Ausstellung Die namenlose Stadt – Deutsche Videokunst nach 2000

Die namenlose Stadt ️© CLEMENS VON WEDEMEYER

Mi, 14.11.2018 -
Do, 29.11.2018

Halle 2, AMNUA-Museum

Hujubei Road No. 15
Nanjing

Parallelausstellung: Der Namenlose – Chinesische zeitgenössische Videokunst

Veranstalter: Goethe-Institut China, Art Museum of Nanjing University of the Arts (AMNUA)
Partner: Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.
Künstlerischer Leiter: Li Xiaoshan
Kurator: Ma Wen, Chen Rui
Eröffnung: 14.11.2018, 15:00
Ausstellungsdauer: 14.–29.11.2018
Ort: Halle 2, AMNUA-Museum (Hujubei Road No. 15, Nanjing)
Eintritt frei
 
2048: Wie sehen unsere Städte aus? Das ist eine der 30 Fragen, die das Goethe-Institut China zu seinem 30-jährigen Bestehen stellt. Eine namenlose Stadt? Eine Stadt, der man keinen Namen zu verleihen vermag? Eine Stadt, die zu benennen sich nicht lohnt? Immer öfter ist die Rede von einer „universellen Stadt“ der Zukunft. Wird das unser Leben im Jahr 2048 sein? Wir Menschen, die gerade erst unsere Höhlen verlassen haben, sollen uns nun in einer urbanen Wüste wiederfinden? Wir haben noch den Ausspruch in den Ohren, die Moderne sei noch nicht abgeschlossen, aber ist das wirklich die Art von Moderne, die wir uns wünschen?
 
Auf diese Fragen wird die Ausstellung „Die namenlose Stadt – Deutsche Videokunst nach 2000“ eingehen, die das Goethe-Institut China gemeinsam mit dem Art Museum of Nanjing University of the Arts vom 14. bis zum 29. November 2018 in Nanjing präsentiert. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. aus Berlin und präsentiert 15 Videoarbeiten von in Deutschland lebenden und arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern. Die Videoarbeiten konzentrieren sich auf die Geschichte der Produktion alternativer Räume, auf urbane Rekonstruktion und den Mythos der Moderne, auf Imagination als Zukunft des Raumes und die Auflösung der Verbindung der individuellen Erfahrung zum kollektiven Gedächtnis.
 
In Gegenüberstellung zu „Die namenlose Stadt“ zeigt das Art Museum of Nanjing University of the Arts im gleichen Zeitraum die Parallelausstellung „Der Namenlose – Chinesische zeitgenössische Videokunst".

Zum Download des Katalogs der Ausstellung klicken Sie bitte hier.

Zurück