Konferenz Bauhaus Konferenz

Fagus Hauptgebäude, Walter Gropius/Adolf Meyer, Alfeld, 1911-13 Foto: absolut Medien GmbH https://absolutmedien.de/

Mi, 03.04.2019

[ARC] Department of Architecture, University of Nicosia

Michail Georgalla
Engomi, Nikosia

Bei dieser Konferenz, die in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Architektur der University of Nicosia stattfindet, werden die eingeladenen Referenten und Experten das Bauhaus aus verschiedenen Perspektiven präsentieren, diskutieren und analysieren.

Die Hauptrednerin ist Prof. Dr. Magdalena Droste, ehemalige Direktorin des Berliner Bauhaus-Archiv Museums für Gestaltung, die einen ausführlichen Vortrag über das Bauhaus mit seiner umfassenden Geschichte und den Veränderungen durch seine drei verschiedenen Leiter, halten wird. Weiterhin wird es um den historischen Kontext in Beziehung zum Bauhaus gehen, der bis in die heutige Zeit, 100 Jahre nachdem die Bauhausschule im Jahr 1919 gegründet wurde, reicht.

Die folgenden Vorträge beleuchteten die verschiedenen Aspekte des Bauhauses und seines Einflusses. So nimmt uns Tatiana Efrussi mit auf eine Reise in die Sowjetunion, Prof. Dr. Miodrag Suvakovic in den Balkan und Associate Prof. Dr. Panayiota Pyla bringt uns dann nach Zypern.

Programm der Konferenz

17:30 Uhr
Impulsvortrag: „Das Bauhaus“
Prof. Dr. Magdalena Droste, Berlin
Ehemalige Direktorin des Bauhaus Archivs in Berlin
Q&A
 
18:55 Uhr
20 min. Pause
 
19:15 Uhr
„Bauhaus Erfahrungen nicht anwendbar – Bauhausarchitekten in der Sowjetunion“
Tatiana Efrussi, Paris
Kunsthistorikerin und Künstlerin
 
19:45 Uhr
„Der Einfluss des Bauhauses auf Kunst, Design und Architektur in der Balkanregion“
Prof. Dr. Miško Suvakovic, Belgrad
Professor für angewandte Ästhetik und Kunst- und Medientheorie und Dekan der Fakultät für Medien und Kommunikation, Belgrad, Serbien
 
20:15 Uhr
„Bauhaus Ideen - Zyperns Moderne“
Associate Prof. Dr. Panayiota Pyla, Nicosia
Architekturhistorikerin und -theoretikerin sowie Associate Professor an der Fakultät für Architektur der University of Cyprus
 
20:45 Uhr
Ende des Programms

Prof. Dr. Magdalena Droste studierte Kunstgeschichte und Germanistik in Aachen und Marburg, wo sie 1977 promovierte. Sie hat zahlreiche Publikationen und Ausstellungen zum Thema Bauhaus und zur Designgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts veröffentlicht. Ihre Publikation Das Bauhaus 1919–1933 aus dem Jahre 1990 wurde in elf Sprachen übersetzt.

Magdalena Droste war ab 1980 zunächst wissenschaftliche Mitarbeiterin und von 1991 bis 1997 stellvertretende Direktorin des Bauhaus-Archiv Berlin, Museum für Gestaltung. Von 1997 bis 2017 war sie Professorin und Lehrstuhlinhaberin für Kunstgeschichte an der BTU Cottbus-Senftenberg. Sie ist Mitglied im Comité International d'Histoire de l'Art (Membre suppléant, Comites Nationaux Allemagne) und im Verband Deutscher Kunsthistoriker.

Tatiana Efrussi (* 1988) ist Kunsthistorikerin und Künstlerin. 2011 schloss sie die Moskauer Staatliche Lomonossow-Universität mit einem Vortrag über die sowjetischen Verbindungen des Bauhauses ab. Auf der Grundlage dieser Arbeit kuratierte sie 2012 die Ausstellung Bauhaus in Moskau in der Moskauer Galerie VKhUTEMAS. Zur Zeit arbeitet sie an einer Dissertation über Hannes Meyer - Ein sowjetischer Architekt, in der sie Meyers Denken und Arbeiten in der Moskauer Architekturszene der 1930er Jahre untersucht. Dazu sind zwei Artikel unter anderem in der Online-Zeitschrift bauhaus imaginista erschienen. Ihre künstlerische Arbeit, die aus Archivforschung und Raumarchäologie besteht, ist stark von der sowjetischen Vergangenheit inspiriert.

Prof. Dr. Miško Šuvaković ist Professor für angewandte Ästhetik und Kunst- und Medientheorie an der Fakultät für Medien und Kommunikation in Belgrad, an der er auch Dekan ist. Er ist Präsident der Gesellschaft für Ästhetik der Architektur und bildenden Kunst in Serbien und hat zahlreiche Publikationen, darunter 50 Bücher, herausgegeben. Er war Mitglied der konzeptionellen Gruppe 143 (1975-1980), Mitglied der informellen theoretischen Gemeinschaft ‚Die Gemeinschaft für die Erforschung des Weltraums‘ (1982-1989) und Mitglied der theoretisch durchführenden Organisation Walking Theory (2000-to der Gegenwart) sowie ein Anhänger der neuen Medien- und Performance-Künstler- und Designerplattform PSE (Provisonal Salta Ensemble).

Prof. Dr. Panayiota Pyla ist Architekturhistorikerin und -theoretikerin und Associate Professor an der Fakultät für Architektur an der University of Cyprus. Sie ist Leiterin von Mesarch, einem Forschungslabor zu Geschichte und Theorie der modernen Architektur. Zuvor lehrte sie an der University of Illinois und war Postdoktorandin an der Harvard Design School. Pyla hat einen Ph.D. in der Geschichtstheorie der Architektur und des Urbanismus und einen Master of Science in Architekturstudien des Massachusetts Institute of Technology, wo sie mit dem Outstanding Graduating Student Award ausgezeichnet wurde. Zu ihren zahlreichen Veröffentlichungen gehört der Sammelband Landscapes of Development: Die Auswirkungen von Modernisierungsdiskursen auf die physische Umgebung des östlichen Mittelmeerraums. Sie war Mitorganisatorin der jährlichen Themenkonferenz des European Architectural History Network mit dem Titel Histories in Conflict.

Zurück