Inklusive Pause - Eine Zeit neben vielen anderen

Inklusive Pause © Franziska Stübgen

Eine Untersuchung von Zeit und Zeitlichkeit in künstlerischen Prozessen

Was bedeutet Zeitlichkeit im künstlerischen Prozess, was bestimmt das individuelle Zeitgefühl und wie sehr ist es von der jeweils kulturell verankerten Auffassung von Zeit geprägt? Ticken innere Uhren in Shanghai anders als in Berlin?

Die Berliner Künstlerinnen Stella Geppert, Nicole Wendel und Saskia Wendland versuchen in den nächsten 12 Monaten, diese und weitere Fragen zusammen mit ihren Kolleginnen Kang Qing, Gao Shan und Zhou Yinchen aus Shanghai zu beantworten. Dazu entwickeln sie eine gemeinsame Ausstellung, die sich nicht nur mit Formen der Zeitlichkeit in der ästhetischen Arbeit auseinandersetzt, sondern gleichzeitig die zeitliche Verfügbarkeit und Präsenz von Frauen im Kulturbetrieb reflektiert.

„Inklusive Pause“
Der Titel „Inklusive Pause – eine Zeit neben vielen anderen" fächert das Spektrum von Zeitlichkeit und ihren Zwischenräumen auf. Eine jede hat ihr eigenes Zeitempfinden. Zeit kann gedehnt, gestaucht, angehalten, abgearbeitet, eingefroren und ausgehalten werden. Zeit wird gespeichert, aufgezeichnet und materialisiert. Und doch unterscheidet sie sich immer wieder von der physikalisch definierten Maßeinheit und kann körperlich erfahren oder individuell empfunden werden. Zeitforscher haben Zeitqualitäten in Kategorien wie der Ereigniszeit, der Uhrzeit und der biologischen Zeit aufgeteilt. Demzufolge erleben wir Zeiten je nach kultureller Kontextualisierung anders und gehen mit ihr unterschiedlich um.

Stella Geppert

Nicole Wendel

Ablauf des Projekts

Auftakt dieses einjährigen Projektes bildet die Recherchereise der Berliner Künstlerinnen während der Shanghai Art Week 2019 sowie der Dialog mit den zwei Philosophinnen Junlei Yang und Iris Dankemeyer, die Fragen des Zeitlichen zusammen mit den Künstlerinnen der jeweils anderen Kultur diskutieren. Gemeinsam und mit einer „Pause inklusive“ werden sich die Künstlerinnen dann in einer dreimonatigen Dialogphase mit den jeweiligen Zeitvorstellungen auseinandersetzen. Die Forschungen auf beiden Kontinenten werden anschließend in Shanghai zusammengeführt und mit vor Ort produzierten Werken im Rahmen einer Ausstellung im Oktober-November 2020 im Liu Haisu Art Museum präsentiert.

Kang Qing

Gao Shan

Künstlerinnen

  • Gao Shan
  • Kang Qing
  • Zhou Yinchen
  • Stella Geppert
  • Nicole Wendel
  • Saskia Wendland
Philosophinnen
  • Iris Dankemeyer
  • Yang Junlei
Kuratorin
  • Wang Xin
  • Zhang Ting
Projektkoordinatorin
  • Carrie Lu

Gefördert und realisiert wird dieses künstlerische Projekt durch das Liu Haisu Art Museum, die Abteilung Kultur und Bildung des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland, die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie weitere Partner.