Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Autorin
Juli Zeh

Juli Zehs Stimme ist die einer Intellektuellen, deren Beiträge und Gedanken über die Gesellschaft ständig in Zeitungen und Zeitschriften gelesen werden, und zwar nicht nur als Autorin von Belletristik, sondern auch als Fachanwältin.

Von Jhon Mesa

Wenn man an einen Titel wie Corpus delicti denkt, geschrieben von einer renommierten Rechtsanwältin mit Master-Abschluss in Staatsrecht und Doktor der Rechte, die auch bei den Vereinten Nationen in New York praktiziert hat, kann man sich eine Abhandlung über Verfahrensrecht, ein langweiliges Werk mit Dekreten, Gesetzen und Interpretationen vorstellen. Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Juli Zehs Corpus delicti (2009) ist eine spekulative Fiktion, die in einer dystopischen Zukunft angesiedelt ist, in der der Staat nicht mehr für die Gewährleistung der individuellen Freiheiten und des allgemeinen Wohlergehens verantwortlich ist, sondern nur noch und ausschließlich für die öffentliche Gesundheit. Um jeden Preis. Der totalitäre Staat mit dem Namen Methode überwacht und bestraft die Bevölkerung, wenn sie raucht, sich nicht bewegt oder sich nicht an die Maßnahmen zur Gesundheitssicherheit hält, wie z. B. den Verzicht auf sexuelle Kontakte und die Fortpflanzung mit Menschen, deren Immunsystem schwach oder bedroht ist. Kommt Ihnen das bekannt vor? Vor diesem Hintergrund beschließt der junge Moritz, der sowohl zivilen Ungehorsam als auch Nihilismus verkörpert, sich in einer letzten und einzigartigen Ausübung seiner individuellen Freiheit das Leben zu nehmen. Seine Schwester Mia wird daraufhin verdächtigt, weil sie ihn bei seiner Entscheidung unterstützt hat. Es beginnt ein Prozess gegen sie, in dem ihr Terrorismus vorgeworfen wird. Dieser Prozess wird ein Komplott voller Debatten über Überwachung, Angst, Totalitarismus und den Körper als Delikt auslösen.
 


Corpus delicti ist jedoch nur ein Beispiel dafür, wie Juli Zeh – Tochter des öffentlichen Verwalters und Politikers Wolfang Zeh, der Direktor des Bundestags war – in ihren erzählerischen Arbeiten einige Probleme der heutigen Gesellschaft inszeniert und aus dem Gesetz heraus reflektiert, ohne notwendigerweise auf wissenschaftliche Prosa zurückzugreifen. Im Gegenteil, Juli Zeh steht mit Romanen wie Adler und Engel (2001), Spieltrieb (2004), Schilf (2007) in der Tradition des europäischen philosophischen Romans im besten Stil von Dostojewskis Schuld und Sühne oder Kafkas Der Prozess.

Aber für Zeh bedeutet Philosophieren nicht, über abstrakte Dinge zu sprechen, sondern über konkrete Dinge: die Realität zu erfassen und durch ihre Figuren und Plots über das Leben in der Gesellschaft, Demokratie, Freiheit und ihre Gegenstücke zu debattieren: Totalitarismus, Einschränkungen, Überwachung. Auf die Frage des Interviewers und Komikers Erwin Pelzig in seiner ZDF-Sendung 2009 zum Thema ihrer Doktorarbeit antwortete Zeh: „Es geht um Rechtsvorschriften, die die internationale Gemeinschaft braucht, um Demokratie in Krisengebieten zu errichten.“ „Aber eigentlich eher Science-Fiction.", spottete Pelzig. Genau, Zeh überschreitet immer wieder jene imaginäre Linie, die normalerweise unkritisch zwischen dem wissenschaftlichen Diskurs (der der „Realität" entsprechen würde) und dem literarischen Diskurs (der der „Fiktion" entsprechen würde) gezogen wird, und zeigt damit, wie eine der Figuren in Corpus delicti sagt, dass „es keine Rolle spielt, ob man die Realität eine Illusion, eine Schattenbox oder ein Sprachspiel nennt, es gibt keinen Unterschied".
 

Tatsächlich handelt es sich eher um ein ständiges Spiel zwischen dem Realen und dem Fiktiven. Die Gedanken eines Begleithundes über das Leben können in einem Text wie dem Kleinen Konversationslexikon für Haushunde (2005) ebenso real sein wie die fiktive Idee von „Gemeinschaft" oder Freiheit in einer bestimmten Gesellschaft, wie sie in Angriff an die Freiheit (2009) zum Ausdruck kommt. Juli Zeh ist nicht nur eine bekannte Schriftstellerin, sondern auch Kolumnistin für mehrere deutsche Zeitungen und Essayistin. Ihre Prosa, so Pelzig (ohne Ironie), sei „100 % Inhalt, 0 % Luft", was sie zu einer der meistausgezeichneten Schriftstellerinnen der 80er-Jahre-Generation in Deutschland gemacht hat, sowohl in Bezug auf Literatur- und Journalistenpreise, Essays und sogar für ihre Arbeit als Lehrerin für Literatur und kreatives Schreiben.

Für Zeh bedeutet Philosophieren nicht, über abstrakte Dinge zu sprechen, sondern über konkrete Dinge: die Realität zu erfassen und durch ihre Figuren und Plots über das Leben in der Gesellschaft, Demokratie, Freiheit und ihre Gegenstücke zu debattieren.

Zehs Stimme ist die einer Intellektuellen, deren Beiträge und Gedanken über die Gesellschaft ständig in Zeitungen und Zeitschriften gelesen werden, und zwar nicht nur als Autorin von Belletristik, sondern auch als Fachanwältin. Und das bedeutet, Standpunkte zu finden, in denen die Komplexität unserer Zeit zusammenläuft. Es ist kein Zufall, dass sie zu den Autor*innen gehörte, die zur Covid-19-Pandemie konsultiert wurden, im Hinblick auf die Maßnahmen europäischer Staaten, die viele für extrem und sogar undemokratisch halten. Sie stellt klar, dass es sich zwar nicht um eine vorübergehende Diktatur der Hygiene handelt, dass aber „zurzeit tief in die Grundrechte von Bürgern eingegriffen wird, ohne dass die Rechtsgrundlage geklärt wäre".

Das Coronavirus hat in ihren Worten gezeigt, dass „Demokratiemüdigkeit und Politikverdrossenheit auch in unserem Land herrscht“, eine Verdrossenheit, die auch die einer Generation ist, die nicht an Politik und Handeln glaubt und sich lieber nihilistisch, unpolitisch nennt. Doch für Zeh ist der Unglaube antidemokratisch, und vielmehr „gibt es immer eine Alternative" zur Diskussion über Menschenrechte und Verhandlungslösungen für Gesundheitsmaßnahmen und soziale Konflikte im Allgemeinen. Mit anderen Worten: Lösungen um „die Spaltung zwischen politischer Klasse und Bevölkerung zu heilen“.

Diese und andere Bücher finden Sie in der digitalen Bibliothek des Goethe-Instituts.

Top