Musikfestival JAZZ IMPROVISE MEETING FESTIVAL 2017 – JIM FESTIVAL GOES ELECTRONICS

DJ Illvibe © DJ Illvibe

Fr, 01.12.2017 -
Sa, 02.12.2017

Goethe-Institut Peking in „798”

Goethe-Institut China
Originality Square, 798 Art District, Jiuxianqiao Road 2, Chaoyang District
Beijing

In Kooperation mit dem Goethe-Institut China präsentieren Asia Network und Noise Asia das 4. Jazz Improvise Meeting Festival (JIM) am 1. und 2. Dezember 2017 in Peking. Die Musikerinnen und Musiker, die an dem diesjährigen Musikfestival teilnehmen, stammen aus europäischen und ostasiatischen Ländern. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf der Integration der elektronischen Musik in den zeitgenässischen Jazz.

Chat Noir begann als klassisches Klaviertrio und suchte schon seit Jahren nach Wegen den Umfang ihrer musikalischen Ausdruckskraft zu erweitern. Also begannen sie mit künstlichen Effekten und anderer Elektronik zu arbeiten, wodurch sie einen neuen, frischen Sound schufen, der eine Vielzahl unterschiedlicher Genres umfasst, wie z.B. Ambiente, Jazz oder Filmmusik.
,,Hang Em High" ist ein Trio mit Mitgliedern aus Polen, Österreich und der Schweiz. Die Band setzt sich zusammen aus Lucien Dubuis, am Bass, Kontrabass und Klarinette, Bond am zweisaitigen Slide Bass und diverser Elektronik und dem Schlagzeuger Alfred Vogel. Das Trio startete vor vier Jahren in Breslau. Inzwischen haben sie ihr drittes Album auf dem Buckel, das stilistisch stark von der legendären Bostoner Band Morphine geprägt wurde. Rockig, abgefahren und mit viel Elektronik als Prototypen von Musik und Lebenskunst. Die Selbstbezeichnung: ,,Call it low western rock ambient jazz punk with electronic-whatever-Hang Em High that's what we call it.“
 
DJ Illvibe ist ein wahrer Meister des Tons, der Noise mit harmonischen Melodien verbindet. Vincent von Schlippenbach, so sein bürgerlicher Name, wurde als Sohn des Freejazz Pianisten Alexander von Schlippenbach 1980 in Berlin geboren. Er schrieb neuartige Tracks direkt auf seinen Turntables, indem er alte Platten mit Krach von Straßen, Stimmen, etc. für Improvisationen nutzte. Zusammen mit der preisgekrönten Aki Takase, die weltbekannt für phänomenalste Technik und Improvisationstalent ist, überraschen beide mit einer bahnbrechend revolutionären Vision von Jazz und Improvisation.

Wie bisher setzt das Jazz Improvise Meeting Festival den Fokus auf die Kreation neuer Sounds, weit abseits des Mainstreams, und auf das pure Erforschen von Ausdruck innerhalb der Musik. Eine Besonderheit dieses Jahres ist es, dass wir dem Publikum neben Konzerten noch die Möglichkeit bieten, durch Einführungen und Publikumsgespräche den Künstlern direkt zu begegnen, um über die Themen rund um Improvisation und Komposition sowie über Jazz und Elektronische Musik zu diskutieren.
 
Programm
 
Partner: AsiaNetwork, NoiseAsia
Sprache: Englisch, Chinesisch
 
Einführung in Gitarre und elektronische Musik mit Musikbeispielen
Zeit: 01.12.2017, 19:00 – 20:00
Sprecher: Daniel Calvi (Gitarre, Chat Noir)

Daniel Calvi begann nach seinem klassischen Gitarrenstudium sein Repertoire zu erweitern, indem er zunächst Jazz (Academy of Sound in Milan) und zeitgenössische Musik (Konservatorium in Adria) studierte. In letzter Zeit erweiterte sich seine Kunst, als er begann mit elektronischen Geräten zu experimentieren, um den Sound seiner Gitarre aufzuschichten und zu modifizieren. Calvi ist nicht nur aktives Mitglied der Rockband „Pony Asteroid“, Leiter des Elektro- und Saiteninstrumenteprojekts „Cortical“ und Studiomusiker für des britische Label „Superfiction Recordings“, sondern zudem auch als Produzent und Gründungsmitglied des Clockbeats Studio in Berlin tätig.
 
Konzert von Chat Noir mit Publikumsgespräch
Zeit: 01.12.2017, 20:15 – 21:45
 
Konzert Hang Em High mit einer Einführung in ihre Musik

Zeit: 02.12.2017, 17:00 – 18:45
 
Konzert von Aki Takase und DJ Illvibe
Publikumsgespräch im Anschluss „Komponierte Improvisation“

Zeit: 02.12.2017, 19:15 – 20:45
Moderation: Constanze Schliebs (Kuratorin Musikfestival)
 

Zurück