Vortrag Kann Technik alle Probleme lösen?

Kann Technik alle Probleme lösen?“ Kann Technik alle Probleme lösen?“

So, 18.11.2018

Goethe-Institut Peking in „798”

Goethe-Institut China
Originality Square, 798 Art District, Jiuxianqiao Road 2, Chaoyang District
Beijing

Zeit: 18.11.2018, 15:00 – 15:30
Sprecher: Guo Cheng (Künstler)
Sprache: Chinesisch, Deutsch
Ort: Bühne, Goethe-Institut China
Eintritt frei

Anlässlich des 30. Jubiläums stellt das Goethe-Institut China 30 essentielle Fragen, die auf die Zukunft gerichtet sind und sich mit menschlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen beschäftigen. Davon werden 10 Fragen in einer Vortragsreihe, die am 17. und 18. November während des „Jubiläumsmarathons“ stattfinden wird, von wichtigen internationalen Wissenschaftlern, Intellektuellen und Künstlern beantwortet.

„Kann Technologie alle unsere Probleme lösen?“ Das ist eine einfache und direkte, aber auch sehr suggestive Frage und gleichzeitig auch ein komplexes Problem, denn es berührt zwei Subjekte: Eines ist die Technologie, das andere sind diejenigen, die aus der Problemstellung bzw. aus der Lösung des Problems einen Nutzen ziehen, also wir (die Menschheit). In diesem kurzen Vortrag wird Guo Cheng diese doppelte Perspektive in Frage stellen und erläutern und dabei gleich auch eine Antwort auf die Frage „Ist Technologie allmächtig?“ geben.

Guo Cheng Guo Cheng Guo Cheng hat einen Bachelor-Abschluss an der Shanghai Tongji University und einen Master-Abschluss am Royal College of Art erworben. Die meisten seiner Arbeiten beschäftigen sich mit dem Einfluss von Mainstream- oder aufstrebenden Technologien auf soziale und kulturelle Aspekte. Er untersucht die daraus entstehenden Konflikte sowie die Beziehung zwischen den Individuen und sozialem Leben. Guo Cheng nahm u. a. an folgenden Ausstellungen teil: „Machines Are Not Alone: A Machinic Trilogy“ (Chronus Art Center, Shanghai 2018); „The Ecstasy of Time“ (He Xiangning Art Museum, Shenzhen 2017); „GAMERZ II“ (Festival des Arts Multimedia, Frankreich 2015); „The Ballad of Generation Y“ (OCAT Shanghai, OCT Modern Artistic Center, 2015), „Imaginary Body Boundary“ (Digital Art Center Taipei,2015), STRP Biennial (Eindhoven 2013. Er gewann 2017 den BadAward (NL), den Gijs Bakker Awards 2016 (NL) und den Preis der Jury der Free Art Fair Taipei. Guo Cheng war Director of Operations am Chronus Art Center (CAC) in Shanghai und Gastdozent an der Universität der Niederlande (Vrije University, Amsterdam, 2017). Seit 2013 unterrichtet er daneben auch an der Tonji-Universität Shanghai. Als erster Research Fellow von „Digital Earth“ forscht Guo Cheng zum Thema Übertragung und Überwachung von Netzwerkinformationen.

 

Zurück