Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
 Foto: Pedro Hamdan

Angst

Autorinnen und Autoren aus Südamerika und Deutschland gehen in ihren Beiträgen den Fragen nach, welche Ängste bestimmend für die Gegenwart sind, wo deren Ursprünge liegen und wie sie in Politik und Gesellschaft wirksam sind. 
 


Angst wovor?



Politik der Angst


Angst abbilden

Medo/Angst – eine Performance der Ben J. Riepe Kompanie

Tanz

Die Angst vor dem Anderen zu schüren ist das bevorzugte Machtinstrument der neuen populistischen Rechten, in Deutschland ebenso wie in Brasilien. MEDO/ANGST der Ben J. Riepe Kompanie ist eine Ergründung möglicher Wege, um diesen sozialen und politischen Aufladungen zu begegnen: im Sinne einer Selbst- und Fremdbefragung, einer Gegenüberstellung und einer Suche nach der verlorenen Freiheit in der Kunst.

mehr

 


Angst in ...

 

Wie erleben Autorinnen und Autoren die derzeitige weltweite Corona-Pandemie, und welche Ängste sind mit ihr verbunden? An dieser Stelle veröffentlichen wir fortlaufend Eindrücke aus Südamerika und Deutschland.


Die Bilder dieser Ausgabe des Humboldt-Magazins stammen von dem brasilianischen Künstler und Musiker Pedro Hamdan. Er ist ausgebildeter Grafik-Designer und seit 2004 als Illustrator tätig. In seinen Projekten kombiniert er Fotografie mit Keramikskulpturen, Holzstücken, Blättern und Samen.

  •  Foto: Pedro Hamdan
  •  Foto: Pedro Hamdan
  •   Foto: Pedro Hamdan
  •  Foto: Pedro Hamdan
  •  Eine seltene Blumen- oder Insektenart, die aus einem getrockneten Zweig, einer Frucht, Nadeln und farbigem Faden hergestellt wird. Unruhig. Foto: Pedro Hamdan
  • Foto: Pedro Hamdan Foto: Pedro Hamdan
  •  Foto: Pedro Hamdan
  •  Foto: Pedro Hamdan
  •  Foto: Pedro Hamdan
  •  Foto: Pedro Hamdan
  •  Foto: Pedro Hamdan
  •   Foto: Pedro Hamdan

Weitere Themen

Latitude - Machtverhältnisse umdenken Foto (Ausschnitt): © Getty Images, Logo: Tobias Schrank

Machtverhältnisse umdenken
Latitude

Das Goethe-Institut lädt Expert*innen und Kreative weltweit zum Austausch über koloniale Machtverhältnisse, ihre Folgen und vor allem ihre Überwindung ein: in Diskursen, Interviews, Meinungsartikeln und Kunstprojekten. Für eine entkolonialisierte und antirassistische Welt.

Intellektuelle und Künstler*innen weltweit zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie

Reflexionen für eine Post-Corona-Zeit
Danachgedanken

Was bedeutet die Corona-Krise für jeden einzelnen Menschen und für unsere Gesellschaft? Intellektuelle und Künstler*innen weltweit beantworten für das Projekt „Danachgedanken“ diese Frage – mit Blick auf das Jetzt und mit Blick auf eine Zeit danach. Den Anfang macht die indische Historikerin Romila Thapar.

Zeitgeister

Zeitgeister
Diesseits des Populismus

In globalen Gesprächen zwischen  Budapest, Kairo, Brasilia, Nairobi, Moskau, Salzburg und Zürich stellen wir gängige Erzählungen der Populisten in unterschiedlichen Ländern zur Debatte.

Top