Gastspiel Die Odyssee - Eine Irrfahrt nach Homer

Die Odyssee © Armin Smailovic

Di, 18.06.2019 -
Mi, 19.06.2019

Beijing Tianqiao Performing Arts Center (TPAC)

No.9, TianQiaoNanDaJie, XiCheng District
Beijing

Die Odyssee

Regie Antú Romero Nunes

Im Rahmen des „Theatertreffens in China 2019“, präsentiert von Wu Promotion in Kooperation mit dem Goethe-Institut China, wird das Gastspiel „Die Odysee“ unter der Regie von Antú Romero Nunes aus dem Programm des Berliner Theatertreffens 2018 zwischen dem 18. und 23. Juni in Peking und Shanghai aufgeführt.
 
„Nur wenige Söhne sind wahrlich gleich ihrem Vater,  meistens sind sie schlechter und nur wenige besser.“ (Homer)
 
Als Odysseus in den Trojanischen Krieg zog, ließ er seine Frau Penelope mit einem Säugling zurück. Nun, 20 Jahre später, ist der Sohn zum Jüngling herangereift. Telemachos hat seinen Vater nie gesehen. Er kennt Erzählungen über den einfallsreichen Odysseus, aber ob der große Kriegsheld noch lebt, weiß er nicht. Eines Tages erscheint ein Mann auf dem väterlichen Hof auf der Insel Ithaka, der ein großes Bildnis des Odysseus mit sich trägt. Er kennt, wie sich herausstellt, den Kriegsheld: Telegonos ist ebenfalls ein Sohn des Odysseus. Mit seiner Mutter, der schwarzen Zauberin Kirke, lebte Odysseus ein Jahr auf der Insel Aiaia zusammen, nachdem sie die Hälfte seiner Gefährten in Schweine verwandelt hatte. Telemachos und Telegonos erwarten nun gemeinsam die Rückkehr des wandlungsreichen Mannes, den es so oft vom Wege abtrieb, seit er Troja zerstörte.
 
Antú Romero Nunes (er)spinnt gemeinsam mit den Schauspielern Thomas Niehaus und Paul Schröder die Geschichte des unzuverlässigen Geschichtenerzählers Odysseus.
 
 
Besetzung
 
Regie: Antú Romero Nunes
Ausstattung: Jennifer Jenkins, Matthias Koch
Dramaturgie: Matthias Günther
Musik: Johannes Hofmann
Mit: Thomas Niehaus, Paul Schröder
 
Dauer 1:50h, keine Pause
Premiere 20. Mai 2017, Thalia Gauß
Eine Produktion im Rahmen mit Theater der Welt 2017
Eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2018
 
 
 
Termine
 
Gastspiel „Die Odyssee“ von Antú Romero Nunes / Thalia Theater,Hamburg
Aufführung mit Einführung

 
Zeit: 18/19.06.2019, 19:00
Ort: Beijing Tianqiao Performing Arts Center (TPAC)
Sprache der Aufführung: Deutsch mit chinesischen und englischen Übertiteln
Sprache der Einführung: Deutsch/ Englisch mit chinesischer Übersetzung
Ticket-Online
 
 
Gastspiel „Die Odyssee“ von Antú Romero Nunes / Thalia Theater, Hamburg
Aufführung mit Einführung

 
Zeit: 22/23.06.2019, 19:00 (Im Anschluss an die Aufführung am 22. Juni findet ein Publikumsgespräch statt.)
Ort: Shanghai Great Theater of China
Sprache der Aufführung: Deutsch mit chinesischen und englischen Übertiteln
Sprache der Einführung: Deutsch/ Englisch mit chinesischer Übersetzung
Ticket-Online
 
 
 
Pressestimmen
 
„Die beiden Schauspieler veranstalten Theatermagie“ - Peter Helling, NDR
 
„Alles sehr abgedreht, oft brachial lustig, immer unterhaltsam. Vor allem beweisen Thomas Niehaus und Paul Schröder hohe Schauspielkunst.“ - Heiko Kammerhoff, Hamburger Morgenpost
 
„Wie selten Theater einfach nur Spaß macht, merkt man erst, wenn man ihn hat.“ - Eva Biringer, Die Welt, 22.5.2018
 
 
Jury-Text des Berliner Theatertreffens zu „Die Odyssee. Eine Irrfahrt nach Homer“:
 
Was, wenn der eigene Erzeuger ein mythenschwerer Übervater ist, der nie daheim war, weil er Abenteuer zu bestehen hatte, die ihrerseits aber auch nicht ganz gesichert sind? Dann holt man sich den Helden ins Zimmer und macht Kleinholz aus seinen unglaublichen Geschichten...
 
Antú Romero Nunes erzählt in „Die Odyssee. Eine Irrfahrt nach Homer“ von den beiden Odysseus-Söhnen Telemachos und Telegonos: wie sie einander als junge Männer kennenlernen und sich in der Folge gemeinsam die gewaltsamen Geschichten ihres Vaters einverleiben. Nunes treibt das auf Budenzauber und virtuosem Slapstick gebaute Kammerspiel der Brüder vor der wuchtigen Vater-Leerstelle durch sämtliche psychologisch bis popkulturell gestützten Stadien der Befindlichkeit in die Eskalation und wieder hinaus. Über scheinbar harmlose Kleinkunstnummern und eine eigens erfundene Kunstsprache entwickeln die beiden Schauspieler Thomas Niehaus und Paul Schröder eine furiose Emanzipationsfantasie. Smellt nach aventiure!
 

Zurück