Performance ME+BEIJING – Eine audiovisuelle immersive Performance

ME+ Rome © Anna Kubelik & Tarik Goetzke

Sa, 23.06.2018 -
So, 24.06.2018

Goethe-Institut Peking in „798”

Goethe-Institut China
Originality Square, 798 Art District, Jiuxianqiao Road 2, Chaoyang District
Beijing

à 12 Min. für 12 Teilnehmer
Produziert vom Goethe-Institut China
Partner:
Institute for Provocation
Konzeption und Umsetzung: Anna Kubelík (昆黎安) und Tarik Goetzke (葛唐礼)
Sprecher: Alice Zhang und Zhang Jiahuai
Assistenz: Dakota Guo (寇塔) (Institute for Provocation)
Sprache: Chinesisch, Deutsch
Dauer der Performance: 23. - 24.6.2018, 13:00 bis 17:00, alle 20 Minuten, Täglich 17:00 - 18:00 Q&A mit dem Künstlerduo
Ort: Goethe-Institut China
Eintritt frei

Die Performancekünstler Anna Kubelik und Tarik Goetzke arbeiteten erstmals im Rahmen eines Residenzaufenthalts in Rom gemeinsam an einem Projekt, dessen Ergebnis „ME+ Rome“ sich mit dem Gründungsmythos Roms beschäftigt. Ausgehend von dieser Kooperation machten sich die beiden Künstler während der dreimonatigen Residenz des Goethe-Instituts China auf die Suche nach Geschichten und Mythen, die sich um die Stadt Beijing ranken. Daraus entstanden ist die audiovisuelle immersive Performance „ME+ BEIJING“, die sich auf die Geschichte des achtarmigen Jungen Nezha beruft.
 
Die Performance lädt 12 Teilnehmer ein, anhand von Audioaufnahmen, die über Kopfhörer eingespielt werden, die Perspektive eines Protagonisten der Saga einzunehmen.
 
Tarik Goetzke studierte von 2009 bis 2014 Theaterregie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und war von 2012 bis 2015 Regieassistent am Nationaltheater Mannheim. 2014 wurde er mit ‚Hurenkinder Schusterjungen‘ von Sasha Marianna Salzmann zum Festival junger Regisseure ‚Radikal jung 2014‘ ans Münchner Volkstheater eingeladen.
 
Anna Kubelik schloss 2004 ihr Studium der Architektur an der Architectural Association der School of Architecture in London mit dem Diplom ab. Heute arbeitet sie als freie Künstlerin und kollaboriert international mit Tänzern, Komponisten, Regisseuren und Wissenschaftlern, sowie Bildungs-, Forschungs- und kulturellen Einrichtungen. Kubeliks Arbeiten wurden mit verschiedenen Auszeichnungen und Stipendien bedacht, darunter das Stipendium der Villa Massimo in Rom.
 

Zurück