Berlinale Selection 2019 Gundermann

Szene aus dem Film „Gundermann“ Foto: Peter Hartwig/Pandora Film

Sa, 30.11.2019

Naci Talat Foundation

İdadi Sokak 7
Nikosia

Szene aus dem Film „Gundermann“

Im Rahmen der „Wochen der deutschen Sprache“

Filmbiografie // 127 Min // 2018 // Regie: Andreas Dresen

Gerhard Gundermann war Liedermacher und Baggerfahrer zugleich – und ist eine DDR-Legende. Doch kommt noch etwas anderes ans Licht: Aus Liebe zu seinem Vaterland wurde Gundermann zu einem Stasi-Spitzel – doch auch er wurde überwacht. DDR-Geschichte wird hier auf neue Weise erzählt.

Gundermann, wurde 2019 mit Deutschen Filmpreisen ausgezeichnet: Bester Film | Beste Regie | Bester Hauptdarsteller | Bestes Drehbuch | Bestes Szenenbild und Bestes Kostüm. Der Sänger Gerhard Gundermann wird von Alexander Scheer großartig in Szene gesetzt. „Gundermann ist einer der reichsten, differenziertesten, tollsten Filme über die DDR. Und vielleicht der beste, den Dresen je gemacht hat, weil sich dessen Menschenfreundlichkeit hier am Ende nicht auf dem Parkplatz der Versöhnung abstellen lässt. Es bleibt etwas offen in Gundermann.“ – SPIEGEL online

Andreas Dresen wuchs als Kind von im Theater arbeitenden Eltern auf und arbeitete zunächst als Tontechniker im Theater. Auch sein erster Kinofilm Stilles Land handelte von Kleinstadttheatern. Bereits während der Schulzeit drehte er Amateurfilme und studierte schließlich an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg von 1986 bis 1991. Der aus diesem Studium entstandene Film So schnell es geht nach Istanbul wurde auf der Berlinale gezeigt und gewann den Prix Europa. Seit 1996 arbeitete er erneut für die Theaterbühne in Berlin, Leipzig, Cottbus und Basel. Bevor er 2013 in die Wettbewerbsjury der 63. Internationalen Filmfestspiele von Berlin berufen wurde, war er mit drei weiteren Filmen auf der Berlinale präsent.

Dresen ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg, der Deutschen und der Europäischen Filmakademie.

Zurück