Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Haus-Kino Goethe on demand

Goethe on Demand: die Streaming-Plattform des Goethe-Instituts
Haus-Kino

Im Mai startet eine zweite Ausgabe der Online-Filmreihe Haus-Kino über die Plattform Goethe on Demand. Organisiert von den Goethe-Instituten in Argentinien, Uruguay, Chile, Peru, Kolumbien und Venezuela und dem Goethe-Zentrum in Paraguay werden jeden Monat ein Dokumentar- und ein Spielfilm zum gleichen Thema gezeigt. Eine einmalige Gelegenheit, zeitgenössische Autorenfilme kennenzulernen, aber auch Klassiker des deutschen Kinos neu zu entdecken. Gezeigt werden u.a. Filme von Tatjana Turanskyj, Monika Treut, Heinz Emigholz, Janna Ji Wonders und Johannes Maria Schmit.

An jedem dritten und vierten Donnerstag im Monat ist ein neuer Film mit spanischen Untertiteln kostenlos auf der Plattform Goethe on Demand verfügbar. 

Nach der Reservierung im genannten Zeitraum steht der Film 48 Stunden zur Verfügung.

 

 


NOVEMBER: FURCHT UND ZUVERSICHT

Der Fall der Berliner Mauer war zweifellos eines der bedeutendsten Ereignisse des 20. Jahrhunderts. Ein Triumph der Bürgerbeteiligung. Doch trotz der anfänglichen Euphorie nahm die Zuversicht in den folgenden Jahren immer mehr ab. Das Versprechen einer besseren Zukunft für alle, und besonders für die Ostdeutschen, blieb eben das, ein Versprechen, das sich im Laufe der Zeit verflüchtigte. Durch die Logik des Kapitalismus und der Konsumgesellschaft wurden viele Menschen ausgegrenzt. Kleine Städte im Osten ohne Wachstumsperspektiven waren zum Ausschluss aus dem System verurteilt und ihre Einwohner, die in der DDR geboren und aufgewachsen waren, mussten alles neu lernen. Wer sich schnell anpassen konnte, vor allem junge Menschen, machte sich auf die Suche nach beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Möglichkeiten in den großen Metropolen der ehemaligen Bundesrepublik. Die beiden Filme Freies Land von Christian Alvart und Deutschlandreise von Wolfgang Ettlich, die den diesjährigen Zyklus von Haus-Kino abschließen, thematisieren diese historische Zeit der Wiedervereinigung und die darauf folgende Ernüchterung, die sich im Alltag ihrer Bewohner ausbreitete.

Freies Land © Syrreal_Entertainment

Freies Land

2019, Farbe, 129 Min. 
Regie: Christian Alvart 

Donnerstag 17. bis Sonntag 20. November. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.
Nach der Reservierung im genannten Zeitraum steht der Film 48 Stunden zur Verfügung.

 

Deutschlandreise © Hans Albrecht Lusznat

Deutschlandreise

2020, Farbe, 87 Min. 
Regie: Wolfgang Ettlich

Donnerstag 24. bis Sonntag 27. November. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.
Nach der Reservierung im genannten Zeitraum steht der Film 48 Stunden zur Verfügung.

 


OKTOBER: DAS PRIVATE IST POLITISCH

OKTOBER: DAS PRIVATE IST POLITISCH


Auch der Film befasst sich mit den aktuellen Schlüsselthemen wie Diversität, struktureller Rassismus und Fragen der Identität. Im Oktober präsentiert Haus-Kino zwei Filme, die von der Suche nach den Wurzeln in einer von Vorurteilen und Diskriminierung geprägten Gesellschaft erzählen. In Deutschland leben über eine Million Personen afrikanischer Abstammung, aber ihre Geschichten bleiben weitgehend unsichtbar. In Ines Johnson-Spain's Becoming Black erzählt die Regisseurin von ihrer Suche nach Zugehörigkeit. Viel Zeit verging, bis sie die Erklärung erhielt, die ihr nie gegeben worden war: Es kann nicht sein, dass eine weiße Familie ein schwarzes Kind bekommt. Das Schweigen, oder genauer, das Verschweigen steht im Zentrum dieses Dokumentarfilms. Ivie wie Ivie von Sarah Blaßkiewitz erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die trotz ihrer privilegierten Herkunft aufgrund ihres Aussehens regelmäßig mit Rassismus und Stereotypen konfrontiert wird. Sie hat diesen Zustand jedoch so verinnerlicht, dass sie ihn als normal empfindet.

Im Jahr 1969 machte Carol Hanisch den Begriff populär, der diesem Zyklus seinen Namen gibt und sich auf die Verbindungen zwischen persönlichen Erfahrungen und den größeren sozialen und politischen Strukturen bezieht. In einer Gesellschaft, die von historisch hegemonialen Diskursen dominiert wird, spricht das Kino afrodeutscher Frauen von der Existenz als Widerstand

Becoming Black © Rushlake Media GmbH

Becoming Black

2019, Farbe, 91 Min. 
Regisseurin: Ines Johnson-Spain

Donnerstag 20. bis Sonntag 23. Oktober. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.
Nach der Reservierung im genannten Zeitraum steht der Film 48 Stunden zur Verfügung.

 

IVIE WIE IVIE © Weydemannbros, Constanze Schmitt & David Schmitt

IVIE WIE IVIE

2021, Farbe, 109 Min. 
Regisseurin: Sarah Blasskiewitz

Donnerstag 27. bis Sonntag 30. Oktober. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.
Nach der Reservierung im genannten Zeitraum steht der Film 48 Stunden zur Verfügung.

 


FRÜHERE PROGRAMME


September: Zukunft

September: Zukunft


Im September stellt Haus-Kino zwei Filme vor, die sich mit den Themen Jugend und Zukunft beschäftigen.

Futur Drei begleitet drei Berliner Jugendliche iranischen Ursprungs, die ihre Identität und Umgebung mit großer Frische und Authentizität erkunden.

Dear Future Children dokumentiert den Kampf von drei jungen Aktivistinnen in Chile, Hongkong und in Uganda, die sich für soziale, politische und umweltbezogene Themen einsetzen.

Beide Filme zeigen drei Hauptfiguren, beide sind Debütfilme und erhielten viele Auszeichnungen. Darüber hinaus sind beide aus Kollektiven junger Menschen hervorgegangen, die ihre Meinung und den Wunsch, Machthierarchien abzubauen klar äußern. Es geht darum, Dinge anders zu machen, sowohl vor als auch hinter der Kamera.

Futur Drei ist mit den Worten des Regisseurs Faraz Shariat „ein Film, der eine vielschichtige Perspektive auf Rasse, Klasse, Geschlecht und Homosexualität bieten will. Es geht auch um die Arbeit des Protagonisten im Flüchtlingszentrum. Das Thema Einwanderung und die Dichotomie von Einwanderung und Rassismus sind in diesem Film sehr wichtig und waren vielleicht meine Hauptmotivation, ihn zu machen.

Regisseur Franz Böhm sagte über Dear Future Children: „Mit unserem Film wollen wir die Energie, die Wut und den Einfallsreichtum verschiedener Akteure des internationalen Protests gegen Klimawandel, die Zumutungen sozialer Ungleichheit und Aushöhlungen der Demokratie dokumentieren. Es soll eine Hommage an Menschen sein, die aus einer Position der schieren Aussichtslosigkeit heraus das Wort ergreifen und sich selbst zu Taten ermächtigen. Darüber hinaus zeigen wir die Wirkungen, die ihre Aktionen auf der ganzen Welt haben.“
 

Futuro III © Juenglinge Film

Futur Drei

2019, Farbe, 92 Min. 
Regisseur: Faraz Shariat

Donnerstag 15. bis Sonntag 18. September. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.
 

Dear Future Children © Nightrunner_Productions_GbR_&_Schubert_Film_UG

Dear Future Children

2021, Farbe, 89 Min. 
Regie: Franz Böhm

Donnerstag 22. bis Sonntag 25. September. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.


 


AUGUST: LIEBE IN ZEITEN DER DEKOLONISIERUNG

Wir alle sind oder waren irgendwann, auf irgendeine Art und Weise, Migranten. Sowohl die Sozialwissenschaften als auch die Politik haben sich mit Migration, Anpassung, Machtverhältnissen und in jüngster Zeit auch mit Diskursen über Dekolonisierung beschäftigt. So bietet auch der Film immer wieder die Möglichkeit, dem Phänomen der Migration Gesichter und persönliche Geschichten zu geben. Im August präsentiert Haus-Kino R.W. Fassbinders herzerschütternden Klassiker Angst essen Seele auf, ein Melodram, das anhand einer Liebesgeschichte Bürokratie und ironische Blicke auf die bestehenden Zustände sozialer Unterdrückung darstellt. Liebe und Hartnäckigkeit wiederholen sich in Darío Aguirres biografischem Dokumentarfilm En el país de mis hijos.

La angustia corroe el alma © Kinowelt GmbH

Angst essen Seele auf

1973, Farbe, 91 Min.
Regisseur: Rainer Werner Fassbinder

Donnerstag 18. bis Sonntag 21. August. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.
 

En el país de mis hijos © Darío Aguirre

Im Land meiner Kinder

2018, Farbe, 88 Min.
Regie: Darío Aguirre

Donnerstag 25. bis Sonntag 28. August. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.


 


Juli: die Erzählkunst neu erfinden

Juli: die Erzählkunst neu erfinden


Die Formen des Erzählens im Film werden ständig neu geprägt, verändern sich und verschieben ihre Grenzen. Im Juli präsentiert Haus-Kino zwei Filme, die neue Wege der Kommunikation mit dem Publikum einschlagen und traditionelle Ideen des Filmemachens infrage stellen. The Lobby von Heinz Emigholz ist ein Film, der in seinen Aufnahmen mit visueller Akrobatik neue Erzählformen erfindet. Und die iranische Filmemacherin Narges Kalhor erzählt in ihrem Dokumentarfilm In the Name of Scheherazade oder der erste Biergarten in Teheran eine Geschichte, die sich mit einer anarchischen Wucht des Filmens, des Begehrens und der Wahrnehmung zwischen Traum und Realität bewegt. Beide Filme versetzen uns in einen Zustand der Verunsicherung und Verzauberung, indem sie die übliche, bequeme Zuschauerhaltung aufbrechen, mit der wir gewöhnlich Filme sehen. Sie stellen eine Herausforderung, eine Verführung und eine Suche des experimentellen Filmens dar.

El lobby © Filmgalerie 451, Heinz Emigholz

The Lobby

76 Min., 2020
Regisseur: Heinz Emigholz

Donnerstag 21. bis Sonntag 24. Juli. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.
 

En el nombre de Scheherazade © Oasys Digital

In The Name Of Scheherazade Or The First Beergarden In Teheran

76 Min., 2018/2019
Regie: Narges Kalhor 

Donnerstag 28. bis Sonntag 31. Juli. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.


 


JUNI: GENERATIONSPERSPEKTIVE

Im Juni zeigt das Haus-Kino im Rahmen des „International Pride Day“ zum Gedenken an die Stonewall-Unruhen von 1969 zwei Filme zum Thema Geschlechteridentität, die den Blick erweitern und dazu einladen, uns darauf einzulassen. Es handelt sich dabei um den neuen Dokumentarfilm Genderation der schon legendären Regisseurin Monika Treut, für den sie nach San Francisco zurückkehrt, um die „Gendernauten“ der Trans-Bewegung der 1990er Jahre zu besuchen. Zum anderen wird der Spielfilm Neubau gezeigt, das Filmdebüt von Johannes Maria Schmit, ein queerer Heimatfilm über einen jungen Transsexuellen, der zwischen der Ruhe auf dem Land und dem Glücksversprechen der Großstadt schwankt. Aus der Perspektive verschiedener Generationen von Filmemachern und Protagonisten schildern beide Filme auf einfühlsame und hoffnungsvolle Weise die (fiktive oder reale) Gegenwart, das Leben in der Gemeinschaft, das Alter und den Tod, den Raum und die Sehnsüchte von Transmenschen.

Genderation © Monika Treut

Genderation

Genderation (88 min., 2021) 
Regisseurin: Monika Treut

Donnerstag 16. bis Sonntag 19. Juni. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.
 

Neubau © Schuldenberg Films - Smina Bluth

Neubau

Neubau (82 min., 2020) 
Regisseur: Johannes Maria Schmit   

Donnerstag 23. bis Sonntag 26. Juni. So lange Visualisierungen zur Verfügung stehen.


MAI: Emanzipiert?

Im Mai zeigt das Haus-Kino zwei Filme, die sich mit der Emanzipation der Frau in ihren persönlichen und beruflichen Beziehungen befassen.

Die Filmemacherin und Vertreterin des deutschen feministischen Kinos, Tatjana Turanskyj, zeigt in Eine flexible Frau die konservative Emanzipation, der Frauen im Kontext der Arbeitsflexibilität des globalisierten Kapitalismus unterworfen sind. In dem bewegenden Dokumentarfilm Walchensee forever von Janna Ji Wonders befragt die Regisseurin die Frauen in ihrer Familie nach der Befreiung von ihren emotionalen Bindungen zu Männern und ihrem Herkunftsort. Zwei Biografien kämpferischer Frauen, die zum Nachdenken und zur Fortsetzung des Kampfes für eine echte Frauenemanzipation einladen.

Beide Filme können kostenlos mit spanischen Untertiteln auf der Plattform Goethe on Demand angesehen werden.

Una mujer flexible

Eine flexible Frau

Eine flexible Frau (97 min., 2010)
Regie: Tatjana Turanskyj

Donnerstag 19. bis Sonntag 22. Mai 2022

Walchensee forever © Flare Film

Walchensee forever

Walchensee forever (110 min., 2020)
Regie: Janna Ji Wonders

Donnerstag 26. bis Sonntag 29. Mai 2022

Top