Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

„Die Erde spricht“
Neuer Podcast von BEUYS2021 und Goethe-Institut

Am 12. Mai 2021 jährte sich der Geburtstag von Joseph Beuys zum 100. Mal. Zum Jubiläumsjahr finden zahlreiche Veranstaltungen sowohl in Deutschland als auch an den Goethe-Instituten im Ausland statt.

Eines der zentralen Kooperationsprojekte zwischen dem Team von beuys2021 und dem Goethe-Institut ist der Podcast „Die Erde spricht“. Unterschiedliche Perspektiven aus Deutschland und dem Ausland beleuchten in einer kritischen Analyse die heutige Relevanz von Beuys, seinem Schaffen und den Auswirkungen auf Kulturschaffende weltweit.

Beuys2021 © Beuys2021 Die zehn Episoden aus Deutschland und vierzehn Episoden aus dem Ausland sind ab dem 12. Mai 2021 in wechselndem Rhythmus über die Online-Plattform beuys2021.de und alle gängigen Podcastplattformen abrufbar.

Wie wird Joseph Beuys im Jahr 2021 bewertet? Wie wird sein künstlerisches und politisches Erbe in unterschiedlichen kulturellen Kontexten aufgenommen? Spielt er für die heutige Generation von Künstler:innen überhaupt eine Rolle? Diese Fragen werden in den verschiedenen Folgen des Podcasts „Die Erde spricht“ adressiert und beantwortet; aus deutscher und internationaler Perspektive. Zehn Stimmen von namhaften Künstler:innen aus Deutschland sowie Aktivisten, DJs, Künstler:innen aus 14 verschiedenen Ländern weltweit thematisieren die Person Beuys und vor allen Dingen auch sein Schaffen, sein künstlerisches Erbe.

In den vom Goethe-Institut verantworteten internationalen Folgen sprechen u.a. der experimentelle Elektrokünstler DJ Sniff aus Tokyo, die Radiokünstlerin Juanita Fernandez aus Montevideo, der Musikwissenschaftler Andrew Stock aus Chicago, das Künstlerkollektiv Orta aus Taschkent, der Künstler Luchezar Boyadjiev aus Sofia sowie der Multimediaaktivist Sau Bin Yap aus Kuala Lumpur. Eine weltweite Sammlung an persönlichen Geschichten, künstlerischen Audioperformances und Originaltönen lassen ein polyphones Kaleidoskop erklingen, welches versucht, sich der Person und dem Werk Joseph Beuys zu nähern.

Die Produktion des Podcasts ist eine Kooperation zwischen dem Team von beuys2021 unter kuratorischer Leitung von Catherine Nichols (für die deutschen Folgen) und dem Goethe-Institut (für die internationalen Folgen). Weiterer Partner ist der WDR.

Podcast-Folge aus Zypern

Listen on Spotify © Spotify Von April bis September 2021 lud das Goethe-Institut in Zypern verschiedene zypriotische Künstler zu einer Reihe unter dem Titel Social Sculptures von Vorträgen, Filmvorführungen und Begegnungen ein. Ausgehend von der künstlerischen Praxis von Joseph Beuys ging es um soziale und politische Probleme, die vor Ort in Zypern bestehen - und um die künstlerische Auseinandersetzung der Teilnehmer damit. In dieser Episode erleben Sie Momente, Diskussionen und performative Momentaufnahmen aus der Workshopreihe.

Co-produziert von: Marina Christodoulidou, Emiddio Vasquez
Mitwirkende: Dimitris Chimonas, Nurtane Karagil, Lito Kattou, Melina Philippou, Social Club (Andriana Lagoudes) und Lower Levant Company (Emiddio Vasquez, Peter Eramian)
 

Podcast-Folge aus Zypern

Sendedaten:

Start des Podcasts: Mittwoch, 12. Mai 2021.
Die internationalen Folgen starten am 26. Mai 2021.
Abrufbar auf beuys2021.de, sowie auf allen gängigen Podcastplattformen. Die insgesamt 24 Episoden erscheinen jeweils im Turnus von einer Woche


Spotify


Informationen:

Marc-André Schmachtel
Goethe-Institut e.V., Bereich 34
Oskar-von-Miller-Ring 18
80337 München

Top