Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)


Senem Gökel

Senem Gökel
Senem Gökel | Foto: Mehmet Nevzat Erdogan

Senem Gökel wurde 1982 in Nikosia geboren. Ihre ersten Gedichte erschienen 2005. Ihre Gedichte, Übersetzungen und Prosa wurden in verschiedenen Literaturzeitschriften Zyperns, der Türkei und Griechenlands veröffentlicht. Im Jahr 2012 erhielt sie zusammen mit Maria Siakalli vom Verband der zyprischen Schriftsteller den Fikret Demirag Preis. Als Ergebnis dieser Auszeichnung wurde unter dem allgemeinen Titel Ποίηση / Şiirler (Gedichte) ein zweisprachiger Gedichtband veröffentlicht (2012). Gökel ist auch in mehreren Gedichtsammlungen vertreten und hat verschiedene Lyrikveranstaltungen von zypriotischen Dichter*innen mitinitiiert und –organisiert, u. a. Transcending Conflict an der National Poetry Library, London (2017). Darüber hinaus veröffentlichte sie 2018 zwei Gedichtbände, einen als Autorin und einen als Herausgeberin (Unutmabeni/Forget-Me-Not/Μη με λησμόνει; Cypriot Poets: Transzendierender Konflikt.) Gökel ist Mitglied der Generalversammlung in der Union der zypriotischen Schriftsteller.

Touristenfoto

Das Wasser ist ehrlicher als der Spiegel.
 
Ich werde euch nicht vermissen, weil
ich nicht wissen werde, dass es euch gab
 
Damit mir der Tag nicht verlorengeht,
lege ich meinen Abschied auf den Abend
in einer anderen Stadt––
wenn ich nicht vor ihnen auftauche
oder
wenn ich mein Essen nicht mit ihnen teile
werden mich die Vögel nicht wahrnehmen
trotzdem sollen sie mich als Fleck erkennen––
in einer verwischten Bewegung,
die ihre bereits vollen Mägen weiter füllt
Auf dem Foto eines Fremden.
 
Meine Flucht verursacht einen Druck
äquivalent zum dem in der Meerestiefe.
Man sollte nichts annehmen, was auf einem Tablett angeboten wird
 
Wir sollten beten, dass unsere Lieben nicht auf diese Art angeboten werden
Wir sollten die Spiegel zerbrechen––so sie einer Stelle an uns wehtun;
 
Ein Tablett oder was sich auf ihm befindet.
Die Dinge, die wir in uns tragen, sind ziemlich klein.

Übersetzung: Achim Wagner

Top