Lesung und Diskussion Die Welt im Rücken

Die Welt im Rücken Die Welt im Rücken

Sa, 17.11.2018

Goethe-Institut Peking in „798”

Goethe-Institut China
Originality Square, 798 Art District, Jiuxianqiao Road 2, Chaoyang District
Beijing

Zeit: 17.11.2018, 15:30 – 17:30
Sprecher: Thomas Melle (Buchautor), Liang Wendao (Kulturkritiker, Journalist, Autor, Moderator)
Sprache: Deutsch, Chinesisch
Ort: Bühne, Goethe-Institut China
Eintritt frei
 
„Ein Sprachwunder … ein großes erzählerisches Werk … Weil Melle seine und unsere Zeit mit Scharfsinn und Durchblick ausleuchtet, ist in dieser Einzelfallgeschichte trotzdem unsere ganze Gegenwart anwesend.“  - Die Zeit

 
In seinem Werk „Die Welt im Rücken“ erzählt Thomas Melle vom Leben mit einer manisch-depressiven Erkrankung. Er gibt einen außergewöhnlichen Einblick in das, was in einem Erkrankten so vorgeht: die fesselnde Chronik eines zerrissenen Lebens, ein radikales Werk von höchster literarischer Kraft.

Narration und Geschichtserzählung gehören nicht nur zu den Hauptthemen, mit denen sich die Schriftsteller auseinandersetzen, sie spielen bei der Entwicklung und Fortsetzung von menschlicher Zivilisation auch eine extrem wichtige Rolle: von der Konstruktion der Geschichte bis zum Einfluss auf die Veränderung des kollektiven Gedächtnisses. In den letzten Jahren hat sich das Medium der Erzählung immer weiter Entwickelt, vom Buch zum Film, vom Film zur Fernsehserie und zum Game. Wie erzählen wir uns dann in Zukunft Geschichten? Von wem werden sie erzählt? Ist das Erzählen für Menschen immer noch relevant?
 
Mit Unterstützung des Goethe-Instituts China erschien die chinesische Übersetzung des Werks „Die Welt im Rücken“ von Thomas Melle im Oktober 2018 beim Shanghai 99 Readers Culture Co. Ltd. Publisher Renmin Literatur Verlag. Dazu laden wir Thomas Melle zu einer ersten Reise nach China ein. Im Rahmen des 30. Jubiläums des Goethe-Instituts China wird er in einem Lesesalon am 17. November sein Buch vorstellen und mit dem renommierten Kulturkritiker und Journalisten Liang Wendao über das Thema „Wie erzählen wir in Zukunft Geschichten?“ sprechen.
 
Thomas Meller © Thomas Meller Thomas Melle, 1975 geboren, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. Er ist Autor vielgespielter Theaterstücke und übersetzte unter anderem William T. Vollmann und Tom McCarthy ins Deutsche. Sein Erzählungsband Raumforderung (2007) erhielt den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis. Sein Debütroman Sickster (2011) war für den Deutschen Buchpreis nominiert und wurde mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet. 2014 folgte der Roman 3000 Euro, der auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stand und für den Thomas Melle 2015 den Kunstpreis Berlin erhielt. 2016 erschien Die Welt im Rücken, die sich ebenfalls auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis wiederfand und mit dem Klopstockpreis ausgezeichnet wurde. In den Jahren 2017/18 ist Thomas Melle Stadtschreiber von Bergen. Er lebt in Berlin und Wien.
 
Liang Wendao © Liang Wendao Liang Wendao ist 1970 in Hong Kong geboren, in Taiwan aufgewachsen und im Alter von 15 Jahren nach Hong Kong zurückgekehrt. 1994 machte er seinen Abschluss in Philosophie an der Chinese University of Hong Kong. Er ist einer der bekanntesten und einflussreichsten Beobachter und Kommentatoren chinesischer Kultur. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich eingehend mit den Bereichen Kultur, Kunst, Bildung und Medien und hat sich selbst in mehreren Projekten engagiert. Er ist Moderator der Sendung „Acht Minuten Lesen“ des Phoenix TV und seit 1999 regelmäßiger Gast bei „Hinter den Schlagzeilen“. Seit 2014 ist Liang Wendao als Leiter und Kurator von Vistopia (看理想) tätig und moderiert zusätzlich noch eine Internetshow mit dem Namen „1001 Nacht“ (一千零一夜), die auf YOUKU verfügbar ist und die ebenfalls das Lesen propagieren möchte. Er ist auch Kurator des Festivals „Leben im Innenraum“ in Peking und veröffentlicht seit 1988 Artikel in zahlreichen bedeutenden Zeitungen und Magazinen in chinesischer sprachigem Raum. Eine Auswahl seiner Publikationen: „Ruo Shui San Qian“, „Reader“, „The Taste“ Collection , „Too much noise“, „12“, „Atma-graha“, „Keywords“, „Common sense“ etc.
 

Zurück