Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Inequality as Practice© Darko Dragičević

Inequality as Practice

Das Projekt Inequality as Practice wird zwei Kalenderjahre in Anspruch nehmen und soll 2021 und 2022 umgesetzt werden. Unser Ziel ist es, uns dem Thema Inequality as Practice schrittweise zu näheren, um es aus der Perspektive unterschiedlicher sozio-politischer bzw. kultureller Kontexten zu beleuchten.

zurück zu Next Generation

„Inequality as Practice“ ist ein zweijähriges Projekt, das sich über die Jahre 2021 und 2022 erstrecken wird. 

Fragen rund um das allgemeine Thema der Ungleichheit werden von 10 jungen und aufstrebenden lokalen Künstlern aus Belgrad, Serbien, erörtert. In 8 Arbeitsphasen wird die Gruppe unter der künstlerischen Leitung des visuellen und Performancekünstlers Darko Dragičević arbeiten. Diese Arbeitsphasen werden im Workshop-Format stattfinden.
 
Während dieser Arbeitsphasen wollen wir Fragen zur Ungleichheit in einen engeren Bezug setzen, aus dem analytische und praktische Werkzeuge hervorgehen sollen. Darüber hinaus werden sie zu kollaborativen Methoden des Widerstands gegen die globalen Strukturen, die immer mehr aus dem Gleichgewicht geraten.
 
Was bedeutet es, Teil der ersten, zweiten oder dritten Welt zu sein? Mit welchen Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern und Rassen, der Politik der Meinungsfreiheit und der Verteilung des Reichtums müssen sich junge und kreative Menschen aus Serbien und dem Ausland täglich auseinandersetzen? Was bedeutet das in Bezug auf Globalisierung, Gentrifizierung, Klima, qualifikationsbedingte technologische und politische Veränderungen?
 
Dies sind nur einige Fragen rund um das Thema „Inequality as Practice“, die genutzt werden sollen, um Ungleichheiten kritisch anzugehen und schließlich in methodenübergreifende Praktiken zu verwandeln. Sie reichen von verschiedenen Arbeits-, Geschlechter-, Minderheiten-, Gesundheits-, Bildungs- und schließlich Kunst- und Menschenrechtspolitiken, die sich unter anderem mit Armut, Angst, Aggression, Zerstörung und Unsicherheiten befassen.
 
Darko Dragičević
 

Workshop
08.-21.11.2021

Phase 4
Inequality as Practice

Workshop
06.09.-19.09.2021

Phase 3
Inequality as Practice

Workshop
31.05.-13.06.2021

Phase 2
Inequality as Practice

Workshop
15.-28.03.2021

Phase 1
Inequality as Practice

Darko Dragičević

Dragičević, Darko (*1979/ Belgrad) erwarb 2003 einen MA (Hons) in Visual Arts and Art Direction/ International College of Arts and Sciences Mailand und 2004 ein Diplom in Film- und Fernsehproduktion/ New York Film Academy in New York City. Seit 2003 hat er seine Arbeiten international gezeigt, er lebt und arbeitet seit 7Jahren in Berlin. Im Sinne einer erweiterten Praxis von Performance, Choreographie und Film ist er an interdisziplinären Projekten und medienübergreifenden Kollaborationen beteiligt. 2020 wurde er vom Hauptstadtkulturfonds und 2021 von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Darstellende Künste. Tanzfabrik Berlin fördert ihn seit 2017 kontinuierlich.
Zu seinen letzten Projekten in Berlin gehören: Silent Trio - gemeinsam mit Christina Ciupke (Tanznacht, Open Spaces Tanzfabrik; Montag Modus), Healers - in Zusammenarbeit mit Jasna Layes Vinovrški (Open Spaces; Flutgraben Performances) und Tonträger - gemeinsam mit Martin Sonderkamp (Open Spaces; Cofestival Ljubljana). International arbeitet er mit verschiedenen Künstlern an dem Projekt Failure as Practice (Lokomotiva Skopje, CoFestival Ljubljana, DOCH/Stockholm University of the Arts, Open Spaces Tanzfabrik Summer Festival Berlin, Goethe-Institut Belgrad, Belgrader Stadtmuseum) und kollaboriert mit Siri Jøntvedt in fifty ways to leave a shape (KOREDA Festival, Kunsthall Grenland Norwegen) und arbeitet mit Jasmina Založnik in I am now… infinity (Kino Šiška Ljubljana). Außerdem ist er als künstlerischer Leiter und Herausgeber in Zusammenarbeit mit Goethe-Institut Belgrad im Rahmen des Projektes Inequality as Practice beteiligt.
Er unterrichtet an Institutionen wie DOCH/Stockholm University of the Arts, ZZT/HfmT Köln, Folkwang Universität Essen, Y-Institut/Hochschule der Künste Bern und Tanzquartier Wien.

Konzept: Darko Dragičević, Zorica Milisavljević
Künstlerische Leitung: Darko Dragičević
Zuständiger Institutsleiter: Frank Baumann
Projektmanagerin: Zorica Milisavljević
Künstlerische Mitarbeit (und Teilnahme am Workshop): Dušan CĆubić, Marina Ćuruvija, Emilija Đonin, Anastasija Kanazerević, Marija Marković, Dunja Petković, Nikola Radosavljević, Đurđina Samardžić, Jovana Stojić, Anja Živković

„Inequality as Practice“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts in Serbien im Rahmen der Platform „Next Generation“.

Top