Film Die syrische Braut
Westwind

Filmabend „Grenzen überwinden“

World Peace Day 2015: Filmprogramm

19.00  Uhr     The Syrian Bride

                      Frankreich/ Israel/ Deutschland; Regie: Eran Riklis;
                      Spielfilm; 98  Min.; Sprache:  Englisch; 2005
                       Home for  Cooperation

20.30  Uhr      Empfang im Home for Cooperation
                        
(mit Unterstützung der Cinema for Peace Foundation)

21.15 Uhr       Westwind
                       Deutschland/Ungarn;
                       Regie: Robert Thalheim; Spielfilm;
                       89 Min.; 2010/11
                       Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln; 
                        Goethe-Institut

Anlässlich des World Peace Day lädt das Goethe-Institut Zypern in Zusammenarbeit mit der Association for Historical Dialogue & Research (AHDR) sowie mit der Cinema for Peace Foundation (Berlin) Sie zu einem  Filmabend zum Thema „Grenzen überwinden“ ein.  

The Syrian Bride/ Die syrische Braut
The Syrian Bride Mona lebt mit ihrer Familie in Majdal Shams, dem größten Drusendorf auf den israelisch besetzten Golanhöhen. In Kürze wird sie die Grenze nach Syrien  überqueren, um den syrischen Drusen Tallel, den sie nur aus seiner Komödienserie im syrischen Fernsehen kennt, zu heiraten.  Nach diesem Schritt wird sie nie mehr zu ihrer Familie, in ihr Dorf, in ihre alte Heimat zurückkehren können.
Die Tragikomödie erzählt die individuelle Geschichte der Braut – und zeigt darüber hinaus in den Nebenfiguren die Vielzahl von Gräben und Grenzen auf, die nicht nur durch Völker, sondern quer durch Familien verlaufen und die „scheinbar nur durch persönlichen Mut überwunden werden können“ (Preis der Ökumenischen Jury Montreal) 

Links:
Filmtrailer

Internet Movie Database

Lexikon des internationalen Films

Filmkritiken bei film-zeit.de

Filmportal.de


Westwind
Westwind Sommer 1988: Die Zwillinge Isa und Doreen dürfen als viel versprechende Nachwuchssportler der DDR ein Trainingslager am Plattensee in Ungarn besuchen. Dort lernen sie die beiden Hamburger Jungs Arne und Nico kennen. Was wie ein Urlaubsflirt beginnt, entwickelt sich für Doreen und Arne zur ernsten Liebe, für die das Mädchen aus der sächsischen Provinz alles riskiert – nämlich die Flucht in den Westen. Eine Teenager-Liebesgeschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht und die trotz des politischen Hintergrunds leicht und heiter daherkommt, inszeniert auch mit dem Wissen von heute: Ein gutes Jahr später fiel die Mauer, danach gab es die Straftat „Republikflucht“ nicht mehr.

Links:
Homepage des Films

Filmtrailer

Filmportal.de


Veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Association for Historical Dialogue & Research (AHDR) sowie der Cinema for Peace Foundation (Berlin)          

Logo Cinema for Peace   Logo Home for Cooperation       

Zurück