Ausstellung Helga Paris. Fotografie

Helga Paris Ausstellung, Kuća Legata © Goethe-Institut/Marija Piroški

16.04.–01.05.2019 Eröffnung: 16.04.2019 um 19:00 Uhr

Kuća legata

Knez Mihailova 46
Belgrad

Berlin. Alltag. Porträts. Reisen.

Die Ausstellung Helga Paris. Fotografie wurde in Zusammenarbeit mit dem Heritage House, Belgrad, und dem Goethe-Institut Serbien als Tourneeausstellung des Instituts für Auslandsbeziehungen in Stuttgart (ifa) realisiert.

Das Werk von Helga Paris (*1938) nimmt in der deutschen Fotografie eine herausragende Rolle ein. Im Rahmen der Ausstellung werden 133 Schwarzweißaufnahmen, entstanden im Zeitraum von 1968 – 1996, gezeigt. Diese Auswahl stellt bis jetzt die umfassendste Ausstellung von Helga Paris dar, einer der renommiertesten Porträtistinnen aus Ost-Berlin und Ostdeutschland.

Helga Paris interessierte sich für ganz banale Momente der Existenz: Haltungen, Blicke, Gesten, Bewegungen und Räume, die von den Umständen, den Geschichten und Erfahrungen der Menschen berichten, sowie für Menschen aus einfachen Verhältnissen: rebellierende Jugendliche, Kneipengäste, Mitarbeiter der Müllabfuhr. Mit viel Gespür nähert sie sich den Personen, gibt ihnen Raum zur Entfaltung und schafft so Bilder von überragender Authentizität. Besonders spannend sind neben ihren Motiven aus Ostberlin auch Porträts von einer Reise nach Transsilvanien, die sie Anfang der 1980er Jahre machte.

Helga Paris wurde 1938 in Gollnow, Pommern geboren und zählt zu prominentesten Fotografinnen Deutschlands. Sie studierte in Ostberlin Modegestaltung, bevor sie 1964 begann, sich autodidaktisch mit dem Medium Fotografie auseinanderzusetzen. Als freischaffende Fotografin widmete sie sich sehr unterschiedlichen Themen, fand aber eine besondere Leidenschaft für Schwarzweiß-Porträts. Seit 1996 ist sie Mitglied der Berliner Akademie der Künste.
 
Ausstellungskuratorin: Inka Schube
Kuratorin: Franziska Schmidt wird die Ausstellung eröffnen
 
Begleitprogramm

17.04.2019 um 18:00 Uhr „Helga Paris. Photographien“. Gespräch und Führung durch die Ausstellung mit Dejan Vučetić und Franziska Schmidt
Franziska Schmidt, Studium der Kunstgeschichte und Germanistik in Halle (Saale). Anschließende berufliche Stationen: Mitarbeiterin an der Photographischen Sammlung der Staatlichen Galerie Moritzburg, Halle (Saale); Stipendiatin „Museumskuratoren für Fotografie“ der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Museen in Dresden, München und Essen; Leiterin der Galerie Berinson, Berlin; Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin des Museums für Photographie, Braunschweig; Expertin für Fotografie und Leiterin der Abteilung bei Grisebach Auktionen, Berlin; seit 2018 freie Kunst- und Fotohistorikerin. Zahlreiche Tätigkeiten als Kuratorin, Publizistin, Wissenschaftlerin, Lehrende, Spezialistin.

Zurück