Berlinale Selection 2020 Automotive

Szene aus dem Film „Automotive“ © Jonas Heldt

Mo, 16.11.2020

Goethe-Institut Nikosia

21 Markou Drakou
Neben dem alten Hotel Ledra Palace an der „Grünen Linie“
1102 Nikosia

Im Rahmen der „Wochen der deutschen Sprache“

Dokumentarfilm // 80 Minuten // 2020 // Regie: Jonas Heldt

Welchen Wert hat Arbeit in Zeiten der digitalen Revolution? In Ingolstadt sortiert Sedanur (20) die ganze Nacht am Fließband Autoteile für die Roboter. In der haushohen Halle kreisen Gabelstapler im Licht der Leuchtstoffröhren umeinander und Leiharbeiter*innen kämpfen um ihre Positionen. Die Zeiten sind hart, denn Audi wird ein Zehntel der Stellen streichen. Sedanur hat keine Lust, sich einen Mann zu suchen und Kinder zu bekommen. Sie träumt davon, eines Tages einen eigenen Mercedes zu fahren. Als die Dieselkrise kommt, verliert sie als eine der Ersten ihren Job. Zeitgleich ist Eva (33) als Headhunterin für Audi auf der Suche nach Expert*innen zur Automatisierung von Arbeit in der Logistik. Denn überall in Europa entstehen bereits sogenannte Smart Factories, Fabriken, die ohne Menschen funktionieren. Eva weiß, dass auch ihr eigener Job eines Tages durch Algorithmen ersetzt werden wird. Doch dann, so ihr Plan, wird sie schon mit ihrer Freundin in der Karibik leben und gar nicht mehr arbeiten müssen. Zwei ungleiche Vertreterinnen einer Generation, in der früher oder später jede*r ersetzbar wird und für die Arbeit als Grundlage des Lebens weder gewiss noch zwingend identitätsstiftend ist.

Auszeichnungen

Bei der Berlinale 2020 war Automotive für den Berlinale Dokumentarfilmpreis nominiert.

Portrait Jonas Heldt © Jonas Heldt Jonas Heldt wollte in der Grundschule Tierfilmer werden und ist in einem kleinen Dorf in Bayern aufgewachsen. Wer hier ein Auto bayerischen Fabrikats fuhr, hatte es geschafft im Leben. Von dort ist er nach Berlin gezogen und hat angefangen, erste Dokumentarfilme zu drehen und als Radioreporter zu arbeiten. Vor Automotive filmte er 2014 Hinterwelten und 2017 Tara.

Zurück