Kompositionsworkshop Der Stummfilm-Ära neue Klänge geben

Das Wachsfiguren Kabinett © absolutmedien.de

Sa, 26.02.2022

14:00 - 18:00

Goethe-Institut Peking in „798”

Neugierig auf Komponieren? Dann kommen Sie zum Kompositionsworkshop am 26. Februar ins Goethe-Institut Peking! Unter der Leitung des Komponisten Andreas Karl (alias Cornelius Berkowitz) werden anhand von ausgewählten Szenen des deutschen Stummfilmklassikers „Das Wachsfigurenkabinett“ (1924) von Paul Leni Zugänge zu zeitgenössischen Klangästhetiken und experimentellen Filmmusik-Kompositionspraxen kennengelernt und ausprobiert. Ziel des Workshops ist es, gängige Vorstellung von „Komposition“ zu hinterfragen, Schwellen abzubauen und das Verhältnis von Komposition und Aufführungspraxis zu erforschen.

Live aufgeführte Filmmusik hat in Deutschland eine frühe und lange Tradition erlebt. Sie war bis zum Aufkommen des Tonfilms Teil der alltäglichen Arbeit von Komponist*innen. Zwar sind viele dieser Film-Musiken verlorengegangen, das live dargebotene musikalisch-klangliche Mitgestalten eines Films und daraus gewonnene Ästhetiken sind jedoch Teil der Musikgeschichte geworden.

Im Workshop wird Musik zunächst auf Basis einfacher, durch den Film ausgelöster Klangereignissen entwickelt – etwa von Emotionen, Gesten oder Umgebungsgeräuschen. Die Kategorien des „klassischen“ Komponierens werden dabei zunächst bewusst bei Seite gelassen. Vielmehr wird Wert auf ein verschränktes Denken von Klang, Geräusch und Musik gelegt. Alle Ebenen sollen in eine klanglich-musikalisch gebaute Welt zusammengeführt werden. Eine Klangwelt, die den Film emotional und erzählerisch unterstützen oder auch kontrastieren kann und die sogar eine zweite Erzählebene zum Film bilden kann. 

Der Workshop besteht aus einer Einführung in den Film, Szenenanalyse, Vorstellung des Instrumentariums, Einführung in die Möglichkeiten einfacher graphischer Notation, Diskussionen, Gruppenarbeit, Proben und einer gemeinsamen (internen) Aufführung. Er richtet sich an Film- und Musikinteressierte Laien. Grundwissen zu Komposition oder Erfahrung an Instrumenten ist nicht erforderlich!


Kompositionsworkshop
Der Stummfilm-Ära neue Klänge geben


Zeit: 26.02.2022, 14:00 – 18:00
Ort: Goethe-Institut China
Leitung des Workshops: Andreas Karl 
Sprache: Chinesisch, Englisch
Adresse: Originality Square, 798 Art District, Chaoyang District, Beijing

Für die Anmeldung bitte klicken Sie hier. Deadline für die Anmeldung: 22. Februar 2022. Bei erfolgreicher Anmeldung werden die Teilnehmer*innen bis zum 24. Februar benachrichtigt.  


——————

Stummfilm 
„Das Wachsfiguren Kabinett“


Das Wachsfigurenkabinett ist ein deutscher Spielfilm von Paul Leni aus dem Jahr 1924. Zusammen mit dem Autor des Drehbuchs, Henrik Galeen gehört Paul Leni zu Vertretern des deutschen Expressionismus, der die Genres des Horrorfilms und Film noir maßgeblich beeinflusst hat.

Kurzinhalt: Ein junger Poet erfindet romantische Geschichten zu den Jahrmarkts-Wachsfiguren von Harun al Raschid, Iwan dem Schrecklichen und Jack the Ripper. Die Wachsnachbildungen werden in fantastischen Episoden lebendig, deren Spektrum von der düster-expressionistischen Schauerballade bis zur burlesken Farce reicht. Diese spielerische Verbindung von komischen und unheimlichen Effekten bezieht auch den Dichter selbst sowie die von ihm verehrte Tochter des Kabinettbesitzers in verschiedenen Rollen ein.

 

Über den Workshopsleiter

Andreas KARL, geb. 1985 in Linz/Ö ist Musikwissenschaftler, Komponist, Librettist und Dramaturg in Wien und Peking. Als Komponist und Interpret arbeitet er unter dem Pseudonym Cornelius Berkowitz seit 2008 an Stücken im Grenzbereich zwischen Konzert, Installation, Film und Tanz. Aufführungen unter anderem bei Wien Modern oder dem unsafe+sounds Festival. Als Librettist arbeitet er mit den Komponistinnen Song Yang und Wang Ying zusammen. Ebenso war er Assistent des Komponisten Beat Furrer und Co-Kurator des CD Labels KAIROS. Er war Lektor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seit 2018 unterrichtet er am Zentralkonservatorium in Peking zeitgenössische Musik und Ästhetik. Er hält regelmäßig Vorträge und Workshops zu neuester komponierter Musik.

Zurück