese Academy of Social Sciences)
Sprache: Chinesisch
Eintritt frei. Teilnahme auf Anmeldung.

Hast du schon ein Ding geliebt? Hast du schon ein Tier geliebt? Hast du schon einen Menschen geliebt? Wie fühlt sich Liebe an? Angenommen, eine Künstliche Intelligenz liebt dich – wie würdest du darauf reagieren? Wäre es nicht absurd, eine Künstliche Intelligenz zu lieben?
 
64 Jahre, nachdem Alan Turing 1950 den Aufsatz Can Machines Think (deutsche Übersetzung: Kann eine Maschine denken?) veröffentlicht hat, bestand der Chatbot Eugene Goostman, der die Persönlichkeit eines 13-jährigen ukrainischen Jungen imitiert, den Turing-Test. In den drei Jahren, die seitdem vergangen sind, hat die Lernfähigkeit von Maschinen sprunghaft zugenommen, und auch die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz ist schon längst der Science-Fiction entwachsen und zu einem Teil unserer Zukunft geworden.
 
Es scheint allerdings, dass wir einer Künstlichen Intelligenz gegenüber eine natürliche Angst empfinden. Rührt diese Angst daher, dass wir fürchten, eine Künstliche Intelligenz würde nur denken können, ohne jedoch die menschliche Fähigkeit zur Empathie zu besitzen? Oder fürchten wir, dass die eine Künstliche Intelligenz bestimmenden Algorithmen menschenähnliche Gefühle hervorbringen könnten? Und würde die Menschheit ihre Souveränität verlieren, wenn es gelänge, die Grenzen zwischen Mensch und Maschine vollkommen zu verwischen?
 
Ist Liebe etwas ausschließlich Menschliches? Oder eine spezielle Eigenschaft von nicht-künstlichem Leben?
 
Wenn wir diese Fragen beantworten wollen, müssen wir zuerst das Wesen der Liebe verstehen. Angesichts der vielen Fragen, mit denen wir in unserer digitalen Zeit konfrontiert sind, kann sich philosophisches Denken als hilfreiches Werkzeug bei der Beantwortung solcher Fragen erweisen. 
 
Dieser Workshop ist Teil einer Serie von Philosophie-Workshops für Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren, die unter Anleitung von Philosophen Fragen stellen, relevante Texte lesen, Aufsätze schreiben und so lernen, wie man mittels philosophischer Methoden Fragen analysieren kann, die sich in unserem Alltag stellen.
 

Die Teilnehmer müssen vor dem Workshop ausgewählte Texte lesen. Während des Workshops hat jeder Teilnehmer drei Minuten Zeit, seinen Standpunkt darzulegen. Außerdem muss jeder mindestens dreimal Fragen stellen und dreimal Fragen anderer Teilnehmer beantworten. Die Teilnehmer, die nach dem Workshop einen Aufsatz (mit mindestens 2.000 Zeichen) verfassen, erhalten außerdem Philosophiebücher sowie eine Bestätigung der Teilnahme am Workshop.
 
Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich. Bitte melden Sie sich vor dem 23. Oktober, 18:00 Uhr per WeChat an. Die zugelassenen Teilnehmer erhalten am 24. Oktober eine Bestätigung per WeChat.

Referenzmaterialien:
Literarischer Text: E. T. A. Hoffmann: Der Sandmann
Philosophischer Text: Platon: Symposion
Filmempfehlungen: Her (Film), AI: A Portrait of David (Film), Westworld (Fernsehserie)
 

Zurück