Künstlergespräch On “Mumbling Mud” Exhibition and Beyond

Katharina Grosse, The Horse Trotted Another Couple Of Metres, Then It Stopped, 2018 acrylic on fabric, Commissioned by Carriageworks, Sydney, Australia © Katharina Grosse und VG Bild-Kunst, Bonn 2018 Photo: Zan Wimberley

Datum: Samstag, 10. November, 2018, 15:00-17:00

Abteilung Kultur und Bildung

101 Cross Tower, 318 Fu Zhou Road
Shanghai

Katharina Grosse im Gespräch mit Venus Lau und Ulrich Loock

Katharina Grosse ist dafür bekannt, eine Farbsprühpistole als primäres Malwerkzeug zu benutzen und damit großflächige Gemälde zu schaffen. Sie verteilt bunte breite Streifen Farbe auf den Wänden der Ausstellungsräume, ihrem eigenen Bett, einer öffentlichen Reklamewand, einem kompletten Gebäude und allem Drumherum. Mit der Farbsprühpistole ist sie in der Lage, die unmittelbare Verbindung zwischen ihrem Körper als Malerin und jeder vorbestimmten Oberfläche aufzulösen. Mit Farben überwindet sie bestehende Grenzen von Objekten und architektonischen Kulissen und schafft eine entrückte Anordnung der Realität. Letztlich formuliert die malerische Praxis von Katharina Grosse damit nicht nur die Bereiche neu, die die sichtbare Welt durchfluten und für ihre vertraute Form verantwortlich sind, sondern auch die grundlegenden Bereiche zwischen dem Sichtbaren und Unsichtbaren.

In einem Gespräch mit ihren Kuratoren Venus Lau und Ulrich Loock spricht sie über die Ausstellung “Mumbling Mud”, die zurzeit im Chi K11 Kunst Museum in Shanghai von der K11 Art Foundation gezeigt wird. Katharina Grosse wird das grundlegende Konzept der fünf Zonen erklären, die in der Ausstellung zu sehen sind. Sie wird über ihre Erfahrungen als Künstlerin mit chinesischen Künstlern reden und darüber, wie diese den Schaffungsprozess ihrer ersten Soloausstellung in China beeinflusst haben. Mit dem Fokus auf diese verschiedenen Themen wird das Publikum einen tieferen Einblick in das künstlerische Vorgehen und die Praxis von Katharina Grosse und die Zusammenarbeit mit den beiden Kuratoren erhalten. Darüber hinaus wird das Publikum die Möglichkeit haben, Fragen an unsere Gäste zu stellen.

Gäste:

Katharina Grosse © Lau Wai Katharina Grosse

1961 in Freiburg/Breisgau geboren, Katharina Grosse studierte an der Kunstakademie Münster und der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie von 2010 bis 2018 einen Lehrauftrag innehatte.

Folgende Kunsteinrichtungen stellen ihre Werke aus: Centre Georges Pompidou, Paris; Staatliche Museen zu Berlin; Kunstmuseum Bonn; Lenbachhaus, München; Kunsthaus Zürich; Museum of Fine Arts Bern; ARKEN Museum for Moderne Kunst, Kopenhagen; Istanbul Modern; Museum of Modern Art, New York; Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, NY; Pérez Art Museum Miami; und QAGOMA, Brisbane.
Unter anderem hat sie folgende Auszeichnungen erhalten: das Villa Romana Stipendium, Florenz (1992), das Schmidt-Rottluff Stipendium (1993), den Fred Thieler Preis (2003), und den Oskar Schlemmer Preis (2014).

Katharina Grosse lebt und arbeitet in Berlin, Deutschland.


Ulrich Loock © Ulrich Loock Ulrich Loock

Ulrich Loock wurde 1953 in Braunschweig (Deutschland) geboren und lebt aktuell als Kunstkritiker, Kurator und Dozent in Berlin. Von 1985 bis 2010 arbeitete er fortlaufend als Leiter und stellvertretender Direktor der Kunsthalle Bern (Schweiz), des Kunstmuseum Luzern (Schweiz) und des Museums de Serralves in Porto (Portugal). Seit über 30 Jahren organisiert er Ausstellungen für Künstlerinnen und Künstler seiner eigenen Generation, als auch jüngerer und älterer, gibt monografische Kataloge als Beiwerk der Ausstellungen heraus, hält weltweit Lehrvorträge und leistet Beiträge für zahlreiche Publikationen. Seit 2017 hat er ebenfalls mit Katharina Grosse an verschiedenen Projekten gearbeitet.


Venus Lau im K11 Shanghai, 2018 © Lau Wai Venus Lau

künstlerische Leiterin der K11 Art Foundation (KAF), beaufsichtigt die künstlerische Leitung des Programms und stellt Einblicke in den Aufbau von kreativen Inhalten für die Projekte bereit. Bevor sie Teil des KAF wurde, war Lau die künstlerische Leiterin des OCT Contemporary Art Terminal, Shenzhen, wo sie die Projekte Digging a Hole in China, eine Gruppenausstellung über die Beziehung von Kunst und Land in China, The Enormous Space: Cui Jie and Lee Kit und Simon Dennys Soloprojekt Mass Entrepreneurship kuratierte. Als Kuratorin des Ullens Center for Contemporary Art in Beijing kuratierte Venus Lau die Secret Timezones Trilogy, die die Soloausstellungen von Ming Wong, Korakrit Arunanondchai und Haegue Yang beinhaltete. Mit ihrem Projektvorschlag, Strategien institutioneller Kritik in chinesischen Kontexten neu zu denken, indem man stärker auf die Verbindungen zwischen Ontologie und Objekthaftigkeit in der Kunst schaut, gewann Lau den Preis für Chinesische zeitgenössische Kunst. Lau ist Redakteurin von Publikationen wie Cao Fei: Splendid River und Certain Pleasures: Zhang Peili Retrospective.


K11 Art Foundation:

Im Jahr 2010 durch Adrian Cheng gegründet ist die K11 Art Foundation (KAF) eine eingetragene Non-Profit-Organisation, die die langzeitliche Entwicklung der zeitgenössischen Kunstszene in China fördert, in dem sie aufkommenden chinesischen Künstlern und Künstlerinnen Unterstützung bietet und ihnen den Weg auf die internationale Bühne ermöglicht. Die KAF fördert nicht nur künstlerische Talente, sondern dient auch als unterstützende Institution für die professionelle Arbeit vielversprechender junger Kuratorinnen und Kuratoren.

Zurück