Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Schriftsteller
Michael Ende

Michael Ende
©️ Foto: Caio Garrubba

Was Michael Ende wirklich interessierte, war das Schaffen von Literatur, Literatur, die er gerne gelesen hätte, Literatur, die aus den surrealen Bildern der Gemälde seines Vaters hervorging und manchmal aus den Albträumen des Krieges sickerte.

Von Zully Pardo

Er erlebte seine erste Bombardierung, al er 12 Jahre alt war. Er sagte, er fühlte eine solche Euphorie, dass er nicht aufhören konnte zu singen, er fühlte sich wie eine Motte, die vom Licht berauscht ist, als er seine Münchner Straße in Flammen sah. 1943, als er bereits 14 Jahre alt war, war die Wirkung noch größer: Der junge Michael Ende war in Hamburg, zu Besuch bei einem Onkel, und das Bild der brennenden Leichen erschien noch lange in seinen Träumen.

Michael Andreas Helmut Ende wurde am 12. November 1929 in Garmisch-Partenkirchen geboren. Sein Vater, der surrealistische Maler Edgar Ende, spielte eine wichtige Rolle in seinem Leben: Er gab ihm von klein auf eine humanistische und künstlerische Erziehung und beeinflusste ihn mit visionären Ideen im Sinne des Surrealismus. Deutlich wird dies im Der Spiegel im Spiegel: Ein Labyrinth (1983), einem Buch mit Kurzgeschichten, das von einer Reihe von Bildern seines Vaters inspiriert ist.

Ursprünglich strebte Michael jedoch nicht danach, Literaturautor zu werden, sondern Theaterautor. Sein Interesse am Theater begann im Alter von 18 Jahren, als er zusammen mit vier Freunden die Gruppe „Teatro de Desván“ auf dem Dachboden des Amerika-Hauses gründete. Seitdem schrieb er Stücke wie Denn die Stunde drängt, (1947), das Hiroshima gewidmet ist, Der Sultan hoch zwei, (1950), Die Hässlichen (1955) und Die Päonienlaterne (1959).

1960 veröffentlichte er Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, ein Werk, das nach vielen Ablehnungen durch Verlage endlich das Licht der Welt der Kinderbücher erblickte. Ende erklärte jedoch: „Ich unterscheide nicht zwischen 'Erwachsenenliteratur' und 'Kinderliteratur'; ich kann es nicht verstehen, denn ich bin wie vor vierzig Jahren, ohne wesentliche Veränderungen“. Trotz der Schwierigkeiten bei der Veröffentlichung, wurde Jim Knopf 1961 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, wurde in 33 Sprachen übersetzt und hat sogar eine Fortsetzung: Jim Knopf und die Wilde 13.

„Ich unterscheide nicht zwischen 'Erwachsenenliteratur' und 'Kinderliteratur'; ich kann es nicht verstehen, denn ich bin wie vor vierzig Jahren, ohne wesentliche Veränderungen“

Michael Ende

Seine bekanntesten Werke sind jedoch vielleicht Momo (1973) und Die unendliche Geschichte (1979), die sich auf die eine oder andere Weise mit äußerst tiefgründigen und philosophischen Themen aus einer fantastischen Perspektive befassen. Auf diese Weise stellen sie einen Dialog zwischen den Konjunkturen des späten 20. Jahrhunderts (Kapitalismus, Aufstieg der Konsumgesellschaft, Umweltkrise) und Fantasieuniversen her.

Das zweite kann als eines der komplexesten Werke von Ende bezeichnet werden. Seine Inspiration kommt aus einer Vielzahl von Quellen: „Ich habe mich auf die Odyssee gestützt, auf Rabelais, auf Tausendundeine Nacht, auf Lewis Carrol und auch, wenn auch in geringerem Maße, auf Tolkien, mit dem mich deutsche Kritiker verglichen haben (sicherlich verdanken wir beide den keltischen Legenden der Tafelrunde viel). Ich habe mich von Malern (Bosch, Goya, Dalí), von der Anthroposophie und dem Zen-Buddhismus inspirieren lassen. Die Kabbala, die den verschiedenen Klängen eine metaphysische Bedeutung gibt, hat mich bei der Wahl der Namen der Figuren geleitet“.

Momo (1973) wurde als Oper geboren, wird aber später zum Roman; es erzählt die Geschichte eines Waisenmädchens, das, obwohl es in einem Amphitheater lebt, die Unterstützung und Liebe der Nachbarn hat, bis die grauen Männer beginnen, ihr die Zeit zu stehlen und Momo allein gelassen wird. Ihre Tapferkeit, ihre Verbündeten und ihr Glück werden ihr helfen, die gestohlene Zeit zurückzugewinnen und ihre Freunde wieder schätzen zu lassen, was wirklich zählt.

In Die Unendliche Geschichte hingegen geht es um zwei gleichzeitig ablaufende Geschichten, die in Paralleluniversen stattfinden: Auf der einen Seite gibt es die Geschichte von Bastian, einem Jungen, der fast nichts gut kann, außer lesen und Fiktionen erfinden. Mutterlos und von seinen Mitschülern gemobbt, stiehlt der Junge ein Buch, in dem die zweite Geschichte spielt, über einen grünhäutigen Jungen, der sich der Verwüstung des Nichts stellen muss.

„... nichts gibt größere Macht über die Menschen als Lügen“, sagt Gmork. „Denn die Menschen, Söhnchen, leben von Vorstellungen. Und diese können gelenkt werden. Diese Leistung ist die einzige, die zählt.“

Die unendliche Geschichte

Obwohl viele Wissenschaftler argumentieren, dass sich in Endes literarischem Werk Hunderte von symbolischen Bezügen gegen den Nationalsozialismus und den Kapitalismus finden lassen, wandte sich Ende immer wieder gegen die Idee, dass Literatur eine gesellschaftliche Funktion erfüllen sollte. 1983 stellte er fest: „Wir leben heute in einem total ideologischen Zeitalter, in dem es als Pflicht angesehen wird, eine Botschaft an andere zu senden“; die Wahl des Weges der Phantasie führte dazu, dass er als Eskapist gebrandmarkt wurde, so sehr, dass ihn kritische Schikanen veranlassten, für einige Zeit nach Italien zu ziehen.

Dennoch lassen sich in einem kurzen Fragment von Die unendliche Geschichte, in dem Atreju, der junge Held, mit Gmork, dem Werwolf, dem Bösewicht, spricht, Anklänge an eine Gesellschaftskritik, eine Ablehnung eines Regimes und eine Haltung gegen Macht, Manipulation und Krieg entdecken: „... nichts gibt größere Macht über die Menschen als Lügen“, sagt Gmork. „Denn die Menschen, Söhnchen, leben von Vorstellungen. Und diese können gelenkt werden. Diese Leistung ist die einzige, die zählt.“

Aber was Ende wirklich interessierte, war das Schaffen von Literatur, Literatur, die er gerne gelesen hätte, Literatur, die aus den surrealen Bildern der Gemälde seines Vaters hervorging und manchmal aus den Albträumen des Krieges sickerte. Die aber letztlich Teil des grenzenlosen Terrains von Phantásien waren.
 
Michael Ende starb am 20. August 1995. Das Michael-Ende-Museum ist öffentlich zugänglich und befindet sich im Schloss Bluttenburg, das von der Internationalen Jugendbibliothek in München betreut wird.

Top