Arts Management and Society

Arts Management and Society © AKuB

Die Abteilung Kultur und Bildung veranstaltet auch in diesem Jahr eine Workshop Reihe im Bereich der kulturellen Bildung. Als Fortsetzung der erfolgreichen Bauhaus Class 2018 legt die Goethe Open Class 2019 dieses Mal ihren Fokus auf das Thema "Arts Management and Society".

Im Zeitraum vom 24. August bis 07. Dezember 2019 finden sechs Seminare statt, die den Teilnehmenden bewusst machen, welche Chancen und Impulse die Künste für die gegenwärtige Konsumgesellschaft in sich tragen und welche Möglichkeiten und Verantwortungen damit auch auf Seiten des Kulturmanagements liegen. Die einzelnen Workshops zeigen verschiedene Perspektiven im Bereich Kunstvertrieb und Kulturmanagement auf. Sie gehen nicht nur auf den kommerziellen Erfolg von Kunst ein, sondern auch auf den immateriellen Wert künstlerischer Produktion für eine Gesellschaft.

Diese Fortbildungsreihe versteht Kulturmanagement als einen Arbeitsbereich, in dem Kreativität und intellektuelles Verständnis auch auf Seiten der Organisatoren und Verantwortlichen gefragt sind und kommerzielle Interessen nicht an erster Stelle stehen.

In kurzen Videobeiträgen geben europäische Kulturschaffende Einblicke in die Arbeit von Kulturinstitutionen, in die Rolle von Kulturmanagern, in die Funktionen von Kultur und vielem mehr. Zum anderen bereichert jeweils ein chinesischer Experte (Kulturmanager, Kuratorin, Unternehmer, Künstlerin, Kreativer) die Veranstaltung, in dem er oder sie die Seminare leitet, die Videobeiträge kommentiert, erklärt, an Beispielen vertieft, kritisch hinterfragt und eben auch in Relation zum Verständnis von Kulturmanagement im gegenwärtigen China setzt.

Die Goethe Open Class 2019 deckt diese Themenfelder ab:

  • „The Future Role of Cultural Managers”
  • „Arts between Production and Consumption”
  • „The Impact of Arts Institutions”
  • „Audience Building and Framing of Artworks“
  • „The Values of Art” und „Thinking in Terms of Four Spheres”
  • „How to Treat the Functions of Culture”

Die verschiedenen Workshops zeigen in Theorie und Praxis unterschiedliche Aspekte des Kulturmanagements auf und bringen Erfahrungen aus China und Europa in einen kulturellen Dialog. Kulturelle Veranstaltungen sollen so kritisch hinterfragt werden. Zugleich erproben die Workshops neue Formate wie "distant online-" und "offline-learning", Inklusion (alle Workshops werden in die chinesische Gebärdensprache übersetzt), das Teilen von Inhalten und Ressourcen sowie die Zusammenarbeit zwischen Institutionen, privaten und öffentlichen Sektoren.

Die Gäste und Partner der Goethe Open Class 2019 sind:
  • Frau Zhiyi Gan
  • Frau Xing Jin
  • Frau Huiqing Zhang
  • Frau Venus Lau
  • Herr Hongming Lin
  • Shanghai Minsheng Art Musuem
  • Art & Design Education (FutureLab)
  • Jin Xing Dance Theatre
  • Shanghai Dramatic Art Center
  • Shanghai Conservatory of Music
  • und viele weitere

Personen, die an allen sechs Workshops erfolgreich teilgenommen haben, erhalten am Ende der Reihe von der Abteilung Kultur und Bildung des Deutschen Generalkonsulats ein Zertifikat über die Teilnahme an der Open Class. Die Veranstaltungen werden zeitgleich im Veranstaltungsraum der Abteilung Kultur und Bildung in der Fuzhou Road 318 sowie in den Räumlichkeiten der lokalen Partnerorganisationen (Satellitenpartnern) via Live-Broadcast stattfinden. Alle Teilnehmenden können an beiden Veranstaltungsorten die Workshops besuchen und Punkte mit ihrer Goethe Open Class Studentenkarte sammeln.

Zane Mellupe (Kuratorin, Goethe Open Class 2019)
Zane Mellupe

Zane Mellupe ist eine in Shanghai lebende europäische Kuratorin, Künstlerin und freischaffende Kreative. Sie ist Mitbegründerin der Liu Dao Art Collective (Island 6 Collective) sowie die Gründerin von Yongkang Lu Art und WhyWhyArt. Als Künstlerin arbeitet Zane Mellupe hauptsächlich im Bereich der zeitgenössischen Fotografie. Ihre Arbeiten dekonstruieren das allgemeine Verständnis von fotografischen Abbildungen und dehnen sie sowohl konzeptionell als auch materiell aus. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit sind Kunstprojekte, die virulente gesellschaftliche Themen aufgreifen, Projekte im Bereich Stadtplanung sowie dokumentarische Forschungen.
Ihr Schaffen lässt sich in zwei Sektoren aufteilen: Der unmittelbar persönliche Sektor, in dem sie sich thematisch mit sich selbst auseinandersetzt, und der soziale Sektor, in dem sie gesellschaftliche Themen aufgreift und erforscht, oftmals in Kooperation mit anderen Künstlern, um in einen Dialog mit der Gesellschaft zu treten. Ihr professionaler Werdegang begann mit einem Studium der Theaterregie an der Shanghai Theatre Academy, einem Bachelor of Arts in Chinesischer Sprache und Literatur (Shanghai Teacher’s University, 2004) gefolgt von einem Master of Arts der University of the Arts in London (2007).
Zane Mellupes künstlerische Arbeiten waren bereits in Galerien und Museen in China und Europa zu sehen als Teil von privaten und öffentlichen Ausstellungen.