Ausstellung Assemblage – A project on migration in relation to China

Assemblage Assemblage

Dienstag bis Sonntag

Goethe-Institut Peking in „798”

Goethe-Institut China
Originality Square, 798 Art District, Jiuxianqiao Road 2, Chaoyang District
Beijing

Veranstalter: Goethe-Institut China, de Art Center, Goethe-Insitut Korea
Doppeleröffnung: 11. Juni, 14 Uhr im de Art Center, 17 Uhr im Goethe-Institut China (798)
Dauer der Ausstellung im Goethe-Institut: 11/06 – 14/07, 12:00 – 18:00, Dienstag bis Sonntag
Dauer der Ausstellung im de Art Center: 11/06 – 24/08, 11:00 – 18:00, Dienstag/Donnerstag/Samstag, sonst auf Anmeldung
Teilnehmende Künstler: Hao Jingban, Ming Wong, Tao Hui, Wang Chong, Enoch Cheng
Kurator: Xia Yanguo
Special Thanks: Gallery Vacancy, Blindspot Gallery
Eintritt frei
 
„Assemblage – A research project on migration in relation to China“: Das Phänomen der Migration spiegelt sich in China in zwei Aspekten wider: in den Bevölkerungsbewegungen zwischen Land und Stadt sowie in der gegengerichteten Bewegung von ausländischen und nationalen Bevölkerungsgruppen.
 
Für diese Ausstellung lud Kurator Xia Yanguo fünf Künstler*innen ein: Hao Jingban, Ming Wong, Tao Hui und Wang Chong und Enoch Cheng. Sie alle beziehen sich jeweils auf beide Aspekte: Ihre Arbeiten thematisieren das sich nach der Migration abzeichnende Phänomen eines „neuen Kollektivs“, also die Frage, welche unterschiedlichen Einflüssen Einwanderer in ihrem Leben am neuen Ort ausgesetzt sind. Gleichzeitig spielen sie aber auch die Rolle der „Influencer“, und ihre Identität und die der Menschen in ihrem Umfeld verändert sich fast unmerklich. Ihr struktureller Status und die Beziehung zwischen neuen Identitätswahrnehmungen und lokalem Umfeld sind wichtige Themen dieser Ausstellung.
 
Die Ausstellung „Assemblage“ ist Teil des Regionalprojekts des Goethe-Instituts „Migration Narratives in East and Southeast Asia“ und findet zuerst im Juni 2019 im de | Art Center und im Goethe-Institut China statt. Ausgewählte Arbeiten werden Ende Juni im Rahmen der Gruppenausstellung „Migration Narratives“ beim Ulaanbaatar International Media Arts Festival und im November 2019 im Asia Art Center in Gwangju gezeigt.
 
Neben der Ausstellung werden wir am 12. Juni alle teilnehmenden Künstler*innen einladen, an einer Diskussion zum Thema „Was bedeutet Migration heute?“ teilzunehmen, wobei sie sich auch auf ihre eigenen Werke beziehen werden.
 
 
Weitere Termine:
 
Performance „Where do we come from, what are we, where are we going 2.0“
Im Rahmen der Ausstellung „Assemblage“

 
Regie: Wang Chong
Produktion: Théâtre du Rêve Expérimental
Dauer der Performance: ca. 30 Min.
Ort: Goethe-Institut China
Termine:
22.06.2019, 13:00 / 14:00 / 15:00
29.06.2019, 13:00 / 14:00 / 15:00
Maximale Teilnehmerzahl: 4 Personen pro Performance. Anmeldung vor Ort ab 12 Uhr.
 
 
Diskussion „How to perceive migration today“
Zeit: 12.06.2019, 14:00 - 17:00
Gäste: Hao Jingban, Ming Wong, Tao Hui, Enoch Cheng
Moderation: Xia Yanguo
Sprache: Chinesisch
Ort: Goethe-Institut China (im Anschluss Ausstellungsbesichtigung im de Art Center)
Eintritt frei
 

Zurück