Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Illustrator
Einar Turkowski

Einar Turkowskis Werk ist ein Universum, in dem die Komplementarität von Gegensätzen sowohl in der Schwarz-Weiß-Zeichentechnik als auch in der Verwendung von konstanten Strukturen und Zufallselementen präsent ist. 

Von Vanesa Díaz

Es wurde gesagt, dass die Inspiration ihren Ursprung im göttlichen Eingreifen hat und auch, dass sie dem Künstler innewohnt. Obwohl ihr Ursprung ein Geheimnis ist, ist uns klar, dass sie einen Prozess der Materialisierung erfordert, ohne den die Idee im kreativen Geist gefangen bliebe, ohne die Möglichkeit, von anderen erkannt zu werden. Die Inspiration ist ein grundlegender Bestandteil der Arbeit des Künstlers, aber erst durch stundenlange Arbeit kann die technische Meisterschaft erreicht werden, die ein Werk von den anderen unterscheidet. Inspiration und Arbeit sind Teil des unauflöslichen Binoms, das die Arbeit von Einar Turkowski hervorbringt.

Geboren 1972 in Kiel, studierte er an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW), wo der bekannte Illustrator Rüdiger Stoye sein Mentor war. Am Ende seines Studiums wählte Turkowski die Arbeit Es war finster und verdächtig still (2005) als Abschlussarbeit. Diese erste Arbeit brachte ihm nicht nur sein Diplom ein, sondern erregte auch die Aufmerksamkeit der Jurys des Lesepeter-Preises, einer Auszeichnung für Illustration für Kinder und Jugendliche, sowie des Troisdorfer Preiskomitees, einer Auszeichnung für die besten Illustrationsarbeiten.

Turkowski hat mit seinem HB-Stift ein Universum geschaffen, das mit Figuren, Texturen, Formen und Dimensionen aufgeladen ist, die den Punkt darstellen, an dem sich Realität und Fiktion berühren.

Es war dunkel... erzählt die Geschichte eines Mannes, der bei seiner Ankunft in einer Kleinstadt die Aufmerksamkeit der anderen Bewohner auf sich zieht. Die Neugier, die der Fremde weckt, ist jedoch keine Eigenschaft, die Staunen und Entdeckungen zulässt, sondern vielmehr die Vorurteile und Behauptungen der Bewohner dieses Dorfes, die unisono akzeptiert werden und keinen Raum für andere Meinungen lassen. Die Atmosphäre der gesamten Erzählung ist grau, und das liegt nicht nur daran, dass die Illustration in Schwarz-Weiß gehalten ist, sondern auch daran, dass zwischen dem Mann und den Dorfbewohnern eine Mauer zu stehen scheint.

Auf dieses Werk folgten Die Mondblume (2009); Der Schäfer, der Wind, der Wolf und das Meer (2010); Der rauhe Berg (2012); Als die Häuser heimwärts schwebten (2012) und Die Nachtwanderin (2015). In jedem dieser Werke hat Turkowski mit seinem HB-Stift ein Universum geschaffen, das mit Figuren, Texturen, Formen und Dimensionen aufgeladen ist, die den Punkt darstellen, an dem sich Realität und Fiktion berühren. Turkowskis Werk ist ein Universum, in dem die Komplementarität von Gegensätzen sowohl in der Schwarz-Weiß-Zeichentechnik als auch in der Verwendung von konstanten Strukturen und Zufallselementen präsent ist. Das Ergebnis sind kraftvolle und majestätische Bilder, voll von hunderten kleiner Details.
 

Turkowski nahm als deutscher Gast des Goethe-Instituts an der zehnten Ausgabe des Illustrationskongresses Fig.10 teil, der 2020 von der Casa Tinta organisiert wurde. Die Qualität seiner Arbeit und die wachsende Akzeptanz in der Öffentlichkeit weckten hohe Erwartungen. Während des Treffens sprach Turkowski mit Leidenschaft und gab einen Einblick, warum er jeden Tag viele Stunden Arbeit investiert, um den Bildern, die in seinem Kopf wohnen, Leben einzuhauchen. Es war schön, einen Künstler zu treffen, der großzügig einige seiner Tricks mit jüngeren Leuten teilt, die mit jahrelanger Arbeit erreicht werden und die seinen Werken das Siegel der Meisterschaft verleihen. Am Ende der Veranstaltung kam Turkowski zu dem Schluss, dass es für den kreativen Prozess grundlegend ist, sich überraschen zu lassen und darauf zu achten, was uns umgibt, denn man weiß nie, woher die Inspiration kommen kann.

Mit seinen filigranen Arbeiten, seinen offenen Enden und seiner unendlichen Fähigkeit zu überraschen, hat sich Einar Turkowski einen Platz neben Künstlern wie dem Amerikaner Chris Van Allsburg und dem Australier Shaun Tan verdient. In den Arbeiten dieser Künstler gibt es die Möglichkeit, das Lesen und Wiederlesen von Bildern als universelle Sprache zu genießen.

Einar verbindet seine Arbeit als Autor und Illustrator mit der Lehre an der HAW und der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Außerdem nimmt er an Ausstellungen, Vorträgen und Workshops auf der ganzen Welt teil.
 

Top